Advertisement
Skipisten

Wolkenstein am See

An der Saslong soll ein riesiges Speicherbecken entstehen. Seit über 10 Jahren wehren sich die Anrainer dagegen. Das Großprojekt wird jetzt auch im Landtag zum Thema.
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind ab sofort kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Bitte melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Kommentare

Bild des Benutzers Alfonse Zanardi

Man gewinnt den Eindruck dass Seilbahn- und Pistenbetreiber in Südtirol so genau alles dürfen was Ihnen gerade einfällt.
Auch auf einem anderen Berg in Gröden, der Seceda wurde heuer ein riesiges Becken gebaut, auf 2000 m Höhe. Jedes Jahr werden im Sommer massive Arbeiten zur Verbreiterung der Piste und ähnliches durchgeführt.
Dass diese Bauten im öffentlichen Interesse sein sollen erscheint mir zutiefst fragwürdig. Der enorme Wasser- und Energieverbrauch bei der Beschneiung ist sehr problematisch und verstärkt die Probleme, welche sie erst notwendig macht.
Den Kampf gegen den Klimawandel werden die Seilbahn- und Pistenbetreiber sicher nicht gewinnen. In anderen Ländern stellt man sich schon darauf ein dass Skitourismus bis in mittlere Lagen mittelfristig nicht mehr möglich sein wird.
Dass es den sprichwörtlichen "Holländer" überhaupt noch nach einem "Urlaub" in einer vollständig artifiziellen Industrie-Situation (U-Bahnen, High-Tech-Aufstiegsanlagen, Kunstschnee) gelüstet ist für mich zunehmend rätselhaft.

+1-11
Advertisement