Josef Ratzinger
Pixabay
Advertisement
Advertisement
Kirche

Ratzingers Foul

Josef Ratzinger spricht sich für den Zölibat aus – und erntet große Kritik aus Kirchenkreisen. “Das gehört sich nicht und ist unannehmbar”, sagt auch Robert Hochgruber.
Von
Bild des Benutzers Lisa Maria Gasser
Lisa Maria Gasser14.01.2020
Advertisement

Vor den Kopf gestoßen. So fühlen sich derzeit viele Gläubige von keinem geringeren als Josef Ratzinger, der von 2005 bis zu seinem Amtsverzicht im Februar 2013 als Papst Benedikt XVI. der katholischen Kirche als Oberhaupt vorstand. In einem Buch, das am Mittwoch erscheinen soll, spricht sich Ratzinger für die Beibehaltung des Zölibats aus. Das belegen Vorab-Drucke, die Anfang der Woche in der französischen Zeitung “Le Figaro” veröffentlicht wurden. Autor des Buchs ist der konservative Kardinal Robert Sarah aus Guinea. Sarah spricht sich gegen die Lockerung des Zölibats aus, wie sie im Oktober 2019 von der “Amazonas-Synode” gefordert wurde.

In Italien, Deutschland und Österreich zeigt sich die Initiative “Noi siamo Chiesa” bzw. “Wir sind Kirche” entsetzt über die “ungeheuerlichen Äußerungen” des emeritierten Papstes Benedikt. “Wir sind Kirche” ist eine Bewegung, deren Ziel es ist, grundlegende Reformen in der katholischen Kirche herbeizuführen. Neben der Abschaffung des verpflichtenden Zölibats setzt sie sich unter anderem auch für die Gleichstellung der Laien mit dem Klerus ein. Nun wirft die Reformbewegung Josef Ratzinger vor, in einer “Kraftprobe” mit seinem Nachfolger, Papst Franziskus, “ganz entschieden und in ganz unverantwortlicher Weise” zu einer Kirchenspaltung beizutragen.

In einer Aussendung von “Wir sind Kirche Österreich” heißt es: “Mit dieser dramatischen Grenzüberschreitung torpediert der gewesene Papst nicht nur seinen eigenen Rückzug von der Kirchenleitung und seinen Nachfolger sowie die Amazonas-Synode an sich, sondern er riskiert damit in einem noch nie dagewesenen Maß auch die Einheit der Kirche. Dieser öffentliche Versuch, über die eigene Amtszeit hinaus in die Kirche hinein zu regieren, kann nur schief gehen.”

 

In die Zukunft bringen, nicht zurück

 

Auch in Südtirol ist eine kritische Stimme laut geworden. Der Theologe und inzwischen pensionierte Religionslehrer Robert Hochgruber, der sich seit Langem für mehr Mitsprache und Mitbestimmung in der Kirche einsetzt, spricht von einer “völlig ungerechtfertigten Einmischung” Ratzingers. “Jeder Mensch darf sich öffentlich äußern, auch ein emeritierter Papst. Wenn das Benedikt XVI. in dieser heiklen Phase der Kirche tut, muss er sich vorhalten lassen, dass er dem amtierenden Papst ins Handwerk pfuschen will. Das gehört sich nicht und ist unannehmbar”, sagt Hochgruber.

Robert Hochgruber
“Das gehört sich nicht und ist unannehmbar”: auch der Brixner Theologe Robert Hochgruber kritisiert die Einmischung von Josef Ratzinger (Foto: Privat)

 

Und weiter: “Es ist zu hoffen, dass sich Papst Franziskus von den Äußerungen seines Vorgängers nicht beeindrucken lässt und die Ergebnisse der Amazonassynode im Sinne der dort mit zwei Drittel getroffenen Entscheidungen in die Tat umsetzt. Meine volle Solidarität gilt Papst Franziskus ebenso wie den Bischöfen Amazoniens. Sie haben im Sinne des Evangeliums für die Menschen in der Kirche zukunftsträchtige Wege gesucht.”

Auch “Wir sind Kirche” richtet die Bitte an Papst Franziskus, “sich von solchen Fouls nicht beirren zu lassen”. Kardinal Sarah hingegen fordert man zum umgehenden Rücktritt auf – und den gewesenen Papst Benedikt dazu, “sich aus allen Entscheidungen über die zukünftige Gestaltung der Kirche heraus zu halten, wie es einem Papst im Ruhestand entspricht, und sich nicht länger an das Gängelband erzkonservativer Kreise binden zu lassen”. “Die Kirche hat Zukunft verdient und nicht nur Vergangenheit!”, so die klaren Worte der Reformbewegung.

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Ivo Muser, vescovo
Diözese Bozen-Brixen
Chiesa cattolica

Le donne mai

Rudi Sampt
Privat
Ratzinger
upi
Chiesa e pedofilia

Delirio Benedetto

Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Hermann Trebo
Hermann Trebo 14.01.2020, 17:58

Reden ist Silber und Schweigen ist Gold - diesen Satz und dessen Inhalt sollte gerade jetzt und zu diesem Thema der emeritierte Papst Benedikt XVI mehr beherzigen !?

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 14.01.2020, 18:36

Der emeritierte Papst Benedikt XVI hat seine Mitautorenschaft zum Buch von Kardinal Robert Sarah bereits zurückgenommen.

Bild des Benutzers Georg Lechner
Georg Lechner 14.01.2020, 19:29

Ich denke, Papst Franziskus wird sich weiterhin an den Empfehlungen der Amazonas-Synode orientieren, da er sich in deren Vorfeld schon vom emeritierten Bischof Erwin Kräutler über die reale Situation in Amazonien informieren ließ. Damit ist dann aus pastoralen Gründen offiziell, was bisher schon in Verfolgungssituationen (etwa in der stalinistischen Ära in der damaligen Tschechoslowakei) sowie bei Konversionen zum Katholizismus stillschweigend gehandhabt wurde: verheiratete Männer als Priester

Bild des Benutzers Günther Alois Raffeiner
Günther Alois Raffeiner 15.01.2020, 07:28

Da mischt sich ein emeritierter Papst/GREIS/ ein,der mit seiem Bruder mitverantwortlich war über die bewussten VERTUSCHUNGEN der Kirche bezüglich Missbräuche der Augsburger "Sängerknaben" So wird das nichts mit eurer neuen Kirche!

Bild des Benutzers Sepp Bacher
Sepp Bacher 15.01.2020, 08:55

Interessant ist auch der Dreh, von dem jetzt die Medien berichten. Es könnte inszeniert sein, denn eine Diskussion bringt immer viel Aufmerksamkeit für das Buch, wenn auch der emeritierte Papst nich mehr als Co-Autor am Cover aufscheint! Aber wahrscheinlich stammt dieser Dreh auch nicht von ihm; aber clever war man in der Kurie schon immer wieder einmal!

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 15.01.2020, 09:41

Georg Ratzinger, langjähriger Leiter der Regensburger Domspatzen, hat zugegeben, dass ihm manchmal die Hand ausgerutscht ist. Dass er auch etwas mit den Augsburger Sängerknaben zu tun gehabt haben könnte, erscheint mit unglaubwürdig.

Bild des Benutzers Sepp Bacher
Sepp Bacher 15.01.2020, 11:51

Nun, dass ihm die Hand ausgerutscht ist, war wahrscheinlich ebenso selbstverständlich, wie dass die Sprösslinge von Mitarbeitern in seinem "Betrieb" belästigt und verführt wurden (um es durch die Blume zu sagen!). Und dafür war er ja auch mitverantwortlich. Oder nicht?

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 15.01.2020, 13:41

Die Verantwortung Georg Ratzingers für die Zustände bei den Regensburger Domspatzen ist klar, sowohl für die von ihm persönlich erteilten Ohrfeigen als auch für die Untaten seiner Mitarbeiter. Dass er aber auch für Missstände bei den Augsburger Sängerknaben verantwortlich sein sollte, erscheint mir vollkommen unglaubwürdig. Gibt es dafür irgendwelche Hinweise?

Bild des Benutzers Robert Hochgruber
Robert Hochgruber 15.01.2020, 11:57

Ja, laut Privatsekretär Georg Gänswein hat Benedikt XVI die Co-Autorenschaft gestern zurückgezogen. Das ist kaum glaubwürdig, denn es hätte sofort nach Erscheinen der Vorabauszüge des Buches bereits am Montag erfolgen müssen. Es ist zu vermuten, dass die konservativen Kreise im Vatikan den emeritierten Papst für ihre Interessen benutzt haben und nun gemerkt haben, dass sie einen Schritt zu weit gegangen sind.
Ich hoffe sehr, dass sich Papst Franziskus von diesen sonderbaren Machenschaften nicht beeindrucken lässt und ein nachsynodales Schreiben verfasst, das den mit Zweidrittelmehrheit gefassten Beschlüssen der Amazonassynode entspricht. Meine volle Solidarität also Papst Franziskus und den Bischöfen Amazoniens!

Advertisement
Advertisement
Advertisement