James Bach (12. Juni 2022) (1)
rhd
Advertisement
Advertisement
James Bach

Unter wahrlich freiem Himmel

Am vergangenen Sonntag hat der Eppaner Musiker James Bach eines seiner besonderen Konzerte gespielt, irgendwo, auf 1700 m Meereshöhe, unter freiem Himmel, mitten im Wald.
Von
Bild des Benutzers Reinhold Giovanett
Reinhold Giovanett14.06.2022
Advertisement

Support Salto!

Unterstütze unabhängigen und kritischen Journalismus und hilf mit, salto.bz langfristig zu sichern! Jetzt ein salto.abo holen.

James Bach (12. Juni 2022) (1)
Es war ein Konzert nur für geladene Gäste: James Bach wählt immer wieder außergewöhnliche Orte, um seine Musik dem Publikum zu präsentieren. Foto: rhd

 

„Ich war auf der Suche nach einer Lichtung, die sich für mein Konzert eigenen würde, ganz in der Nähe wo das Konzert stattgefunden hat, als ich plötzlich zwei wilde Tiere sehr heftig streiten hörte. Ich weiß nicht um welche Tiere es sich gehandelt hat, aber ich bin um mein Leben gerannt.”

James Bach erzählt diese Geschichte mit einem Lachen, aber der Schrecken lässt sich dennoch gut nachempfinden. Die Lichtung, die sich für sein Konzert eignen würde, hat er schließlich dennoch gefunden. Und auf dieser Lichtung, irgendwo in den Bergen südlich von Bozen, auf etwa 1700 Meter Meereshöhe, fand das Konzert am vergangenen Sonntagnachmittag schließlich statt: Auf einer Wiese, zwischen hohen, schattenspendenden Lärchen, unter nahezu wolkenfreiem Himmel.

 

James Bach (12. Juni 2022) (4)
Zwischen Vogelgezwitscher und dem Summen von Hummeln Musik von James Bach: Etwa 30 bis 40 Personen genossen das ungewöhnliche Konzert von James Bach am vergangenen Sonntag. Foto: rhd

 

An die dreißig bis vierzig Personen fanden schließlich den Weg zu diesem „geheimen” Ort und genossen die Musik, die James Bach mit seiner akustischen Gitarre und seinem Effekt-Board gespielt hat.

Wir haben Bach mit einem ähnlichen Setting vor fast genau zwei Jahren in den Eppaner Eislöchern gesehen. Auch damals war es mitten im Wald, aber es war „eng“, denn der Wald war einigermaßen dicht. Hier aber war der nahezu wolkenfreie Himmel offen, das Gelände weit und die Atmosphäre war die eines perfekten Sommernachmittags in den Bergen ... ruhig und entspannt.

Und mittendrin das Konzert von James Bach: Keine Security, keine Bühne, keine biertrinkenden Drängler, kein Übermut, keine „Zwangskommunikation”. Jede/jeder konnte sich den Abstand wählen, der ihm (oder ihr) genehm war. Es war eine erstaunliche und sehr angenehme Erfahrung.

 

James Bach (12. Juni 2022) (2)
Spielte neues Material, aber auch etliche Songs aus seinem ersten Album von 2021: Für James Bach war es eine Art Neustart, nach einem intensiven Winter der Auseinandersetzung mit seiner Musik. Foto: rhd

 

Während seines knapp einstündigen Konzertes spielte James Bach eine Handvoll neuer Songs und vor allem die Songs aus „Instrumental Loops”, seinem ersten Album von 2021: „Clean Hope”, „Untouchable” oder „Tic Tac”. James Bach ist Perfektionist, hat als solcher aber auch kein Problem damit, Neues auszuprobieren, und auf „Mikro-Fehler” in der Performance hinzuweisen. Bei einem Stück führte es sogar vor, wie er selbst von der Wirkung eines Fehlers positiv überrascht war, indem er ihn einfach vorführte.

Der Klang seiner instrumentalen Musik war ausgeglichen, ausgesprochen gut und verteilte sich, ohne laut zu sein, über das gesamte Gelände gleichmäßig. Es war schön und der perfekte Ort für derlei Musik.

 

James Bach (12. Juni 2022) (3)
Trotz „Mikro-Fehler” in einem Stück, war er sehr zufrieden mit seinem Auftritt: James Bach hat sein technisches Setting verfeinert und den Zugang leicht verändert. Foto: rhd

 

James Bach hat sein technisches Setting im Laufe des Winters verfeinert und auch den Zugang zur Musik leicht verändert. Wie er uns erzählte, zielt er darauf, seine neuen Songs in einem Take, in einem Durchlauf, einzuspielen. Da seine Stücke aus unterschiedlichen, übereinander gelegten Melodien, Akkorden, Rhythmen und Effekten besteht, hat er diese für sein erstes Album nacheinander eingespielt, um die Kontrolle über jede Nuance zu haben.

Im Laufe des Winters hat er damit begonnen, seine neuen Stücke in einem Take, in einem Durchlauf aufzunehmen. Acht Demo-Tracks gibt es bereits und an diesen acht Tracks arbeitet er so lange, bis sie für ihn passen. Dann – vielleicht im Herbst, vielleicht  2023 – soll das zweite Album kommen.

Die Songs erhalten durch diese Arbeitsweise eine eigene Intensität, bei der die von ihm erwähnten „Mikro-Fehler” eine wichtige und positive Rolle spielen, weil sie ihnen Lebendigkeit verleihen.

 

Links:

James Bach auf Facebook: https://www.facebook.com/instrumentalloops

 

James Bach (12. Juni 2022) (5)
James Bach arbeitet an neuen Songs, von denen er einige bereits im Live-Programm hat: Neues Material soll im Herbst oder im Laufe des nächsten Jahres erscheinen. Foto: rhd

 

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Die Songs von „Look Back” sind jene, die sich über die Jahre hinweg bewährt haben: Peter Burchia, hier auf der Bühne von Steinegg, am 18. Jänner 2020.
rhd
Singer/Songwriter

Peter Burchia: „Look Back”

James Bach und seine rote Quaste
Christoph Buckstegen
Peter Burchia live in der BASIS Vinschgau (1. Mai 2021)
Reinhold Giovanett
Basis Vinschgau

Peter Burchia & James Bach

Advertisement
Advertisement
Advertisement
Advertisement