Advertisement
Advertisement
Aus dem Blog von: Sahara Dustra

Grüne: abgekupfertes Augenzwinkern

Die Südtiroler Grünen haben heute ihre Plakatserie für den Wahlkampf vorgestellt. Was ins Auge sticht: Sowohl inhaltlich als auch visuell ist die Kampagne ein Importprodukt aus dem Norden. Die Partei setzt diesmal voll und ganz auf Bewährtes.
Community-Beitrag von no name16.09.2013
Bild des Benutzers no name
Advertisement

"Sauberes Land, gesunde Politik", "Wir schützen Südtirol" und "Coraggiose, rispettosi, responsabili" - die Grünen zeigen sich diesmal ganz von ihrer konservierenden Seite. Oder ist das schon konservativ? Sicher ist, dass weder die Sprachrevolution in der Schule ausgerufen wird, noch der Proporz gestürzt werden soll. Die Partei um Heiss, Dello Sbarba und Foppa präsentiert sich anschlussfähig.

Und auch bei der Gestaltung der Wahlplakate wird auf Bewährtes gesetzt: Stil und Konzept haben sie sich von den Nordtiroler KollegInnen ausgeliehen. Die waren im April dieses Jahres mit Sprüchen wie "Wir pflanzen Bio. Keine Leute.", "Der Bach soll rauschen. Nicht der Verkehr." und "Seilschaften am Berg, nicht in der Politik" angetreten - und hatten Erfolg. Den erhofft man sich nun auch in Südtirol. Dort heißt es nun in leichter Abwandlung: "Diese Flieger fördern wir." (Bienen), "Il traffico che sosteniamo." (Rad) und "Diese Seilschaften fördern wir." (Berg).

Nichts gegen gute Ideen und Konzepte, die sich verbreiten. Nichts gegen einen zweimal gehörten Witz. Nichts gegen Politik mit Augenzwinkern. Wäre da nicht diese gähnende Leere nachdem das Auge gezwinkert, der Lacher verhallt und die Botschaft angekommen ist.

Advertisement
Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Benno Kusstatscher
Benno Kusstatscher 16.09.2013, 20:16
Das eine Rezept ist ja im Bundesland aufgegangen. Das andere ist tendenziell das vom Spitzenkandidaten des angezielten Seniorkoalitionärs: lieber für nichts stehen, als sich zu verplappern. Einmal die Erwartungshaltung entsprechend gesenkt, stehen die Grünen ja eh für viel.
Bild des Benutzers HannaH Donà
HannaH Donà 16.09.2013, 20:29
Das ist Zusammenarbeit! Euregio gelebt! Die Grünen haben ein wirklich gutes Programm wo auch sämtliche Urthemen wie oben angesprochen (Proporz und gemeinsame Schule) vorhanden sind. Kommunikativ schöne Fotos, klare Aussagen - mir gefällts!
Bild des Benutzers Sylvia Rier
Sylvia Rier 17.09.2013, 07:54
was man halt versteht, unter "gähnende Leere". Oder wollen (sollen) wir etwa die ewig gleichen und längst überholten und sogar ziemlich speckigen (ja!) "Rezepte" der anderen als "Fülle" empfinden? Die Themen, die Herr oder Frau Sarah Dustra in der Werbekampagne (!) vermisst, sind doch längst in der grünen DNA - oder rennt etwa Herr Sarah Dustra in der Gegend herum und ruft lauft "Schaut her, ich habe zwei Arme"?! Oder bewirbt sie sich für einen Job mit "Schauen Sie doch, meine beiden Ohren sitzen seitlich am Kopf". Ja ja, da ist's schon besser man versteckt sich hinter der Anonymität. Mah.
Bild des Benutzers no name
no name 18.09.2013, 09:42
Super, wenn allen (auch den Grünen selbst) klar ist, was die Grünen sind und wollen! Freut mich. Glaub ich aber nicht. Und macht die Plakate auch nicht tiefgründiger. Soll heißen: Unter diesen Slogans könnte von M5S bis Freiheitliche so gut wie jedes Logo stehen...
Bild des Benutzers Oliver H. (gesperrt)
Oliver H. (gesperrt) 18.09.2013, 10:40
Dass Wahlkampfkampagnen selten von Inhalt geprägt sind, ist bekannt. Das gilt nicht nur für die Grünen, sondern für die meisten Parteien. Das deutsche Parteienensemble hat den inhaltslosen Wahlkampf zur vollen Blüte gebracht. Jeder Spitzenkandidat, jedes Listenzeichen und jeder Spruch ist dort beliebig austauschbar.
Bild des Benutzers no name
no name 18.09.2013, 12:00
ist ja, warum das so ist. Warum dieses Drängen in die Mitte?
Bild des Benutzers Oliver H. (gesperrt)
Oliver H. (gesperrt) 18.09.2013, 12:16
Das kann viele Gründe haben. Vielleicht ist es ein Indikator dafür, dass die Massenmedien relativ einheitliche Linien vertreten. Vielleicht liegt es daran, dass wichtige Entscheidungen inzwischen sowieso vorwiegend in Brüssel getroffen werden. Konkret in Südtirol liegt es wohl daran, dass niemand seine Wähler verprellen will. Kritische Menschen wissen meist sowieso schon, wen sie wählen und unkritische Menschen entscheiden sowieso nocht nach Programm, sondern nach Sympathie und Bekanntheitsgrad. Wo liegen deiner Meinung nach die Gründe?
Bild des Benutzers Manfred Gasser
Manfred Gasser 18.09.2013, 14:22
Wieso bedeutet eine inhaltsloser Wahlkampf automatisch einen Drängen in die Mitte? Und ich würde Sie bitten, diesen Begriff "Mitte" doch mal besser zu definieren(für mich, danke), Mitte der Ideologien, Mitte der Gesellschaft. oder was? Ich sehe keine der Parteien in der Mitte, ich sehe sie eher am Rand(der Gesellschaft).
Advertisement
Advertisement
Advertisement