Philipp Achammer, Arno Kompatscher
Salto.bz
Advertisement
Advertisement
Richtung Koalition

Zwei sind noch zu haben

Drei Mal Ja, ein Mal Nein. Mit PD, Grünen und Lega will die SVP eine zweite Sondierungsrunde. Für Team Köllensperger endet die Hoffnung auf eine Regierungsbeteiligung.
Advertisement
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Julia Unterberger
Südtirolfoto/Othmar Seehauser
Philipp Achammer, Arno Kompatscher
Salto.bz
Landesregierung

Lanz(e) für Jasmin?

Philipp Achammer, Arno Kompatscher
Salto.bz
Koalitionsbildung

Auftakt zur SVP-Brautschau

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Martin Daniel
Martin Daniel 13.11.2018, 08:14

Viel wurde gewarnt vor einer Koalition mit der Lega wegen deren Haltung in Europa- und Migrationsfragen. In einer Regierungsbeteiligung der Lega besteht aber auch eine besondere Gefahr für die Umwelt. Die Lega hat unmittelbar nach dem Wahlerfolg in der Region ihre Steckenpferde 3. Autobahnspur und Alemagna in Erinnerung gerufen und es ist davon auszugehen, dass sie keiner Erschließungsversuchung seitens des Edelweißes etwas entgegensetzen wird, sei es bei Zusammenschlüssen von Skigebieten, Neuerschließungen, Ausweisung neuer touristischer Zonen etc. Generell könnte die Abwägung zwischen wirtschaftlichen und ökologischen Interessen in vielen Fällen reine Formsache werden. Die Lega war mit ihren Ministern stets Lobbyistin der Frächter und der Straßenbauer, sie wird sich einer einheitlichen Brennerkorridormaut querlegen und mit einer Blockade der Querfinanzierung des (Eisenbahn-) Basistunnels drohen. Kurioserweise wird es die SVP sein müssen, die ihren Koalitionspartner in manchen Fällen in umweltpolitische Schranken weist, aber grundsätzlich ließe diese Konstellation bei Raumordnung, Mobilität und Wirtschaftsweise wenig Gutes erwarten. Erwartungsgemäß heißt es aus der Brennerstraße denn auch: bei den "... Vorstellungen in der Wirtschafts- oder Mobilitätspolitik ... würden wir sicherlich eine Übereinkunft finden".

Bild des Benutzers Sigmund Kripp
Sigmund Kripp 13.11.2018, 08:24

Die wohl wahrscheinlichere Option 2 ist auf jeden Fall die Koalition der Wahlverlierer.

Advertisement
Advertisement
Advertisement