Herbert Dorfmann
Ute Schweigkofler
Advertisement
Advertisement
La testimonianza

“La città è sotto shock”

Strage di Strasburgo, spari al mercatino di Natale. L'europarlamentare Herbert Dorfmann: "I controlli ci sono ma è difficile proteggerci al 100% dai pazzi criminali".
Von
Bild des Benutzers Sarah Franzosini
Sarah Franzosini12.12.2018
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Wir von salto.bz arbeiten auch in der aktuellen Krise voll weiter, um Informationen und Analysen zu liefern sowie Hintergründe zu beleuchten – unabhängig und kritisch. Unterstützen Sie uns dabei und holen Sie sich jetzt ein Abo, um salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement
Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Oliver H. (gesperrt)
Oliver H. (gesperrt) 12.12.2018, 13:23

Warum passieren solche Dinge hauptsächlich in Brüssel, Berlin oder Paris und nicht in Städten wie Warschau oder Budapest?

Das ist kein Zufall.

Bild des Benutzers Martin B.
Martin B. 12.12.2018, 19:18

Ich verstehe nicht die für OH scheinbar logische Implikation: soll auf die Anwesenheit von mehr potentiellen Attentätern angespielt werden, ist die westeruopäische EU-Politik schuld oder ganz was anderes?

Bild des Benutzers Oliver H. (gesperrt)
Oliver H. (gesperrt) 12.12.2018, 20:23

Ich weiß nicht, was du unter "westeuropäischer EU-Politik" verstehst, aber ich selbst wäre nicht auf diese Idee gekommen.

Bild des Benutzers Manfred Gasser
Manfred Gasser 12.12.2018, 20:33

Ich tippe auf Strategie.
Wo der Ausländerhass schon gross genug ist, braucht es doch keine Terroristen mehr.

Bild des Benutzers Oliver H. (gesperrt)
Oliver H. (gesperrt) 12.12.2018, 20:46

Wenn man diesen Gedanken ernsthaft weiterspinnt, läuft das auf einen "false flag"-Anschlag hinaus. Ziehst du so etwas ernsthaft in Betracht?

Bild des Benutzers Manfred Gasser
Manfred Gasser 12.12.2018, 21:01

Das hast jetzt du gesagt.
Eigentlich dachte ich nur deinen mit einer Frage begonnenen Gedanken weiterzuspinnen.
Oder ging dein Anfangsgedanken genau in die gegengesetzte Richtung?
Dann wäre meine Antwort, wo keine Migranten geduldet werden, können sie auch keine Anschläge verüben.

Bild des Benutzers Oliver H. (gesperrt)
Oliver H. (gesperrt) 12.12.2018, 21:32

Ich denke da weniger an die Migration als an die generellen Unterschiede zwischen den west- und osteuropäischen Ländern.
Ich war zuletzt einige Male in Tschechien und Polen sowie am Balkan unterwegs und dort ist die ganze Stimmung anders als in Städten wie Berlin, London oder Marseille.

Bild des Benutzers Oskar Egger
Oskar Egger 12.12.2018, 13:38

E risparmiateci adesso i patetici cordogli, per favore!

Bild des Benutzers Ralph Kunze (gesperrt)
Ralph Kunze (gesperrt) 13.12.2018, 00:30

Hab bei S-News folgenden Kommentar aufgegriffen der es auf den Punkt bringt: Ich mag Salvini überhaupt nicht, weil er nur schiert und plappert und nix tut… ABER.. wenn ich lese, dass ein solcher Typ um die 30 Vorstrafen hat, polizeibekannt war, als Terrorist schon eingestuft und dann noch FREI herumrennt um zu guter letzt a paar zu drschiassen, dann frag ich mich schon, warum sich die Sesselkleber in Brüssel , Strassburg und überall nicht endlich mal zusammen tun um gscheide Gesetze zu verabschieden, damit man nicht mit einem Vorstrafenregister noch alle ehrlichen Menschen auslachen kann… oder Gefängnis oder Heim oder auf eine Insel (ich mir wurst , wenn mi iatz jemand mit gonz rechtsextreme vergleicht) so kann es nicht weitergehen, NEIN! und die Politiker pennen und mochen lieber Gesetze von Zucker und Salzstreuern.

Advertisement
Advertisement
Advertisement