naef_alberto.jpg
Youtube
Advertisement
Advertisement
Volksbank

Der neue Generaldirektor

Der Verwaltungsrat der Volksbank wird heute den neuen Generaldirektor ernennen. Es ist der langjährige UniCredit-Banker Alberto Naef.
Advertisement
Der Verwaltungsrat der Volksbank tagt am Donnerstagnachmittag. Dabei wird man auch eine für die Südtiroler Regionalbank nachhaltige Personalentscheidung treffen. Der Verwaltungsrat wird den neuen Generaldirektor ernennen.
Seit Monaten ist bekannt,  dass der amtierende Generaldirektor Johannes Schneebacher nach über 19 Jahren an der Spitze der Volksbank freiwillig aus dem Amt scheiden wird. Der 58jährige Banker will sich beruflich neu orientieren. Schneebacher wird noch bis 31. März seinen Nachfolger einarbeiten.
Über die Nachfolge wurde viel spekuliert. Den richtigen Namen hat am Donnerstag der "Corriere dell´Alto Adige" enthüllt. Der neue Generaldirektor heißt Alberto Naef­. "Hier hat es ein Leck gegeben", bestätigt ein Mitglied des Verwaltungsrates gegenüber Salto.bz die Meldung.
Alberto Naef ist ein italienischer Bankenmanager mit Schweizer Wurzeln. Nach dem Studium am Politecnico di Milano arbeitet er für ein Beratungsunternehmen, bevor er 2004 in die UniCredit eintritt und sich dort zum Direktor der Weltmarkt Abteilung und zu einem der Vizepräsidenten des Bankenriesen hocharbeitet. Naef arbeitet dabei unter anderem in Führungspositionen in Wien und zwei Jahre bei der HypoVereinsbank in München. Deshalb spricht der Banker auch Deutsch.
Im April 2016 wechselt Naef als CEO zu "R.F. Celada Spa" in Cologno Monzese einer internationalen Gruppe für den Verkauf und Wartung von Geräten in der Industriemechanik. Im Sommer 2019 kehrt der Banker dann wieder in seine Kerngeschäft zurück. Alberto Naef wird "Deputy CEO" der römischen "Officine CST Spa".  Das Finanzunternehmen, dessen Mehrheit ein Jahr zuvor vom amerikanischen Investmentfond "Cerberus" übernommen wurde, gilt als einer der größten Player im Kreditgeschäft für institutionelle Anleger, Banken wie der öffentlichen Verwaltung.
Jetzt der Wechsel aus Rom nach Südtirol. "Wir haben hier ein Kaliber an Land gezogen", heißt es in der Volksbank. Die Bank will am Donnerstagabend die Ernennung von Alberto Naef offiziell bekanntgeben. 
Advertisement
Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Marcus A.
Marcus A. 13.02.2020, 16:47

"Wir haben hier ein Kaliber an Land gezogen"
Das wird dann wohl nur die Zeit zeigen.
Provinzbanken funktionieren nach anderen Logiken als Großbanken..
Wichtig für den neuen GD dürfte es wohl vor allem sein, den "Möchtegern-Bankiers" nicht zu sehr auf die Füße zu treten...

Bild des Benutzers Steuer Zahler
Steuer Zahler 13.02.2020, 23:36

Genau wie in meinen vergangenen Kommentaren vorausgesagt: Der neue GD ist ein Manager von außen, denn in der Volksbank gibt es keinen einzigen fähigen Manager als Nachfolger von Schneebacher. Letzterer hat in seinen fast 20 Jahren alle, die ein bischen was von Bank verstanden, kalt gestellt und lauter Yes-Men um sich geschart. Jetzt geht er "freiwillig" und sucht "neue Herausforderungen"; dabei brauchte die Bank 4 Monate, um in halb Europa einen Nachfolger zu suchen, weil er in 20 Jahren keinen einzigen brauchbaren internen Kandidaten aufgebaut hat. Hoffentlich wird er seine neuen Herausforderungen weit abseits von der Finanz- und Bankenwelt suchen, dann wird er zumindest weniger Mitarbeitern, Kunden und Aktionären Schaden und Verärgerung bereiten.

Advertisement
Advertisement
Advertisement