zerzer_florian.jpg
ORF/Südtirol heute
Advertisement
Advertisement
Maskenaffäre

Archiviertes Protokoll?

Generaldirektor Florian Zerzer behauptet, es habe die zweite 25-Millionen-Bestellung bei Oberalp nie gegeben. Die Dokumente sagen aber etwas anderes.
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Der Lockdown ist vorüber. Die Krise ist es nicht. Mit einem salto-Abo unterstützen Sie unabhängigen und kritischen Journalismus und helfen mit, salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Oberalp masken
Sabes
Maskenaffäre Teil 2

Der Folgeauftrag

Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Andreas gugger
Andreas gugger 16.05.2020, 14:25

Unerklärlich scheint die Annahme dass das alles Zerzer wissen und entscheiden muss. Einen Auftrag über 25 M Euro. Heutzutage muss man Aufträge ausschreiben bei denen es um 100 euro geht. Weiters ist man es auch nicht gewohnt absolut nichts vom Superlandesrat Widmann zu hören. Lasst der seinen Spitzenbeamten fallen, opfert er ihn? ja was denn nun.

Bild des Benutzers Günther Alois Raffeiner
Günther Alois Raffeiner 16.05.2020, 15:24

Dem Widmann traue ich ALLES zu!

Bild des Benutzers Johann Georg Bernhart
Johann Georg Bernhart 17.05.2020, 09:07

Einer lügt,wer ist der Schuldige??
Ich bin ein normaler Bürger,ich habe den Überblick verloren, verfolge die Berichte täglich, bin gespant auf den Abschlussbericht vom Untersuchungsausschuss. Zerzer alleine ist sicher nicht der Schuldige.
Wer soll das Bezahlen,wer hat soviel Geld,der Widmann wirts schon richten.

Bild des Benutzers Karl Gudauner
Karl Gudauner 17.05.2020, 21:49

Wenn die Ware EU-konformen Maßstäben entspricht andere Abnehmer suchen und Schwamm drüber!

Bild des Benutzers elisabeth garber
elisabeth garber 18.05.2020, 19:04

In jener Zeit - China hatte Tür und Tor geschlossen in Bezug auf Schutzmaterialien-Export, und zwar seit 23 Jänner für fast 2 Monate - musste 'man' nehmen, was und wie man es kriegen konnte. Wie's der Teufel haben will, ist ausgerechnet Wuhan der Hauptproduzent von sanitären Artikeln. Am schlimmsten sollen die Amerikaner gewesen sein, was das 'abluchsen' von Aufträgen betrifft - sie standen mit Geldkoffern bereit, um die Chinesen erfolgreich zu bestechen: Erpressung, astrale Preise und nicht EU-zertifizierte Ware waren an der Tagesordnung. Solange, bis China, nach Eindämmung der Seuche, sich auf seinen Ruf besinnte und konsequente Zollkontrollen durchführte.
Wie schon andernorts bemerkt, der Artikel "Ungeschützt" in der Spiegel-Ausgabe Nr. 20 ist sehr aufschlussreich, sowohl in Bezug auf Beschaffungskriminalität als auch in Bezug auf Zertifizierungen und Mangelware.

Bild des Benutzers elisabeth garber
elisabeth garber 19.05.2020, 20:17

"besann" natürlich -> obwohl mir besinnte besser gefiele...

Bild des Benutzers Michael Kerschbaumer
Michael Kerschbaumer 18.05.2020, 18:37

Laut Widmann gibt es eine weltweite Knappheit an Masken und Schutzanzügen. Der Preis sei ja ein guter. Wieso verkauft das Land diese Ware nicht einfach gewinnbringend weiter? Oder wird das Inail nach xmaliger Kontrolle die Lieferung wie nach einem Wunder freigeben? in anderen Ländern, weiters Widmann, wäre man ja froh über diese Ware. So viel Arbeit und dann die Solidaritätsunternehmen Südtirols blossstellen ist eine bodenlose Frechheit!!!!

Bild des Benutzers Gianni Bodini
Gianni Bodini 19.05.2020, 16:42

Ich sehe es positiv.. Ich schlage vor, jene die diese Groteske aufführen, haben einen Preis verdient. Durch den Ankauf und die Lagerung von Millionen von nicht besonders guten Schutzmasken, haben sie verhindert, dass dieses Material ins Meer gelangt. Damit ist ein unglaublicher Beitrag für die Erhaltung des Planeten geleistet worden.

Advertisement
Advertisement
Advertisement