taavikotka_christiangirardi_gfs2018
Global Forum Südtirol
Advertisement
Advertisement
Digitalisierung

"Wir Menschen sind simple Tiere"

Taavi Kotka war Digitalminister in Estland. Im Interview spricht er über Potentiale und Gefahren der Digitalisierung und darüber, was sich sonst noch alles ändern wird.
Advertisement
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind seit 1.1.2019 kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Klaus Hartmann
Klaus Hartmann 17.09.2018, 14:12

Ganz so simpel ist es dann doch wieder nicht mit uns Menschen. Außer wir begnügen uns in Zukunft mit dem Entwicklungsstand eines Kleinkindes. Aber auch hier wage ich zu bezweifeln, dass virtuelle Realitäten in Zukunft unsere sozialen Bedürfnisse nach Freundschaft, Liebe, Zugehörigkeit und Wertschätzung, in ausreichendem Maße befriedigen können, ohne dass wir als Menschheit eine psychische Bruchlandung erleiden. Ganz zu schweigen von Bedürfnissen wie Selbstbestimmtheit und Selbstverwirklichung. Diese werden durch eine Welt in der es „alles gibt was wir wollen“ verhindert.

Ob diese Entwicklung „unausweichlich“ ist müsste man klären. Solange sich diese Entwicklung aber abseits jeder demokratischen Kontrolle vollziehen kann und keine ethische und soziale Auseinandersetzung auf breiter Ebene stattfindet um die notwendigen Weichen für die Zukunft zu stellen und regulierend einzugreifen, wird es wohl so sein. Wie und wo soll und darf uns digitale Technologie unser Leben erleichtern und was lehnen wir ab? Diese Frage muss gestellt werden dürfen.

Der Umstand dass wir unsere Kinder nicht mehr von ihren Smartphones wegkriegen macht diese Diskussion nur noch dringlicher. Dass es in Zukunft vielleicht weniger Selbstmorde geben wird, weil sich die Menschen durch diese Technologien weniger einsam fühlen, ist eine dreiste Behauptung.

Bild des Benutzers Karl Trojer
Karl Trojer 18.09.2018, 12:35

Das Beispiel der Erwachsenen, insbondere der Eltern, ist für Kinder, auch beim Umgang mit smartphons und tabelts, vorrangig.

Advertisement
Advertisement
Advertisement