Resilienz ist eine Fähigkeit, die auch in der Ehe helfen mag: Bogieman Lewis in seinem neuen Video zu „Honey It Must Be Love”.
Screenshot aus Bogieman Lewis & His Wasted Youth: „Honey It Must Be Love”
Advertisement
Advertisement
(Early) Blues

Bogieman Lewis: „Honey It Must Be Love”

Mit einem Song aus den frühen Vierzigern und einem entsprechend retro-mäßig inszenierten Video stellt sich der Salurner Musiker Boogieman Lewis vor die Kamera.
Von
Bild des Benutzers Reinhold Giovanett
Reinhold Giovanett13.09.2022
Advertisement

Support Salto!

Unterstütze unabhängigen und kritischen Journalismus und hilf mit, salto.bz langfristig zu sichern! Jetzt ein salto.abo holen.

Resilienz ist eine Fähigkeit, die auch in der Ehe helfen mag: Bogieman Lewis in seinem neuen Video zu „Honey It Must Be Love”.
Resilienz ist eine Fähigkeit, die auch in der Ehe helfen mag: Bogieman Lewis in seinem neuen Video zu „Honey It Must Be Love”. Foto: Screenshot aus Bogieman Lewis & His Wasted Youth: „Honey It Must Be Love”

 

Georgy Lee Lewis ist das Alterego des Salurner Gitarristen und Musikers Georg Pomarolli und Bogieman Lewis & His Wasted Youth ist einer seiner Bands. Mit dieser Band, live zu sehen als Trio, widmet er sich mit vollem Herzen dem Blues, wie er in der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts gespielt und praktiziert wurde, lange bevor alles elektrisch (und schließlich auch digital) wurde.

Ein erstes Album mit eigenen Songs – „Lullabies For The Sleepless” – in diesem Stile hat Pomarolli bereits 2017 veröffentlicht

Anfang September ist mit „Honey It Must Be Love” ein Video-Clip erschienen, mit der Neueinspielung eines Stücks des Bluesers Blind Willie McTell, dem bereits Bob Dylan einen eigenen Song gewidmet hat.

„Honey It Must Be Love” ist ein grooviger, entspannter Blues, gespielt mit zwei Gitarren, die angenehm unaufdringlich klingen und wirken, als wären sie so ganz nebenbei gespielt. Sehr schön, vor allem im Solo-Teil.

Dabei geht es im Song eigentlich um etwas ganz Großes, um die Macht der Liebe, die auch  Könige dazu bringt, auf die Krone zu verzichten. Im Text heißt es: „Made King Edward give up his crown, Baby and it must be love.”

Und es war Liebe, denn König Edward VIII, seit 20. Jänner 1936 auf dem englischen Thron, wollte die geschiedene Amerikanerin Wallis Simpson heiraten, stieß aber auf große Ablehnung und er dankte schließlich im Dezember desselben Jahres ab, um Willis in der Folge zu heiraten.

Und diese Macht der Liebe ist auch das Thema des in Retro-Farben und im Retro-Setting gehaltenen Video: Georgy Lee Lewis selbst spielt einen in sich ruhenden Blueser und Silvia Tonelli dessen kommunikationsfreudige Ehefrau, beide sind in diesen Rollen überzeugend und unterhaltsam gleichermaßen. Das Video verfliegt also nicht nur wegen seiner kurzen zweieinhalb Minuten sehr schnell. 

 

Bogieman Lewis & His Wasted Youth: „Honey It Must Be Love” (Official Video)

 

Blind Willie McTell (1898-1959) zählt zu den Vertretern des Piedmont Blues, einer ländlichen Spielart des Blues, der an der Ostküste der USA entstanden ist und in den Dreißigern und Vierzigern seine Hochzeit hatte.

Der Brunecker Gitarrist Hubert Dorigatti hat erst vor einigen Monaten sein Album „A Walk With Blind Boy – The Songs Of Blind Boy Fuller” veröffentlicht, auf dem dieser einem anderen Vertreter des Piedmont Blues Tribut zollt: Blind Boy Fuller. 

 

Links:

YouTube-Channel: https://www.youtube.com/channel/UCLNVDJ3Rxgc7BUT-YNtlgjA
Facebook: https://www.facebook.com/bogiemanlewis/
Instagram: https://www.instagram.com/bogiemanlewis/
Spotify: https://open.spotify.com/artist/31Mt53ESXJSalCxOWLBsMq

 

Happy End für ein unterhaltsam und einnehmend gespielten Video-Clip: „Honey It Must Be Love” ist ein neu eingespielter Blues-Song von Blind Willie McTell.
Happy End für einen unterhaltsam und einnehmend gespielten Video-Clip: „Honey It Must Be Love” ist ein neu eingespielter Blues-Song von Blind Willie McTell. Foto: Screenshot aus Bogieman Lewis & His Wasted Youth: „Honey It Must Be Love”

 

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Rosy fällt unerwarteterweise auf einer Alm ein und schafft Chaos: Royal Breasts erzählen in ihrem aktuellen Clip eine irrwitzige Heimat-Geschichte.
Screenshot aus „Rosy”
Sein erstes Video für die „Garden Sessions”: Saad Cobolt, Singer/Songwriter, mit seinem Song „Oh, Outlander!”
Lisamarie Glira
Opas Diandl haben im Juni des laufenden Jahres innerhalb eines Live-Konzertes im Stanglerhof Völs einige Songs für Videoreleases mitgeschnitten: „Sternenmeer” ist das erste daraus.
rhd
Folk / Worldmusic

Opas Diandl: „Sternenmeer”

Advertisement
Advertisement
Advertisement
Advertisement