Othmar Seehauser / suedtirolfoto.com

Advertisement
Advertisement
Kronbichler

Die Dolomiten-Autonomie

Die SVP macht alles falsch, und das nicht irgendwo, sondern auf unserem wichtigsten Gebiet: der Autonomiepolitik. Sie verbockt alles: Rechte, Geld, die Autonomie selber.
Advertisement
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind ab sofort kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Martin B.
Martin B. 16.03.2015, 20:24
In diesem Falle einverstanden; die Hintergrundmotivation der Athesia-Lenker jetzt und zu diesem Thema loszuschlagen ergründet sich mir noch nicht. Gemeindewahlen?
Bild des Benutzers Gianluca Trotta
Gianluca Trotta 16.03.2015, 21:52
Mi scuso per andare OT: ma approfitto di questo spazio per chiedere all'autore dell'articolo se può essere così gentile da rispondere alle domande che gli pongo qui: http://www.salto.bz/it/comment/21240#comment-21240 Grazie.
Bild des Benutzers Gabriele Di Luca
Gabriele Di Luca 16.03.2015, 21:57
Penso che Kronbichler non segua gli articoli che scrive e quindi non commenti i commenti. Vorrei essere smentito, ma putroppo non è mai accaduto prima.
Bild des Benutzers Gianluca Trotta
Gianluca Trotta 16.03.2015, 22:07
Ah, a proposito di politica e social network... Mi tocca smentirti, Gabriele: nello stesso articolo su Pertini, un paio di giorni fa Kronbichler (sempre che fosse lui: a 'sto punto, visto quello che scrivi, comincio a credere che fosse un fake...) mi ha risposto. Devo ritenermi un privilegiato? Purtroppo non mi ha risposto in maniera soddisfacente, devo dire. E a me rimangono un paio di dubbi su una frase un po' così, attribuita a una delle poche figure istituzionali italiane che stimo (e che, essendo deceduto, non può smentire nulla); e su un'evidente svista sui tempi degli avvenimenti. Insomma, Kronbichler vivrà pure nell'iperuranio: ma deve pur dare conto, mi sembra, delle corbellerie che scrive. Almeno una volta, dài!
Bild des Benutzers Gabriele Di Luca
Gabriele Di Luca 16.03.2015, 23:14
Ti do senz'altro ragione (e comunque sì, ritieniti privilegiato...). Un uccellino mi dice che in effetti la corrispondenza social di Kronbichler è in mano a qualcuno del suo entourage.
Bild des Benutzers Gianluca Trotta
Gianluca Trotta 17.03.2015, 07:02
Troppo occupato nel lavoro parlamentare? O forse gli devono ancora spiegare bene come si accende il computer? O semplicemente rivendica il proprio diritto di riempire la Rete di corbellerie, traendone solo il positivo della visibilità e rigettando il rischio della critica? Altre domande che rimarranno senza risposta.
Bild des Benutzers Florian Kronbichler
Florian Kronbichler 17.03.2015, 16:24
Um Missverständnisse zu vermeiden: Lieber Trotta, die abschätzige Bemerkung des späteren Staatspräsidenten Sandro Pertini, der von den Brigate Rosse gefangen gehaltene Aldo Moro schreibe so weinerliche Briefe nur, „weil er nie bei der Resistenza war“, stammt von Don Antonello Mennini. Dieser hat sie bei der Anhörung vor dem Untersuchungsausschuss Moro getan. Als solche ist die Aussage auch in meinem Beitrag auf Salto-Bz wiedergegeben und kenntlich gemacht. Es gab im Ausschuss daraufhin keine Nachfrage. Auch nicht meinerseits. Freilich habe ich keine Ursache zu bezweifeln, dass Don Mennini sich die Aussage erfunden hat. Pertini hat damals, im Unterschied zu seinem Parteichef Craxi, zum „partito della fermezza“ gehört, und für bildhaft-kräftige Bemerkungen, auch für die Verklärung der eigenen Resistenza-Vergangenheit, ist unser Sandro Nazionale doch bekannt. Was deine hartnäckige Forderung anlangt, ich müsste im Social-Forum doch „mitdiskutieren“, so gestehe ich meine Schwäche. Ich bin dazu nicht imstand. Ich freu mich über jeden Kommentar, komme aber schlicht nicht dazu, mich auf Diskussionen einzulassen. Und so schweige ich prinzipiell zu dem, was ich geschrieben habe. Sieh es positiv: Ich verzichte drauf, das letzte Wort zu haben. Gabriele danke ich fürs Verständnis dafür. Herzlich, florian
Bild des Benutzers Gianluca Trotta
Gianluca Trotta 17.03.2015, 17:46
Qui è questione di essere precisi sulle fonti e sui dati storici, non di partecipare a discussioni o avere l'ultima parola. Con questa sua risposta, di cui comunque la ringrazio, lei non ha risposto alle mie domande e dubbi. Ne prendo atto e evito di continuare, mi sembra del tutto inutile. Saluti.
Bild des Benutzers Gianluca Trotta
Gianluca Trotta 17.03.2015, 20:17
Comunque, voglio fare un servizio a chi non riuscisse a capire bene che cosa ha scritto il sig. Kronbichler: in pratica dice: io scrivo, e se anche scrivo corbellerie (do per certa una frase che non si sa bene chi ha sentito pronunciare da chi e quando, attribuisco in un certo anno la presidenza della Camera a qualcuno che non era in quel momento presidente della Camera), la cosa non mi riguarda. Il dibattito fatelo voi, poveri allocchi che magari avete pure contribuito alla mia elezione al Parlamento. Noi, dall'iperuranio, non ci curiamo di queste piccolezze: anno più, anno meno! Fonte certa, fonte incerta! E qui davvero chiudo. Sangue dalle rape, come si suol dire, non se ne ricava.
Advertisement
Advertisement
Advertisement