TurboSquid

Advertisement
Advertisement
Kommentar

Reiner Tisch

Muss die Freude über den hart erkämpften Sieg bei der Volksbefragung zur Flughafen in Spott und Hohn gegen den umschlagen, der sie ermöglicht hat?
Advertisement
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind seit 1.1.2019 kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...


Facebook/Committee No Airport Laives - Leifers

Kommentar schreiben

Kommentare

Mir kommt vor, dass die Befürworter hin und wieder auch rhetorisch ganz schon auf den Putz gehaut haben. Häufig ziemlich von oben herab. Zumindest einige. Und wenn schon, dann selbstverständlich formatfüllend im Tagblatt der Südtiroler. (Das übrigens Presseaussendungen der Flughafengegner auf die Leserbriefseiten verwies.) Ich glaube, dass ganz viele Menschen von dieser feudalherrschaftlichen Arroganz die Nase voll haben. In vielen Fällen ist es daher weder Häme noch Schadenfreude, was jetzt zum Ausdruck gebracht wird, sondern einfach nur Freude darüber, dass die Zeiten dieser machtbewussten Selbstherrlichkeit endlich vorbei sind.
Bild des Benutzers Martin Daniel
Martin Daniel 13.06.2016, 20:46
Also, die Werbemittel waren nun doch alles andere als gleich verteilt. Selbst organisierte freiwillige Gruppen und Vereine, die lediglich ihre Energie und Zeit geben konnten, standen einer professionellen und finanzkräftigen Propagandamaschinerie entgegen, die werbemäßig nahezu alle Medien monopolisierte. Und die "Umdrehung" von Niki Lauda, medienwirksam von den Befürwortern in Szene gesetzt, bildete den schwergewichtigen Schlusspunkt einer Kampagne, die mit völlig ungleichen Waffen geschlagen wurde. Das gibt zu denken für die Zukunft der direkten Demokratie.
Bild des Benutzers Silvia Rier
Silvia Rier 13.06.2016, 21:25
Von "Hohn und Spott" habe ich zwar nichts mitbekommen, Tatsache ist aber: (Auch, oder gerade) Der Herr LH hat verloren, weil er sich so sehr (in meinen Augen, für einen Landeshauptmann: unverschämt) heftig nach einer Seite bzw. zum Fenster hinaus gelehnt hat (womit, wo und falls gegeben, Hohn und Spott gerechtfertigt wären). Ja, auch ein Landeshauptmann darf eine Meinung haben, zu einer Sache, und sie verteidigen - er sollte damit aber vorsichtig sein, wenn/wo seine Meinung nicht nur die seine, sondern just und gerade jene der Über-Macht ist, und die (schwächere) "Minderheit" den Schaden hat. Dass der LH sich so weit auf die eine Seite zerren ließ, zeigt wohl die Richtung, in der das Pendel ausschlägt, und ist jedenfalls ein gröberer Riss, meine ich, im Jackett des Herrn LH. Schade. PS. Dass er das Referendum überhaupt erst ermöglicht hat, wie jetzt vielfach angeführt wird, zur Verteidigung des Herrn LH, hat m. E. nichts zu sagen: Es sieht doch sehr danach aus, dass er es im ziemlich sicheren Bewusstseins des Sieges "seiner" Seite "genehmigt" hat. Ob ich irre, wird sich wohl daran zeigen, wie er diese "Niederlage" ein- und wegsteckt.
Bild des Benutzers Sepp Bacher
Sepp Bacher 13.06.2016, 22:45
"....Volksbefragung zur Flughafen...." - molto italiano!? Nicht nur der Landeshauptmann war so extrem einseitig, sondern die gesamte Landesregierung! Nicht einmal der Umwelt-Landesrat sah ein Problem im Ausbau des Flugplatzes. Am meisten enttäuscht bin ich aber von der Gesundheits-Landesrätin als Zuständige für die Umweltmedizin; sie und ihre Mitarbeiter verweigerten sich einfach. Wem interessiert schon die Gesundheit von Anrainer die mit Fluglärm und Abgasen noch mehr belasteten werden sollten?! Von "Hohn und Spott" habe ich auch nichts mitbekommen. Weiß nicht auf was sich KdG bezieht? Ihren Kommentar finde ich folgerichtig im Trend, den man bei salto.bz feststellen kann, seit dem das Portal mit der Werbung der Befürworter gutes Geld verdient hat.
Liebe Direkt-Demokraten. Wo soll das hinführen? Bei den politischen Wahlen erhalten jene die Mehrheit, denen die notwendige Kompetenz und die richtigen Zielsetzungen zugetraut werden. Bei den Volksabstimmungen hingegen trumpfen jene groß auf, welche bei den Wahlen recht bescheiden abschneiden. Wohl weil es immer einfacher ist, die "Gegner" zur Urne zu bewegen, als jene wie unsereinen, welche die gewählten Politiker ihre Konzepte umsetzen lassen würden, mit denen sie zur Wahl angetreten sind. Nach fünf Jahren hätte man ja dann die Möglichkeit zur Beurteilung, inwieweit das Versprochene gehalten wurde, und entsprechend zu wählen. Diese Geduld wird heutzutage aber nicht mehr aufgebracht. Es ist Mode geworden, nach jeder schief gegangenen Gemeindewahl den Rücktritt der gesamten Staatsregierung zu verlangen. Dieses Sammelsurium zwischen politischen Wahlen und direktdemokratischer Abstimmungen über jedes mittlere Vorhaben der gewählten Regierungen (denn so groß wäre der Flugplatz wohl auch nach dem Ausbau nicht geworden) kann nicht funktionieren. Ich denke, spätestens nach der Ablehnung des zweiten oder dritten Projekts, mit welchem ein ernsthafter und ambitionierter Politiker zur Wahl antritt, wird er von alleine das Handtuch werfen. Oder - im schlimmeren Fall - völlig demotiviert weiter werkeln. Wie es nun wohl in Sachen Flughafen geschehen wird....
Bild des Benutzers Greta Karlegger
Greta Karlegger 14.06.2016, 08:26
Selten so einen Schrott gelesen! Sorry.
Bild des Benutzers F. T.
F. T. 14.06.2016, 10:01
Wäre es vielleicht möglch dass Sie sich herablassen und auch erklären warum es Schrott wäre ?
Bild des Benutzers konrad laimer
konrad laimer 18.06.2016, 12:00
Dank einer funktionierenden Demokratie kam durch den LH. Kompatscher diese Volksbefragung zustande. Mit seinem persönlichen Einsatz als LH. für den Flughafen, hatte ich auch meine Schwierigkeiten, aber jetzt steht die Richtung ja fest 70/30 ist eine klarer Auftrag. Es wurde so ziemlich alles gesagt was gesagt werden musste, bei Befürwortern und Gegnern. Jetzt ist die Stunde 0 die Alternativen zum Flughafen Bozen beim Namen zu nennen und an ihrer Umsetzung zu Arbeiten. Die Vorstellungen, Vorschläge und Meinungen der Südtirolerinnen sind nun Bekannt. Wenn der Landeshauptmann samt Landesregierung vereint mit 70% im Rücken und mehr, genau so leidenschaftlich, an diesen alternativen Möglichkeiten arbeiten mache ich mir um die Erreichbarkeit Südtirols keine allzu großen Sogen.
Bild des Benutzers Bernd Karner
Bernd Karner 18.06.2016, 17:23
Ich teile ihre Meinung! Die neue Front die sich aufgetan hat ist nicht mehr die zwischen Flughafen-Befürwortern und Gegnern sondern die zwischen denjenigen die behaupten, dass es richtig war eine Volksbefragung durchzuführen und jenen die dies als einen gravierenden Fehler betrachten. Es geht hier um ein einunterschiedliches Verständnis von Demokratie. Hier ordnen sich die Spieler nun neu zu.
Katia De Gennaro, warum schreiben Sie nur vom Recht des Landeshauptmannes und nicht auch von jenem der Verbände, Bürgerinitiativen und der Bürger-innen. Ist dieses Recht etwa weniger wert als jenes eines zwar mächtigen Mannes, der hierin in dieser Sache aber doch nur die Wirtschaft vertreten hat und dies zudem nur in Teilen; denn nicht einmal die Wirtschaft und seine Parteikollegen sind gänzlich hinter diesem Projekt "Flughafen" gestanden. Und die Volksbefragung hat er auch nur unter dem Zugzwang durchgeführt, mit dem Vorwurf sich nicht an sein Wahlversprechen zu halten und nachdem er den "Goldenen Lugnbeitl" erhalten hat. Man muss hier schon alle Fakten ansprechen, aber daraus resultiert oder folgt nicht, dass ein Wahlsieg in "Hohn und Spott" über ihn umschlagen muss. Und das ist er auch nicht, außer bei einigen wenigen, die ohnehin nicht für das "Nein" relevant waren. Diese Wenigen können sie ruhig tadeln, aber bitte nicht generalisierend auf alle verteilen.
Advertisement
Advertisement
Advertisement