carloromeo.it

Advertisement
Advertisement
Il caso

Se il fascismo diventa strategia di marketing

"Dovrebbero vergognarsi": pioggia di polemiche sull’SMG che ha pubblicato su Instagram una foto del Monumento alla Vittoria per promuovere l’Alto Adige ai turisti.
Advertisement
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 13.10.2015, 14:55
Adesso le schifezze si prestano addirittura per fare pubblicità? Quali turisti si vogliono attrarre con delle immagini del genere, quelli che ogni anno vanno in pelegrinaggio a Salò e Predappio? Bella scelta!
Bild des Benutzers Stefan Kofler
Stefan Kofler 13.10.2015, 15:04
Se esiste un motivo per NON visitare Bolzano da turista, è proprio la presenza di questo grosso Misthaufen.
Bild des Benutzers Wolfgang Mair
Wolfgang Mair 13.10.2015, 15:36
Wenn dem tatsächlich so ist, wie im Artikel beschrieben, dass mit dem Siegesdenkmal Werbung für Südtirol betrieben ist, dann sind die entsprechenden SMG-Verantwortlichen zu entlassen.
Bild des Benutzers Maximilian Benedikter
Maximilian Benedikter 13.10.2015, 15:37
Non sono d'accordo. E´ un esempio riuscito di depotenziamento di un simbolo storico nazionalista. Direi uno dei simboli più espressivi e difficili da manipolare. Un turista che vuole andare oltre lo speck, vino ed Ötzi trova pane per i suoi denti. Basta fare una bella passeggiata oltre il ponte Talvera.
Bild des Benutzers Gabriele Di Luca
Gabriele Di Luca 13.10.2015, 16:26
Ottima mossa della SMG. Il Monumento merita di essere visitato (c'hanno fatto per l'appunto un museo sotto, si spera non solo per le scolaresche) e quindi bisogna pubblicizzarlo. Del resto, il trend ormai va in questa direzione... http://www.corriere.it/cronache/15_ottobre_13/vecchio-monumento-fascista-diventa-forziere-paperore-e561da0c-7183-11e5-b1a5-3efc3e82cc47.shtml
Bild des Benutzers Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 13.10.2015, 17:17
Il problema è che la schifezza, come ha fatto giustamente notare bbd, non è pubblicizzata come monumento civilizzato (cioè adattato al periodo civile in cui viviamo con l'intento di spiegare e condannare il periodo e la mentalità dittatoriale e barbara in cui è nato), ma come un'opera artistica qualsiasi.
Bild des Benutzers Gabriele Di Luca
Gabriele Di Luca 13.10.2015, 17:21
Bene, starà al visitatore discernere il contenuto artistico (che anche c'è) dalla schifezza politica. E per questo c'è il museo. BBD si occupi di Catalogna.
Bild des Benutzers Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 13.10.2015, 18:54
Il "bene" mi sembra un pò fuori luogo. L'omissione in questione merita una tirata per le orecchie.
Bild des Benutzers Gabriele Di Luca
Gabriele Di Luca 13.10.2015, 19:01
Bene, e allora tiriamogli le orecchie. :)
Bild des Benutzers Martin B.
Martin B. 14.10.2015, 12:43
Eine deutliche Entschärfung des Tempels durch einen Künstler, d.h. ein unübersehbarer Eingriff in die Außenwirkung mit z.B. Umwandlung der Schrift wäre eine deutlich bessere Lösung als die Derzeitige.
Bild des Benutzers Alfonse Zanardi
Alfonse Zanardi 13.10.2015, 16:54
Programmierte Aufregung, meiner Meinung aber nicht gerechtfertigt: Wieso soll es ein Problem sein die Realität abzubilden?
Bild des Benutzers Harald Knoflach
Harald Knoflach 13.10.2015, 18:51
im bbd-artikel geht es nicht darum, dass es notwendigerweise falsch ist, wenn die smg ein motiv des siegesdenkmals verwendet. würde die smg auf das dokumentationszentrum aufmerksam machen wäre das wunderbar und eine tolle sache. tut sie aber nicht. stattdessen eine neutrale beschreibung ohne jeglichen hinweis auf das, was dahinter steckt.
Bild des Benutzers Alfonse Zanardi
Alfonse Zanardi 13.10.2015, 20:17
Ich dachte nicht so sehr an euren Artikel als an die verm. viel empörtere Aufregung an anderen Stellen.
Bild des Benutzers Harald Knoflach
Harald Knoflach 13.10.2015, 18:52
http://www.brennerbasisdemokratie.eu/?p=19949
Bild des Benutzers carbone max
carbone max 13.10.2015, 17:36
Nessuna elaborazione del lutto, come era da immaginarsi. Chi solleva questioni ha l'occhio fisso sul suo ombelico. Nulla di consolante per la nostra terra, anzi.
Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 13.10.2015, 19:07
Angesichts der sachlichen Fehler, die einem Historiker die Haare zu Berge stehen lassen, und der politisch bedingten Auslassungen, die ein völlig verzerrtes und geschöntes Bild des Faschismus ergeben, ist das sogenannte "Dokumentationszentrum" als Feigenblatt für das faschistische Denkmal völlig unbrauchbar. Ob die SMG darauf hinweist oder nicht spielt also keine Rolle und ist bei der erwiesenen Unfähigkeit der SMG-Manager auch ohne Bedeutung.
Bild des Benutzers Martin B.
Martin B. 13.10.2015, 23:25
Auch wenn ich nicht zur Zielgruppe des verwendeten Kanals gehöre: das martialische Foto des Faschistentempels empört mich, da keine visuellen und textlichen Inhalte die Wirkung entschärfen. Der Vergleich mag abgelutscht und alt sein, aber ein ähnliches Monument mit Hakenkreuzen, Reichsadlern, etc. derart herausgeputzt und präsentiert ist einfach undenkbar und unerträglich. Das anbringen einer Hinweisleuchtschrift und eines Museums im Keller mag das politisch maximal Umsetzbare sein; ausreichend finde ich es nicht.
Advertisement
Advertisement
Advertisement