Messband
Markus Winkler on Unsplash
Advertisement
Advertisement
was ist erlaubt?

Mit Maß zum Ziel?

Meran wird die neuen Bestimmungen zur Corona-Krise (vorerst) nicht verschärfen. Ein Passus sorgt indes für Verwirrung, die mit einem Rundschreiben geklärt werden soll.
Von
Bild des Benutzers Lisa Maria Gasser
Lisa Maria Gasser14.04.2020
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Die Krise hält an. Mit einem Abo unterstützen Sie unabhängigen und kritischen Journalismus und helfen mit, salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Bolzano
Othmar Seehauser
Novità

Bolzano allenta

Gazzetta Ufficiale
Christoph Tappeiner
MAßband
upi
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers G. M.
G. M. 14.04.2020, 15:47

Der Bürger blickt schon so kaum bei den Verordnungen durch welche sich auf das gesamte Staatsgebiet beziehen. Dann gibt es noch die Provinz spezifischen Notverordnungen und nun dürfen auch noch die Gemeinden verordnen. Die ganzen Rundschreiben darf man auch nicht vergessen. Willkür wird Tür und Tor geöffnet. Die bereits bestehende Rechtsunsicherheit wird sich ausweiten. Rechtsstaat, quo vadis?

Bild des Benutzers Greta Karlegger
Greta Karlegger 14.04.2020, 21:08

"Beziehungspartner im Sinne des Freundes oder der Freundin, sind gesetzlich nicht als Teil der Kernfamilie definiert."

Ist das wirklich so ein Drama?
Liebe auf dem Prüfstand, so könnte man es auch formulieren.
Man denke an die Frauen, die während den Weltkriegen oft jahrelang auf die Rückkehr ihres Liebsten warten mussten. In Ungewissheit und Angst. Ein Brief war oft das höchste der Gefühle.

Bild des Benutzers pérvasion
pérvasion 16.04.2020, 09:17

Stimmt. Ein Weltkrieg ist ja auch sowas von einem geeigneten Maßstab.

Bild des Benutzers Schorsch Peter
Schorsch Peter 15.04.2020, 14:58

Niemand spricht hingegen von den Beziehungen, die länderübergreifend sind, und bei denen derzeit der eine Partner in Südtirol ist, und das dazugehörige Gegenstück in einem europäischen Land, sei es z.B. Deutschland.
Solange wir noch Europa hatten, und die Grenzen offen waren, war das alles kein Thema, man konnte sich jederzeit besuchen, und, so der Beruf es zuließ, wochenweise zusammenleben.
Jetzt jedoch sind die Grenzen weitgehenst dicht, man darf sie nur noch in definierten Fällen überschreiten. Beim Studium der Grenzübergangsmodalitäten tut man sich schwer, zu verstehen, ob es denn für diesen Fall eine Möglichkeit gibt, das scheint so nicht vorgesehen zu sein.
Busse und Züge fahren sowieso nicht mehr über die Grenzen.
Diese Paare sind nun getrennt, und es ist völlig ungewiss, in wievielen Monaten sie wieder zusammenkommen können - vielleicht im Sommer? der Herbst? Oder auch erst nächstes Jahr? Wann werden die Grenzen wieder durchlässiger?

Eine Ungewissheit, die nur schwer zu ertragen ist.

Bild des Benutzers Paul Hintner
Paul Hintner 15.04.2020, 16:49

Was ist jetzt aber die Neuigkeit? Dass Minderjährige zu ihren (auch getrennten Eltern) durften, war bereits von Conte erlaubt. Und dass der Wohnsitz verlegt werden kann, ist auch nichts Neues...

Advertisement
Advertisement
Advertisement