Landschaft zwischen Mestia und Ushguli
Julia Tappeiner
Advertisement
Advertisement
Reportage

Die Philosophie von Georgiens Bergwelt

Wie ich Reinhold Messners Spuren in Georgien begegnete, die Philosophie der Bergwelt entdeckte, und das gruseligste Wanderabenteuer erlebte.
Advertisement
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind seit 1.1.2019 kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Russische Soldaten in Pitsunda
Julia Tappeiner
Militärparade 100 Jahre Unabhängigkeit Georgien
Julia Tappeiner
Freundlich lächelnde Art der Georgier
Julia Tappeiner
Reportage

Endstation Glück

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Sepp Bacher
Sepp Bacher 24.09.2018, 10:15

Bei diesem langem Reisebericht stößt man an ein Phänomen, das in den letzten Jahren immer häufiger vor kommt: jeder definiert die Grenzen Europas selbst und anders. So kamen die Flüchtlinge angeblich über dem Balkan nach Europa, obwohl sie schon beim Überqueren des Bosporus und des Ägäischen Meer Europa betraten. Andere rechnen Russland nicht mehr zu Europa? Für Julia Tappeiner gehört Georgien geografisch zu Europa (Ich befand mich im äußersten Osten Europas, an der Grenze zu Asien). Geografisch liegt Georgien im Süden des Große Kaukasus der eine natürliche Grenze zu Europa und Russland bildet. Sie verwechselt die Grenzen wohl mit jenen der alten Sowjetunion. Etwas anderes ist, dass Georgien politisch und kulturell sich eher an Europa anhängen will bzw. dazugehörig fühlt

Advertisement
Advertisement
Advertisement