Advertisement
Advertisement
Parteipolitik

Südtiroler Freiheitliche mit Stimmrecht in Tirol

Eine Statutenänderung der FPÖ Tirol macht es möglich, dass künftig auch Südtiroler Parteiämter in der Schwesterpartei jenseits des Brenners innehaben.
Von
Bild des Benutzers Christine Helfer
Christine Helfer15.07.2013
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Die Krise hält an. Mit einem Abo unterstützen Sie unabhängigen und kritischen Journalismus und helfen mit, salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Tiroler Landtagswahlen

Tirol will nicht Italien sein

Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Écrasez l'infâme !
Écrasez l'infâme ! 15.07.2013, 12:48
Es ist unglaublich. Straches Südtirol-Besuch vor zwei Jahren haben sie noch boykottiert und sich von ihnen distanziert, inzwischen biedern sie sich aufs Peinlichste an. Die blaubraune FPÖ ist eine offen minderheitenfeindliche Partei und ist immer wieder wegen Kontakten zur Neonazi-Szene in den Medien. Und dann präsentieren sich die Südtiroler Freiheitlichen bei uns als moderne, liberale Saubermänner ...
Bild des Benutzers Benno Kusstatscher
Benno Kusstatscher 15.07.2013, 13:14
Konsequenterweise müsste ich jetzt applaudieren, fordere ich doch bei jeder Gelegenheit mehr interregionale Zusammenarbeit. Und ja ich applaudiere, auch wenn der Herr Strache nicht unbedingt zu den ersten Österreichern gehört, die ich mir nach Südtirol gewünscht hätte. Klingt das mit dem gegenseitigen Parteiämterrecht mehr nach Hochglanzmarketing denn nach einem echten Schritt nach vorne, möchte ich den Willen dazu aber ganz bestimmt nicht schlechtreden. Bleibt zu beobachten, dass die politische Rechte generell (die einen nach Norden, die anderen nach Süden) mehr Konzepte zur interregionalen Zusammenarbeit zu entwickeln scheint, als die Linke. Das ist so ähnlich dem (sich als links-der-Mitte bekennenden) BBD in dem „Nazionalismo di sinistra“ Artikel (http://www.brennerbasisdemokratie.eu/?p=16041) auch schon aufgefallen. Da wäre ein Quäntchen Selbstironie, dass das eigene Modell so überregional ja auch nicht ist, wirklich erfrischend gewesen. Dabei ertappe ich mich, dass ich den Begriff „postnational“ nicht eindeutig einem „regional“ oder einem „überregional“ zuordnen kann, worin das Missverständnis vermutlich begründet ist. Somit ist das Bemerkenswerte, dass die Freiheitlichen den Spagat zwischen Freistaat und interregionaler Zusammenarbeit zu meistern beginnen.
Bild des Benutzers Harald Knoflach
Harald Knoflach 15.07.2013, 15:37
Eine gemeinsame politische Entwicklung mit dem österreichischen Bundesland Tirol und dem Trentino wird prinzipiell angestrebt. Dieses Ziel bleibt jedoch dem freien demokratischen Willen der Einwohner dieser Länder untergeordnet und wird auch dem Südtiroler Wahlvolk gesondert vorgelegt. Punkt 7 des BBD-Manifests http://www.brennerbasisdemokratie.eu/?page_id=183
Advertisement
Advertisement
Advertisement