trump.jpg
Twitter White House
Advertisement
Advertisement
US - Wahlen

Teflon Don

Für viele kann US- Präsident Trump bereits seine Koffer packen - doch dem ist nicht so. Von Maximilian Thaler und Fabian Gufler.
Community-Beitrag von Fabian Gufler15.10.2020
Bild des Benutzers Fabian Gufler
Advertisement

Trotz einer Welle von Skandalen in seiner Amtszeit, einer in den meisten Augen ungenügenden Antwort auf die Pandemie, die in einer eigenen Infektion samt Krankenhausaufenthalt mündete und einem scheinbar nicht mehr aufzuholenden Rückstand in den meisten Umfragen hat US-Präsident Donald Trump immer noch einen klaren Pfad zur Wiederwahl in knapp drei Wochen — warum es auch jetzt falsch wäre, den unkonventionellen Amtsinhaber abzuschreiben, von dem ohnehin alles Negative abzuprallen scheint.

Von Maximilian Thaler und Fabian Gufler

Dieser Wahlkampf ist alles andere als vorbei

“Biden leads nationally by 57 percentage points to 41 for the president” — diese Schlagzeile flimmerte letzte Woche über die Fernsehschirme vieler US-Amerikaner, wenn sie auf den Nachrichtensender CNN umgeschaltet haben (Quelle: https://edition.cnn.com/2020/10/06/politics/cnn-poll-biden-trump-2020-election/index.html). Ungläubig legten wir in einer Diskussion diese Umfrage schnell beiseite, käme ein solches Ergebnis doch einem Erdrutschsieg von Biden gleich, wie ihn im letzten Jahrhundert nur Franklin D. Roosevelt 1936, Dwight D. Eisenhower 1956, Lyndon B. Johnson 1964, Richard Nixon 1972 oder zuletzt Ronald Reagan 1984 erleben konnten. Heute, in politisch wie sozial dermaßen gespaltenen Vereinigten Staaten, kaum denkbar. Natürlich ist es naheliegend, dass Joe Biden für die im kommenden November anstehende Wahl favorisiert ist und Donald Trump nach einem mehr als herausfordernden Jahr, auf dessen Krisen er und seine Administration über weite Strecken alles andere als angebracht reagiert haben, politisch nicht gut dasteht. Viele Umfragen – wie eben jene von CNN, aber auch jene in den umkämpften Bundesstaaten, den sogenannten Swing States – bestätigen dies. Allerdings sagen diese oft nur die halbe Wahrheit, weil deren Verteilungen oft nicht die tatsächliche Wählerschaft widerspiegeln oder nicht alle WählerInnen erreichen und somit Gefahr laufen, daneben zu liegen. Präsidentin Hillary Rodham Clinton lässt herzlich grüßen. Mit den folgenden Zeilen möchten wir einige Faktoren aufzeigen, die darauf hindeuten, dass dieser Wahlkampf alles andere als vorbei ist und Trump sehr wohl noch eine zweite Amtszeit gewinnen kann. In anderen Worten wollen wir den Fehler von 2016 nicht wiederholen.

Die Sprache der Umfragen

Erstens Indiz, warum Biden nicht uneinholbar in Front liegt: Seine durchschnittlichen Umfragewerte in wichtigen Swing States — Florida, North Carolina, Michigan, Pennsylvania, Ohio, Iowa und Wisconsin, um nur einige zu nennen — sind im Gesamten schlechter als jene von Clinton im Oktober 2016. Weiters sprechen US-Umfragen heuer auffallenderweise meist zwei verschiedene Sprachen: sie zeigen zwar Biden in Führung, aber auf Fragen wie etwa jene, ob die Amerikaner denken, ob sie besser dastünden als vor vier Jahren, antworteten 56% der Befragten mit “Ja” — ein äußerst überraschender Wert, befinden wir uns doch inmitten einer Pandemie. Zum Vergleich: Barack Obama kam vor seiner Wiederwahl 2012 in derselben Umfrage auf 45%, George W. Bush 2004 auf 47% (Quelle: https://news.gallup.com/opinion/gallup/321650/gallup-election-2020-coverage.aspx). Beide wurden bekanntlich wiedergewählt.

Der schüchterne Trump- Wähler

Weiterhin wichtig zu bedenken: Eine deutliche Mehrheit der US-BürgerInnen hat mittlerweile Angst davor, offen über ihre politischen Meinungen zu sprechen. Bei Republikanern liegt dieser Wert gar bei 77% — aufgrund dieses sogenannten “social desirability bias” ist ein “shy Trump-vote”, ein schüchterner Trump-Wähler, welcher bereits 2016 ersichtlich wurde, nicht auszuschließen (Quelle: https://www.cato.org/publications/survey-reports/poll-62-americans-say-they-have-political-views-theyre-afraid-share). Auch deshalb müssen Umfragen mit Vorsicht genossen werden. Meistens hilft es, für eine genauere Evaluation des Status des Rennens um das Weiße Haus zu beobachten, in welchen Bundesstaaten die Kandidaten Wahlkampfevents abhalten und in welchen sie Geld für Wahlwerbung investieren. Hier wird ein zweites Indiz ersichtlich, warum Trump noch nicht abgeschrieben werden darf: Wenn Joe Biden in nationalen Umfragen zweistellig vorne liegen würde, wäre er in Staaten wie Texas, Georgia oder Indiana unterwegs, um jegliche Aufholbemühungen Trumps im Keim zu ersticken oder gar einen deutlicheren Wahlsieg herauszuarbeiten — stattdessen rührte er zuletzt in Pennsylvania, Ohio und gar Nevada (einen Bundesstaat, den Clinton 2016 gewinnen konnte) die Wahltrommel. Auch in Sachen Werbekäufe wird ersichtlich, dass das Rennen um das Weiße Haus enger aussieht als angenommen: Biden transferierte vor Kurzem eine siebenstellige Werbe-Reservierung von Texas nach Minnesota, ebenfalls ein von Clinton im Jahre 2016 gewonnener Bundesstaat. Trump hat mittlerweile alle seine Ressourcen aus Iowa und Ohio – im Glauben an seinen Sieg dort – nach Pennsylvania, Michigan, Wisconsin und Florida verlegt.

Registrierte GOP- Wähler

In den letzten Wochen wurde ein drittes Indiz für einen immer noch offenen Wahlkampf deutlich: Die Republikaner verringern in den Swing States historische Defizite im Registrieren von Wählern (Quelle: https://www.nbcnews.com/politics/2020-election/trump-s-winning-voter-registration-battle-against-biden-key-states-n1241674). Besonders ersichtlich wird dies in Pennsylvania und Florida: In Pennsylvania registrierten die Republikaner in den letzten vier Jahren rund 198,000 Wähler mehr als 2016, während diese Zahl bei den Demokraten im selben Zeitraum nur um 29,000 Stimmen zugenommen hat (Quelle: https://www.politico.com/news/2020/09/10/trump-gop-voter-registration-pennsylvania-411232). In Florida macht die GOP in den drei großen, überwältigend demokratisch wählenden Counties — allen voran Miami-Dade — überraschend deutlich Boden gut. Aus diesen drei südlichen Provinzen müssen demokratische Kandidaten stets immense Margen herausarbeiten, um die republikanischen Mehrheiten in den restlichen, weniger bewohnten, Gebieten des Staates auszugleichen. Ansonsten könnte sich ein Trump-Sieg in Florida abzeichnen, welcher seinen Pfad zu einer zweiten Amtszeit am Wahlabend wesentlich eröffnen würde.

Gehen Sie wählen?

Als viertes und letztes bedeutendes Indiz ist die Enthusiasmuslücke zu nennen, welche deutlich zugunsten Trump ausfällt: bei Umfragen auf der Suche nach den „very likely voters“ erzielt der amtierende Amtsinhaber durch die Bank viel höhere Werte — diese Wähler treten mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit an die Wahlurne und sind somit oft auch wahlentscheidend. Denn die US Presidential Election ist am Ende, wie jede Wahl, reine Mathematik – die zentrale Frage dabei ist, wie viel Prozent welcher Wählergruppe an die Urne treten und ob die Kandidaten die nötigen Margen bei diesen Gruppen erreichen, um einen Gesamtsieg einzufahren. Die magische Zahl dabei? 270, die Anzahl der Wahlmänner, die es durch Siege in den einzelnen Bundesstaaten zu gewinnen gilt, um die Wahl für sich zu entscheiden – und diese Zahl ist für Trump absolut nicht außer Reichweite.

Noch ist das letzte Wort nicht gesprochen

Die zentrale Botschaft, die wir mit diesem Beitrag deshalb vermitteln möchten, ist, dass dieser Wahlkampf noch lange nicht zu Ende ist und mit großer Wahrscheinlichkeit noch in den nächsten knapp drei Wochen die eine oder andere Wende parat hält – doch egal, was auch passieren mag: Trump wird kompetitiv bleiben, weil es aller Wahrscheinlichkeit auch von ihm abprallen wird. Don‘t underestimate Teflon Don.

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers elisabeth garber
elisabeth garber 15.10.2020, 13:48

Bravo an die beiden jungen Herren - toller Beitrag!

Bild des Benutzers Georg Lechner
Georg Lechner 15.10.2020, 14:14

Ein vierter Punkt, warum Trump (leider) noch nicht abzuschreiben ist, ist die Online- Recherche jenes Schweizer Unternehmens, das 2016 als einziges den Sieg von Trump vorausgesagt hat: https://www.wienerzeitung.at/themen/us-wahl-2020/2074810-Trumps-Vorsprun...
Neben der Covid-19 - Situation (in einwohnerbezogener Zahl der Verstorbenen hat die USA bereits GB überholt) kann ihm eigentlich nur mehr eine Abkehr bisheriger Wähler_innen im bible-belt gefährlich werden, die sein Hinaustragen des Kampfs gegen die Bidens in die Ukraine und nach Peking als eines Präsidenten unwürdig fanden, eventuell auch eine stärkere Beteiligung via Briefwahl (ermöglicht auch Beschäftigten die Teilnahme an der Wahl, die sonst nicht so lange von der Arbeit wegbleiben können).

Bild des Benutzers Elsa Leitgeb
Elsa Leitgeb 15.10.2020, 14:20

Totgesagte leben länger.
Den Hinweis auf John Gotti verstehe ich jedoch nicht...

Bild des Benutzers Pafeiler Matthias
Pafeiler Matthias 15.10.2020, 15:49

Vielleicht hats was mit Haftbefehl zu tun. Heute ist anscheinend Tag des Hip Hops.

Bild des Benutzers Georg Lechner
Georg Lechner 15.10.2020, 16:44

Haftbefehl: Drum will Trump so sehr am Sessel kleben, weil ihn nach seiner Amtszeit Robert Mueller vor Gericht bringen wird (nach Aussage von Brittany Kaiser, die vor seiner Kommission ausgesagt hat, in "Die Daten-Diktatur", deutschsprachige Ausgabe, S. 469)

Bild des Benutzers Pafeiler Matthias
Pafeiler Matthias 15.10.2020, 21:58

Aber Sie wissen schon wer immer noch im "Lambo und Ferrari" sitzt? (Haftbefehl - Chabbos wissen wer der Babo ist (prod. by Farhot) min. 0:25)

Bild des Benutzers Georg Lechner
Georg Lechner 16.10.2020, 10:08

Nein, weil ich ein Serienverweigerer bin (ich lese lieber Bücher und poste Kommentare). Mir sagt weder Chabbo noch Babo noch Farhot etwas, noch weiß ich, wer in den Selbstmordraketen sitzt (der damalige Landeshauptbursch von Kärnten ist schon vor 12 Jahren besoffen ins Jenseits gerast - jetzt im Oktober ist irgendwann der Jahrestag davon).

Bild des Benutzers simon tinkhauser
simon tinkhauser 15.10.2020, 15:23

Super Artikel, gut dass journalistisch was nachkommt.....

Bild des Benutzers Kraxn Troga
Kraxn Troga 15.10.2020, 15:27

Toller Beitrag - Interessantes Thema. Ich kann die Argumente der Autoren nachvollziehen.
Selbst bin ich der Meinung dass es für Präsident Trump sehr schwierig, wenn auch nicht unmöglich, wird die genannten 270 Wahlmännerstimmen zu erreichen.
Während ich dem Präsidenten noch zutraue Staaten wie GA, NC, OH, AZ, FL (bis zu 5% Vorsprung in Umfragen für Biden) entgegen den momentanen Umfragewerten zu drehen, halte ich dies im Falle von WI, MI, MN, PA und NV (5% bis zu 10% Vorsprung in Umfragen für Biden) schon für mittelgroße Überraschungen.
Man darf auch nicht vergessen, dass er sämtliche der erstgenannten Staaten entgegen den Umfragen drehen müsste und dann noch einen (teils 2, je nach Kombination) der zweitgenannten Staaten. Das alles ohne in Staaten in welchen er selbst wiederum nur einen knappen Vorsprung genießt eine Niederlage zu erleiden. OH und TX bspw. stehen beide auf Messers Schneide.
Meine Einschätzung beruht ausschließlich auf Umfragewerten, Faktoren wie den genannten "Shy-Voter" halte ich persönlich für überbewertet.
Auch in Sachen "Turnout" halte ich beide Lager für ähnlich motiviert, wobei ich es durchaus für möglich halte, dass der ein oder andere Republikaner nicht wählen gehen könnte, angesichts der doch ziemlich konstanten Negativ-Schlagzeilen des Präsidenten. Es gibt sogar Gruppen von Republikanern welche aktiv gegen Präsident Trump Wahlkampf betreiben (Republican Voters Against Trump und das Lincoln Project).
Aber im November sind wir schlauer. Nochmals Kompliment zum interessanten Beitrag.

Bild des Benutzers Georg Lechner
Georg Lechner 15.10.2020, 15:44

Der Faktor "Shy Voter" hat möglicherweise in Ö. in der Vergangenheit eine gewisse Rolle gespielt, bei der Gemeinderatswahl in Wien am letzten Sonntag aber sichtlich nicht mehr. Prinzipiell führt hinsichtlich polarisierender Wahlwerber aber eine Befragung eher zu einer verstandesbestimmten Entscheidung als die Anonymität bei der Wahl.

Bild des Benutzers Lollo Rosso
Lollo Rosso 19.10.2020, 09:04

Trump schafft es ganz sicher nicht mehr. Im übrigen nichts für ungut, aber Beiträge über die US-Wahlen lese ich dann doch lieber an anderer Stelle, von ausgewiesenen Experten.

Bild des Benutzers Bernd Schuster
Bernd Schuster 19.10.2020, 10:25

Netter Artikel der Nachwuchsgeneration. Bravo

Bild des Benutzers Michael Steinwandter
Michael Steinwandter 21.10.2020, 20:00

Die Hoffnung ist da, dass sich dort drüben was ändert... den die ständige Berichterstattung, diese stumpfen Twitter-Nachrichten, die mit übereiligen "Fake-News-Rufen" belastete Diskussionskultur auch bei uns, das alles hat meiner Meinung nach mit diesem Präsidenten so richtig an Fahrt aufgenommen und auf uns abgefärbt.
Wie bei den Simpsons-Film wäre da so eine riesige Käseglocke nicht schlecht, und somit könnten sie ihr America First und Only America in Sachen Wirtschaft, Umweltschutz, Ausländerpolitik gerne manifestieren, ohne internationale Bemühungen mit Füße zu treten.
Die Taten und Gedankengänge der Amerikaner ansatzweise zu verstehen ist für mich in den letzten Jahren immer schwieriger geworden. Jedenfalls, ob nun "Mumie Biden" oder "Teflon Don", ich denke mit Ersteren könnte wieder etwas Bodenständigkeit einkehren, die man seit Obama schon vermisst. Da ging es nicht ständig um Golfen oder Heli-Flüge, Geld und Ruhm.

Danke jedenfalls an die beiden jungen Schreiber!

Bild des Benutzers Karl Trojer
Karl Trojer 22.10.2020, 10:01

Gratulation den beiden jungen Journalisten für diesen interessanten Beitrag ! Es ist nicht so, dass nur "ausgewiesene Experten" (siehe Kommentar von Herrn Losso) Kluges und Wahres darzulegen vermögen...

Advertisement
Advertisement
Advertisement