Umweltgruppe Vinschgau

Advertisement
Advertisement
Landtag

Pestizide: Keine Untersuchungen auf Südtirols Schulhöfen

Sind Pestizide mit einem ungesunden Burger an der Tankstelle oder der Belastung durch Autoschadstoffe zu vergleichen? Eine Diskussion, die am Donnerstag auch den Landtag erreichte. Aus einem Monitoring von Südtirols Schulhöfen, wie es die Grünen beantragten, wird in jedem Fall nichts.
Von
Bild des Benutzers Susanne Pitro
Susanne Pitro14.03.2014
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Die Krise hält an. Mit einem Abo unterstützen Sie unabhängigen und kritischen Journalismus und helfen mit, salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Oskar Egger
Oskar Egger 11.04.2014, 15:00
Aus südtirol news; Bozen - Das in der Südtiroler Landwirtschaft und auch als „harmloses“ Garten-Herbizid vielfach eingesetzte Unkrautvernichtungsmittel und Totalherbizid Roundup mit dem Wirkstoff Glyphosat gehört zu den besonders heftig umstrittenen Pestiziden. Umweltschützer und politische Parteien, wie beispielsweise „Die Grünen“ hierzulande warnen seit Jahren vor den Gefahren, die von diesem giftigen Präparat ausgehen können. Auch Koen Hertoge von PAN Italia schließt sich in einer Aussendung den Warnungen an. „Unabhängige wissenschaftliche Studien bringen Glyphosat mit einer Vielzahl negativer Effekte auf die Gesundheit von Mensch und Tier in Verbindung wie Krebs, die Parkinsonkrankheit oder die Alzheimerkrankheit. Eine neue wissenschaftliche Studie, welche 2012 unter der Leitung von Professor Gilles-Eric Seralini an der französischen Universität Caen durchgeführt wurde, und die in der Fachzeitschrift Toxicology veröffentlich wurde, deutet darauf hin, dass dieses Herbizid einen giftigen Cocktail enthält, der das Gehirn schädigt. Seit Jahren warten Umweltschützer und Wissenschaftler auf ein Europa-weites Verbot des Produktes Roundup. Besonders schockierend ist dabei, dass die EFSA in Parma, der die Sicherheit unserer Nahrungsmittel obliegt, solche wissenschaftliche Studien ignoriert und weiterhin unabhängige Test ablehnt, die zum Verbot führen könnten. Bisher haben sowohl die Hersteller von Pestiziden als auch Hersteller-freundliche Aufsichts- und Zulassungsbehörden sich vehement gewehrt, eine Verbindung zwischen dem Einsatz vom chemisch-synthetischen Pestiziden und verschiedenen Krankheiten und Störungen zu untersuchen“, erklärt PAN Italia. Während die politischen Entscheidungsträger und Bauernverbände in Südtirol noch immer keinen dringenden Handlungsbedarf sehen und weiterhin auf dieses ‚Wundermittel‘ schwören würden, werde die Liste der Länder und Städte, wo Glyphosat verboten ist, immer länger, erklärt Hertoge. „Bereits im Jahr 2003 wurde Roundup in Dänemark verboten, und vor zirka einen Jahr folgte auch Rotterdam. Auch El Salvator hat den Verkauf in September 2013 verboten. Aufgrund neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse und basierend auf dem Vorsorgeprinzip hat der Präsident von Sri Lanka Ende März dieses Jahres eine sofortige Entfernung dieses Produktes bzw. des Wirkstoffs vom lokalen Markt beschlossen. Erst Mitte März hat Frankreichs Agrarministerium die einzige in der EU zugelassene gentechnisch veränderte Maissorte MON 810 der Firma Monsanto für eine bestimmte Zeit verboten. Anhand dieses Beispiels sieht man, dass auch andere in der EU zugelassene Produkte durchaus auf nationaler oder lokaler Ebene verboten werden können. Das gilt auch für Südtirol, wie der Vertreter des Netzwerks gegen Pestizide PAN-ITALIA Koen Hertoge feststellt. Ein Verbot chemische-synthetischer Pestizide, wie von der Malser Bevölkerung bei der anstehenden Volksabstimmung angestrebt wird, ist durchaus möglich“, heißt es in der Aussendung weiter. PAN ist ein gesamteuropäisches Netzwerk zu Einschränkung und Vermeidung von Pestiziden aller Art und hat sich zum Ziel gesetzt die Bevölkerung auf unnötige oder illegale Verwendung von Umweltgiften zum sogenannten Pflanzenschutz aufmerksam zu machen. Koen Hertoge ist Gründungs- und Vorstandsmitglied vom PAN-Italia (Gründung November 2013).
Advertisement
Advertisement
Advertisement