Advertisement
Advertisement
Kommentar

Willkommen in Alto Adige

Erster offizieller Arbeitstag für den neuen Generaldirektor des Südtiroler Sanitätsbetriebs Thomas Schäl. Mit herzlichem Empfang der Patrioten-Front.
Von
Bild des Benutzers Susanne Pitro
Susanne Pitro15.06.2015
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Unterstütze unabhängigen und kritischen Journalismus und hilf mit, salto.bz langfristig zu sichern! Jetzt ein salto.abo holen.

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 15.06.2015, 20:57
Dieser Herr Schäl hat mit seiner Wortwahl bewiesen, dass er von Südtirol keine Ahnung hat, oder dass er, schlimmer noch, die faschistischen Ortsbezeichnungen den historischen vorzieht. Die Vorliebe gewisser Deutscher für den italienischen Faschismus ist ja bekannt und bedeutet für Südtirol nichts Gutes.
Bild des Benutzers Armin Mutschlechner
Armin Mutschlechner 15.06.2015, 22:59
Ob nun alto adige, südtirol oder sudtirolo ist mir egal, wenn ich fuer eine visite nicht zig wochen warten muss. Es geht ums gut verwalten von öffentlichen mitteln. Es geht um menschen die hier zu hause sind. Es geht um den inhalt und nicht um die hülle. Jeder der glaubt südtirol ist das allheilmittel, soll sich mit einer tirolerfahne ins bett legen, in der hoffnung auf genesung.
Bild des Benutzers Harald Knoflach
Harald Knoflach 16.06.2015, 09:20
seit wann bist du utilitarist?
Bild des Benutzers Christian Mair
Christian Mair 15.06.2015, 23:12
Das ist wohl die berühmte Tiroler Gastfreundschaft.
Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 16.06.2015, 07:59
Das ist die typische bundesdeutsche Überheblichkeit.
Bild des Benutzers Harald Knoflach
Harald Knoflach 16.06.2015, 09:45
das ist ein dummer satz, hartmuth. defizite zum wesensmerkmal zu machen, ist nichts anderes als rassismus. typische bundesdeutsche überheblichkeit ist genau so blöd wie "typischer tiroler hinterwäldler" oder "typischer italienischer nichtstuer"
Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 16.06.2015, 12:09
Zur Präzision: Ich halte bei weitem nicht alle Bundesdeutschen für überheblich, aber diejenigen, die es sind, können das perfekt ("bei uns ist alles besser"). Da die Zusammenarbeit von italienischen Faschisten und deutschen Nazis für uns schon einmal verhängnisvoll war, reagiert man besonders allergisch, wenn man bei heutigen Bundesdeutschen Sympathie für Faschismus bemerkt.
Bild des Benutzers Harald Knoflach
Harald Knoflach 16.06.2015, 12:24
ich glaube, dass das weniger sympathie für den faschismus als vielmehr einfach ignoranz ist.
Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 16.06.2015, 13:38
Ich neige auch eher zur Ansicht, dass es sich um Ignoranz handelt (ich habe ja beide Optionen offengelassen). Wenn der Herr laut eigener Aussage nicht einmal weiß, was er hier eigentlich machen soll, dann kann man ihm auch zutrauen, dass er von der Geschichte und den Eigenheiten unseres Landes keine Ahnung hat. Die Frage, ob wir lieber einen ignoranten Sanitätsdirektor haben oder einen, der mit der extremen Rechten liebäugelt, lasse ich offen.
Bild des Benutzers Manfred Gasser
Manfred Gasser 16.06.2015, 14:38
Müsste man jetzt verstehen, was diese Aussagen mit dem Artikel zu schaffen haben? Wenn ja, bin ich wahrscheinlich zu blöd dafür. Wenn nein, da ist das einfach nur peinlich!
Bild des Benutzers Alfonse Zanardi
Alfonse Zanardi 16.06.2015, 09:01
Der gemeine Älpler veträgt eben keinen der nicht aus seinem eigenen Dorf ist und sein eigenes Schmalspur-Weltbild verinnerlicht hat.
Bild des Benutzers Harald Knoflach
Harald Knoflach 16.06.2015, 09:40
schmalspur-weltbild verorte ich eher bei jenen menschen, die sich aus einer vermeintlichen überlegenheit heraus mit den gegebenheiten an dem ort, an dem sie sich befinden, nicht auseinandersetzen. die spanien-urlauber, die sich beschweren, dass es keinen schweinsbraten gibt und die karte nicht auf deutsch ist. die europäischen kolonialherren in afrika, die einfach system und werte ohne rücksicht auf andere befindlichkeiten auf gesellschaften übertragen, leute, die meinen, dass der dalai lama ein "chinesischer mönch" sei, alpinisten, die einen berg in asien kurzerhand "mt. everest" taufen, obwohl besagter berg bereits sagarmatha bzw. chomolungma heißt usw. usw. an der spitze des gesundheitswesens wünschte ich mir einen menschen mit fachkenntnis aber auch mit empathie. freilich gibt es in südtirol leute, die mit "alto adige" kein problem haben. wobei ich persönlich der verwendung dieser bezeichnung überhaupt keine "fortschrittlichkeit", "weltmännigkeit" oder dergleichen attestieren kann. im gegenteil. gleichzeitig gibt es aber auch welche, die - meines erachtens - aus triftigen gründen sehr wohl bauchweh bei dieser bezeichnung bekommen. und diese stößt man mit so einer art vor den kopf. es geht also weniger um "hinterwäldler" oder "turbopatriotismus" sondern schlicht und einfach um empathie, die man von einem weltoffenen Menschen erwarten können muss. liebe grüße aus der ostmark.
Bild des Benutzers klemens hacht
klemens hacht 16.06.2015, 11:02
Ich wusste nicht, dass ich täglich eine zeitung lese mit verbotenem namen. unheimlich.
Bild des Benutzers Harald Knoflach
Harald Knoflach 16.06.2015, 11:50
geh bitte. wer sagt denn da was von verboten? ich habe lediglich gesagt, dass ich es absolut verständlich finde, dass man mit einem namen wie alto adige so sein problem haben kann. und dass ich es als "empatischen zug" empfände, dass jemand diese m. e. legitime empfindlichkeit berücksichtigt. ich habe in indien erlebt, dass es sensibilitäten bezüglich mumbai/bombay gibt. ich habe in vietnam erlebt, dass es das auch für saigon/ho-chi-minh-city gibt. und in australien bei den anangu für uluru/ayers rock. ich habe in argentinien mit einem veteranen gesprochen, der von den briten in seinem flugzeug abgeschossen wurde und für den falkland/malvinas eine sensible sache ist. und in vielen anderen orten habe ich ähnliche befindlichkeiten beobachtet. als urlauber, der ich meist nur wenige wochen vor ort war, habe ich gemerkt, dass das sensible dinge sind, die die menschen berühren. daher denke ich, dass es das mindeste ist, dass ein vermeintlich weltoffener mensch, der einen "sensiblen" posten im land bekleidet, zumindest über ein klein wenig gespür verfügt.
Bild des Benutzers Manfred Gasser
Manfred Gasser 16.06.2015, 11:54
Du sprichst mit aus der Seele. (und ich bin dir neidisch wegen Australien!)
Bild des Benutzers Alfonse Zanardi
Alfonse Zanardi 16.06.2015, 12:20
Deine Geduld in Ehren Harald, aber ich finde den Kommentar des Stafflers einfach überzogen (und er legt nach mit unpassendem Nachtreten), wie ich finde dass man sich statt nur mit dem Ausrutscher doch mit substanziellen Aussagen wie der Zielsetzung "eines der besten Sanitätssysteme im italienischen und europäischen Vergleich aufzubauen" beschäftigen sollte.
Bild des Benutzers Harald Knoflach
Harald Knoflach 16.06.2015, 12:26
mir gefällt stafflers faschismus-unterstellung auch nicht. aber das ändert nichts daran, dass herr schäl mit seinen aussagen keine gute figur macht und man ihn dafür nicht verteidigen muss.
Bild des Benutzers Manfred S.
Manfred S. 16.06.2015, 10:06
"in der Sanitätsdirektion ist es tatsächlich vollkommen unerheblich, in welcher der beiden Sprachen Thomas Schäl seinen neuen Arbeitsort in den ersten Arbeitstagen benennt." Nein, ist es nicht !! Das ist typische salto Argumentation. Wenn ein Südtiroler keine Lust hat, sich mit Gegebenheiten in anderen Ländern auseinander zu setzen, dann ist er provinziell, hinterwäldlerisch, ein "miar-sein miar"-Tscheggl. Wenn aber der neue Sanitätsdirektor seine neuen Arbeitsort als Alto Adige bezeichnet, dann ist das unerheblich. Da lobe ich mir den marokkanischen Jugendlichen, mit dem ich vor ein paar Monaten am Bozner Bahnhof zufällig ins Gespräch kam. Der spricht vier Sprachen (Arabisch, Französisch, Englisch, Italienisch), ist erst seit einigen Monaten hier und lernt gerade Deutsch. Der kannte das Wort Südtirol und wußte sogar ein wenig von unserer Geschichte. So jemanden heiße ich gerne willkommen, aber in Südtirol, nicht in Alto Adige, gell Frau Pitro !
Bild des Benutzers Sepp Bacher
Sepp Bacher 16.06.2015, 11:25
Da bin ich auch nicht einverstanden Susanne Pitro! Soviel muss er sich über Südtirol/Alto Adige informiert haben, dass er weiß, worauf man bei uns Wert legt. Es hat aber den Anschein, dass er zu den Sätzen "„(…) wenn mein Auftrag – politisch gesehen – Sanierer ist, saniere ich. Wenn mein Auftrag – politisch gesehen – Innovator ist, innoviere ich.“ hinzufügen hätte können : ohne Rücksicht auf Empfindlichkeiten und Verluste. Wenn er da nicht mehr Empathie und Einsehen zeigt, wird er nicht lange............
Bild des Benutzers Gabriele Di Luca
Gabriele Di Luca 16.06.2015, 12:14
Recentemente, in una discussione su fb, mi è capitato di usare il toponimo "Sudtirolo". Siccome io dico generalmente "Sudtirolo" - e molto raramente "Alto Adige" - non me ne accorgo neppure. E' possibile che tempo fa abbia cominciato ad usare "Sudtirolo" al posto di "Alto Adige" in seguito a una riflessione di tipo storico-politico, ma adesso è diventato un automatismo, e insomma non ci penso più. Il mio interlocutore - un politico brissinese vicino ad Alessandro Urzì - mi ha rimproverato dicendo che "Sudtirolo" era in primo luogo una storpiatura dell'italiano (al limite avrei dovuto dire "Tirolo meridionale" o "Tirolo del Sud"). Non ho approfondito molto la discussione perché ne ho fatte a centinaia, di discussioni simili, e non hanno MAI portato a nulla. Prevedo che anche questa polemica, quindi, si ripeterà pari pari tra due mesi, un anno, cinque anni, venti anni ecc. E aggiungo: uno dei modi migliori affinché le cose non cambino è continuare a parlarne e a discuterne in tono polemico. Per dire: ogni volta che io leggo un commento di Staffler, mi viene immediatamente da abbandonare la mia abitudine a dire "Sudtirolo" e passare ad "Alto Adige". Se Staffler stesse zitto e si dedicasse a qualcosa di più serio rispetto a queste polemiche, io direi invece "Sudtirolo" senza pensarci, come faccio quasi sempre.
Bild des Benutzers Harald Knoflach
Harald Knoflach 16.06.2015, 12:58
wobei es hier ja mehr darum geht, dass er in einem deutschen kommentar alto adige verwendet hat. was zwar nicht verboten (wie herr hacht meint), aber unpassend ist. im hawaii-hemd zur hochzeit des besten freundes zu gehen ist auch nicht verboten - aber unpassend. es zeugt einfach von mangelndem gespür. wobei ich deinen "sudtirolo"-habitus sympatisch finde. außerhalb südtirols ist "sudtirolo" gar nicht mal so selten. ich habe den begriff im italienischen fernsehen schon öfters gehört. in südtirol seltener. die zeitung alto adige zensiert den gebrauch sogar. beispielsweise haben sie unlängst in einem wörtlichen (!!) zitat von außenminister paolo gentiloni den begriff sudtirolo, den der minister gebrauchte, durch alto adige ersetzt.
Bild des Benutzers Gabriele Di Luca
Gabriele Di Luca 16.06.2015, 13:21
Sul lungo periodo "Sudtirolo" ha buone probabilità di diffondersi ulteriormente, posto che non venga imposto per legge e che la polemica contro il nome "Alto Adige" rimanga confinatissima all'interno dei circoli formati dagli appassionati della materia.
Advertisement
Advertisement
Advertisement