Start in Freiberg-Marienheim
© Oswald Stimpfl
Advertisement
Advertisement
Ausflug der Woche

Frühlingswanderung bei Meran-Freiberg

Wenn wir vom Meraner Talboden auf den Geländeterrassen unterhalb von Hafling aufsteigen, wechseln sich Weinberge, Wiesen und zuletzt steile Wälder und felsige Hänge ab.
Kolumne von
Bild des Benutzers Oswald Stimpfl
Oswald Stimpfl14.05.2022
Advertisement

Länge: 7,5 km

Gehzeit: 2 h 40 min

Höhenmeter: 410

Anfahrt: Auf der Straße nach Schenna, kurz nach den Gärten von Trauttmansdorff, am Kreisverkehr Richtung Fragsburg abbiegen, der Bergstraße bis zur Wegteilung bei Marienheim (Reiterhof, Brunnen, Tisch und Bank, Panoramatafel) fahren

Parken: wenige Parkplätze an der Kreuzung Marienheim


Unser Wanderweg verläuft in dieser Landschaft auf Wiesen- und Waldsteigen, ein Stück auf der alten gepflasterten Straße, die von der Naif nach Hafling führt und streckenweise auf wenig befahrenen Straße und Höfezufahrten. Der Blick auf das tief im Tal liegende Meran und das Etschtal ist großartig. Auch für Einkehrmöglichkeiten ist gesorgt.

Wir fahren ein gutes Stück auf der Zufahrt zur Fragsburg bergauf, bei der Wegteilung bei Marienheim finden wir etwas Parkplatz, wo wir das Auto abstellen. Bei einer Panoramatafel orientieren wir uns und starten auf dem breiten Feldweg nordwärts, wir folgen den Schildern „Meraner Waalrunde“, es geht sanft auf und ab. Bei einer Wegkreuzung lassen wir uns nicht verleiten, den Schildern zum „Greiter“ zu folgen, wir nehmen den schmalen, etwas verwachsenen Steig zum Grumser, der nun kräftig bergauf zu einem markanten Aussichtspunkt auf einer Lichtung führt.

Bei der nächsten Wegteilung bleiben wir hoch und steigen nicht bergab. Nach einer Lichtung mit einer Junganlage von Apfelbäumen stoßen wir auf den alten, gepflasterten Weg, der vom Tal nach Hafling heraufführt und folgen ihm bergauf, am Grumserhof vorbei, überqueren zweimal die Autostraße nach Hafling und folgen bei einer Wegteilung den Hinweisschildern zum „Greiter“, einem Berggasthaus. Der Waldweg geht bald wieder bergab, überquert auf einer Holzbrücke ein Bächlein und mündet in die asphaltierte Zufahrtsstraße zum Greiter. Schade, das Gasthaus ist geschlossen, „wegen Wassermangel nur Mi Do Sa So von 12.00 - 15.00 geöffnet“. Eigentlich wollte ich ein Bier trinken, kein Waser, was soll’s, so gehe ich auf der Straße zügig bergab zum Hofschank Unterweiher, eine gute Einkehrstation. Nach der verdienten Rast geht es auf der kaum befahrenen Straße bergab, auf der Kuppe des benachbarten Hügels lugt die Fragsburg aus den Baumwipfeln heraus. Achtung, die Abzweigung nicht versäumen! Nach dem Schild der Forststraße „Funganell“ ist ein Holzzaun mit einem Gatter, unser Weg geht durch die Obstwiese. Nach einem kurzen, gepflasterten, uralten Wegstück, das an der Felskante mit beeindruckendem Tiefblick entlangführt, wird die Straße breiter, es geht zügig bergab bis zum Parkplatz.

Der Haflinger

Wir sind ein Stück auf dem alten, steilen, grob gepflasterten Karrenweg, der vom Talgrund ins Dorf Hafling führt, unterwegs. Das war für die Trag- und Zugpferde eine arge Plackerei! Als noch keine Fahrstraße von Meran herauf bestand, übernahmen blonde, flinke und geländetaugliche Pferde den Zubringerdienst als Reit- und Tragpferde für die Touristen, sie wurden ganz einfach „die Haflinger“ genannt. Doch die Geschichte der modernen Haflinger-Pferderasse beginnt im Vinschgau, als 1874 in Schluderns der Ur-Haflinger zur Welt kam – als Fohlen einer Landstute und eines Arabers. Einst als Tragtier und Arbeitspferd eingesetzt, ist er heute ein Freizeitpferd, fuchsfarbig mit weißblonder Mähne, hervorragendem Charakter, ruhigem Temperament und guten Reiteigenschaften. Die Rassebezeichnung „Haflinger“ wurde von den k. u. k.-Behörden 1898 genehmigt.

Einkehrtipps

Hofschank Unterweiher

Auf einer großen Wiese mit tollem Ausblick gelegen. Terrasse, Gaststube. Gute Hausmannskost. Familie Obertegger, Fragsburgerstr. 9, 39012 Meran, Tel. 0473 24 46 88, Mobil: 348 774 95 08. www.unterweiherhof.com. Öffnungszeiten: Jänner und Februar am Wochenende, von März bis Anfang Juni und von September bis Ende November täglich geöffnet.

Greiterhof

Gasthaus und Bauernhof. Fragsburgerstraße 13, 39012 Meran, Tel. 0473 244687, Mobil: 348 3660544, www.greiterhof.org.z.Z. Mi Do Sa So von 12.00 - 15.00 geöffnet.

Kartenausschnitt

 

Advertisement
Advertisement
Advertisement
Advertisement
Advertisement