05-schloss_freiberg_vor_meran.jpeg
Oswald Stimpfl
Advertisement
Advertisement
Ausflug der Woche

Von der Naif bis Burgstall

Eine schöne Streckenwanderung auf Sonnenterrassen mit Meran-Panorama und Burgenblick.
Kolumne von
Bild des Benutzers Oswald Stimpfl
Oswald Stimpfl17.04.2021
Advertisement

Etwas erhöht liegt auf der Ostseite des Meraner Beckens an den Ausläufern des Haflinger Tschöggelberges eine Geländeterrasse, von den Einheimischen Freiberg genannt. Die Gletscher der Eiszeit haben vor abertausenden von Jahren diese Stufen ausgehobelt. Auf markanten Vorsprüngen liegen Burgen aufgereiht, von Obermais bis Burgstall allein deren sechs: Labers, Rametz, Trauttmansdorff, Katzenstein, Fragsburg und als letzte der Reihe die Ruine Burgstall, der Adel wusste immer schon, wo es sich gut lebt. Durch diese besondere Landschaft führt unsere Streckenwanderung.

Die Streckenwanderung beginnt an der Straße nach Hafling, kurz vor der Talstation der Seilbahn (Bushaltestelle, Hotel Prinz Rudolf) Nach wenigen Schritten auf Weg Nr. 15 biegt rechts unser Wanderweg ab, wir sind nun auf der Meraner Waalrunde unterwegs, ein Weitwanderweg, der das Meraner Becken umrundet. An einer Panoramatafel orientieren wir uns, dann geht es auf einer kleinen Brücke über den Bach und im Wald, bergauf, zu einer Geländestufe mit den ersten Obst- und Weinhöfen. Im steten Auf und Ab queren wir jetzt auf Wegen und Steigen, teils auf Asphalt, teils auf Naturwegen, den Berghang, immer mit prächtigem Ausblick übers Etschtal. Nach knappen zwei Stunden überqueren wir den tiefen Graben des Sinichbaches, am Gegenhang verlassen wird die Markierung Waalrunde und gehen links zum Bauernhof und Gasthaus Hecher, der in beneidenswerter Aussichtsposition am Hang liegt und nach Süden blickt. Weiter geht’s bergab zum Kofler und kurz danach an einer Kreuzung links, Schilder bringen uns zum Wiesler, einem guten Ausflugslokal und Weinbauern. Von dort erreichen wir auf einem Wiesen- und Waldsteig die Kirche von Burgstall. Wir steigen nicht ins Dorf ab, sondern fädeln rechts im spitzen Winkel den Graf-Volkmar-Weg ein, der promenadenartige Steig führt nordwärts durch sub-mediterranen Laubwald und Weinberge am Bergfuß zur Bushaltestelle nördlich von Burgstall an der alten Meranerstraße bei einer Q8 Tankstelle zurück. Hier Bushaltestelle für den Bus nach Meran, dort umsteigen in den Bus Richtung Hafling, zum Ausgangspunkt.

scheda_ausflug_282.001.jpeg

 

Die dunkle Vergangenheit von Schloss Labers

 

Schloss Labers, unterhalb unseres Weges und einst Hotel, liegt eingebettet in eine wundervolle Landschaft mit Reben und alten Bäumen. Paul Heyse, 1910 erster Literaturnobelpreisträger Deutschlands und Kurgast Merans, schrieb: „Jeder Blick aus dem Fenster ist schon wie ein Ausflug ins Paradies.“ Allerdings liegt ein finsteres Geheimnis über dem Schloss: Die meterdicken Mauern des Kellers sollen eine Falschgeld-Zentrale Hitlers und danach eine Geldquelle der Nazihelfer-Organisation „Odessa“ beherbergt haben. Eingerahmte falsche englische Pfundnoten waren als Beweis in der Lobby zu sehen.

 

Das Abenteuer von Kronprinz Rudolf

 

Kaiserin Sissi’s einziger Sohn Rudolf war mindestens genauso oft in Meran wie seine bekannte Mutter. Als Bub verstieg er sich den Felsen am Naif-Bach, eine Gedenktafel erinnert daran, dass die Bäuerin vom nahen Kindl-Hof den jungen Kronprinzen aus der misslichen Lage befreite. Zum Dank erhielt sie ein goldenes Schmuckstück, das sich noch immer in Familienbesitz befindet.

 

Einkehrtipps

Restaurant Hecherhof

Alter Bauernhof mit neuem Zubau auf 640 m, am schönsten ist es auf der Terrasse. Hausmannskost, Eigenbauweine, Hofbrennerei. Tel. 0473 244086. Di Ruhetag, www.hecherhof.it

 

Berggasthof Wiesler

In wunderbarer Aussichtsposition auf 550 m. Gute Südtiroler Küche, die Weine von Vernatsch, Blauburgunder, Zweigelt und Müller-Thurgau werden selbst gekeltert, Kirchweg 22, Burgstall, Tel. 0473 291327, im Sommer geschlossen, Di Ruhetag, www.wieslerhof.com

 

Infos in Kürze 

Start: Meran/Naif, an LS 98, bei der Bushaltestelle an der Kreuzung Hotel Kiendl, Hotel Rudof, 700 m vor der Talstation der Seilbahn Meran 2000

Gehzeit insgesamt: 3 h 30 Min

Höhenleistung: 380 Höhenmeter

Länge der Wanderung: 10,3 km

Anfahrt & Parkplatz: Von Meran auf der LS 98 Richtung Hafling, Parkplatz nahe der Kreuzung, am Beginn der Waalrunde.

Auch mit Linienbus von Meran erreichbar, Fahrplan: www.sii.bz.it.

 

kartenausschnitt_naif-burgstall.png

 

Planen Sie diese Wanderung? Dann informieren Sie sich bitte vor Ort über die Öffnungszeiten der Einkehrstationen, das Wetter und die aktuellen Bedingungen!


*Diese und andere der Jahreszeit angepasste Ausflugsmöglichkeiten finden Sie im Buch: Unterwegs in Südtirols Wintersonne, erschienen im Folio-Verlag, von Oswald Stimpfl.

cover_unterwegs_in_sudtirols_wintersonne
Oswald Stimpfl

 

Die Krise hält an. Mit einem salto-Abo unterstützen Sie unabhängigen und kritischen Journalismus und helfen mit, salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement
Advertisement
Advertisement
Advertisement
Advertisement