Schnelltest
upi
Advertisement
Advertisement
Südtirol testet

Jede Minute ein Abstrich

Ein paar Gedanken zur geplanten landesweiten Testreihe zur Eindämmung des Coronavirus. Dabei geht es nicht um Wissenschaft, sondern um Arithmetik.
Kolumne von
Bild des Benutzers Christoph Franceschini
Christoph Franceschini16.11.2020
Advertisement
Eines möchte ich gleich zu Beginn klarstellen. Mit diesen Zeilen soll keinesfalls die Sinnhaftigkeit der für dieses Wochenende geplanten Aktion „Südtirol testet“ in Frage gestellt werden. Ich bin weder Virologe noch Politiker, deshalb maße ich mir hier kein Urteil an.
Sehr wohl erlaube ich mir aber als einfacher Bürger, der in der Schule 13 Jahre lang das Fach Mathematik genossen hat, einige Fragen und Gedanken zur geplanten Umsetzung des flächendeckenden Covid-19-Tests zu stellen.
                

Der Südtirol-Test

 
Auf der offiziellen Homepage des Südtiroler Zivilschutzes wird die Testreihe vorgestellt. Das Ziel, das die verantwortlichen Politiker und die Spitze des Südtiroler Sanitätsbetriebes seit Tagen durchaus optimistisch öffentlich vorgeben, ist rund 350.000 Südtiroler und Südtirolerinnen zu testen.
Die zentralen Angaben des Südtiroler Zivilschutzes lauten:
 
  • Es werden landesweit an die 200 Stationen eingerichtet, an denen die Schnelltests durchgeführt werden;
  • Rund 800 Personen aus dem Gesundheitsbereich führen die Tests durch. Unterstützt werden sie von Personal der Landesverwaltung und der Gemeinden, von den Freiwilligen Feuerwehren, vom Weißen und Roten Kreuz und anderen Freiwilligen;
  • Die Initiative „Südtirol testet“ findet vom 20. bis zum 22. November 2020 jeweils von 8 bis 18 Uhr statt. In kleineren Gemeinden wird nur an einem oder zwei Tagen getestet.
 
Das ist bisher die Vorgabe.
 

Die Rechnung

 
Schafft man diese Vorgabe und gehen wirklich 350.000 Bürgerinnen und Bürger zum freiwilligen Test, dann wären das pro Teststation durchschnittlich 1.750 Schnelltests, die gemacht werden müssen. Laut Zivilschutz sind die Teststationen von Freitag bis Sonntag jeweils von 8 bis 18 Uhr geöffnet. Das sind insgesamt 30 Stunden.
Rechnet man die durchschnittlich 1.750 Tests auf die 30 Stunden herunter, dann muss jede Einheit in der Stunde 58,3 Personen testen. Das heißt von Freitag 8 Uhr früh bis Sonntag 18 Uhr muss in jeder Teststation in Südtirol jede Minute mindestens ein Abstich gemacht werden. Nur so schafft man es. Und dies gilt bei drei Testtagen; sind es nur einer oder zwei (siehe oben), verkürzen sich die Zeiten entsprechend.
 
schnelltest
Covid-19-Schnelltest: Die entscheidende Frage ist aber wie viele Minuten dauert er?
 
Ist das möglich? Wohl kaum.
Laut offiziellen Angaben sollen 800 Fachleute eingesetzt werden, die die Nasenabstriche machen. Das wären durchschnittlich 4 pro Einheit. Damit würde sich die Zeit, die für einen Abstrich bleibt, auf rund 4 Minuten belaufen.
Aber die Testpersonen müssen sich ja auch ausweisen, sie müssen identifiziert werden und ihre Email und Telefonnummer angeben. Ist das in 4 oder 5 Minuten wirklich zu schaffen?
Dazu kommt, dass die Tester, aber auch das Verwaltungspersonal wohl kaum 10 Stunden in diesem Rhythmus durcharbeiten können. Sie brauchen Pausen. Damit aber werden aus den 4 Minuten schnell 3 oder 2,5 Minuten.
Ebenso muss man einberechnen, dass es auch Zeiträume geben wird, in denen niemand ansteht, während es an anderen Tageszeiten zu einem Gedränge und zum Warten kommt. Auch wenn man Termine vergibt, werden nicht alle pünktlich sein.
„Der Test dauert nur ein paar Minuten“, heißt es auf der Homepage des Zivilschutzes.
Die entscheidende Frage ist aber: wie viele Minuten?
Dauert der gesamte Vorgang auch nur 7 Minuten, wird man nur knapp die Hälfte jener Tests schaffen, die man sich zum Ziel gesetzt hat. Und auch dafür wird man so arbeiten müssen, wie die Mechaniker von Red Bull beim Boxenstopp.
Dauert der gesamte Vorgang auch nur 7 Minuten, wird man nur knapp die Hälfte jener Tests schaffen, die man sich zum Ziel gesetzt hat. Und auch dafür wird man so arbeiten müssen, wie die Mechaniker von Red Bull beim Boxenstopp.
Dabei gibt aber auch internationale Vergleichszahlen.
In der Slowakei hat man per Schnelltest die gesamte Bevölkerung in zwei Tagen durchgetestet. Die Slowakei hat 5,5 Mio. Einwohner. Dort hatte man aber 5.000 Teststationen (1.100 Einwohner pro Teststation) und über 40.000 Mitarbeiter, die mitgewirkt haben haben, das heißt mindestens 8 pro Teststation. Dort hat effektiv jede Einheit rund 50 Tests in der Stunde geschafft.
Es ist sehr fraglich, ob das auch in Südtirol gelingen wird.

Die Krise hält an. Mit einem salto-Abo unterstützen Sie unabhängigen und kritischen Journalismus und helfen mit, salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Martin Aufderklamm
Martin Aufderklamm 16.11.2020, 19:16

Vielleicht wurde schon einkalkuliert, dass nicht alle 350.000 Personen hingehen.....

Bild des Benutzers Harry Dierstein
Harry Dierstein 16.11.2020, 19:33

In seinem hervorragenden Artikel "Test, Test... Pest" hat Karl Hinterwaldner es letzten Donnerstag im "ff-Wochenmagazin" bereits auf den Punkt gebracht:
______________________________________________________________
=> "Testen, testen, testen – diese Strategie des Landes ist nicht aufgegangen. Am Dienstag dieser Woche kündigte die Landesregierung eine neue Strategie an: harte Ausgangsbeschränkungen für zwei Wochen – und dann ein Massentest für zwei Drittel der Südtiroler.

Damit hofft sie, das Infektionsgeschehen wieder in den Griff zu bekommen. Doch was einfach klingt, ist eine echte Mammutaufgabe: Bisher hat man 2.000 bis 3.500 Tests pro Tag gemacht und ausgewertet; dabei ist man nicht durch Schnelligkeit aufgefallen.

Nun sollen 350.000 Tests innerhalb von drei Tagen gemacht und ausgewertet werden. Das ist vergleichbar mit einer Schildkröte, die die 100 Meter plötzlich in 10 Sekunden laufen soll."
______________________________________________________________

Selbst wenn nun die Schildkröte die 100 Meter in 30 Sekunden laufen würde, wäre dies ja ein schon ein völliges Wunder. Insofern schaue ich mir das alles recht amüsiert aus einer sicheren, gelben Region (ganz ohne "eigenen Weg") von außen an und bin mal gespannt, was am Wochenende in Vaccaland so los sein wird.

Wo ist eigentlich das Popcorn?

Bild des Benutzers Knecht Rootrecht
Knecht Rootrecht 25.11.2020, 09:21

Na, nicht sonderlich gut gealtert dieser Kommentar, oder?

Bild des Benutzers Benetti Bruno
Benetti Bruno 16.11.2020, 19:35

Bitte nicht die Wunsch/Sollvorgabe von 350.000 mit den 5,5 M Einwohner der Slowakei vergleichen. Südtirol hat knapp 1/10 der Einwohner der Slowakei, bräuchte also wohl auch ca. 500 Teststationen und ca. 4.000 Mitarbeiter.

Bild des Benutzers Michael Kerschbaumer
Michael Kerschbaumer 16.11.2020, 19:41

Danke für das einmal eins. Hoffen wir doch inständig dass endlich andere Köpfe diese sensiblen Kalkulationen durchführen mögen. In einer Eurac wird man sicher jemanden finden der sich dafür Zeit nehmen wird.
Könnte die kritische Presse bitte noch weiteres in Erfahrung bringen:
- bekommt jeder Teilnehmer eine Testbestätigung/ Pass und darf dann Freiheit leben - wie lange ist die Halbwertzeit?
- ist bereits eine Datenbank aufgebaut in der 350.000 Personen erfasst bzw bestätigt werden können (Archiv?)
- wie geht man mit bereits x fach getesteten vor - Menschen in Quarantäne? Doppelzählungen
- wie hoch ist und kann der Prozentsatz von den angewandten Test des falsch positiven Resultate sein?!
- die Kalkulation oben beschreibt das angepeilte Ziel der Schnelltestung von 350.000 Einwohnern. Nehmen wir an 20% positiv (falsch pos inkludiert), 70.000 positive in 3 Tagen - müssen die dann nicht etwa einem vernünftigen Test unterzogen werden ... was ja bedeuten würde das Schlamassel geht weiter... Menschen warten tagelange auf Resultate und und und... würde Wochen dauern...
Schlussfolgerung: es ist richtig und wichtig das Festangebot anzunehmen. Die Konsequenz und die Strategie im Anschluss vermisst man. Das zieht sich leider jetzt schon Monate. Am Montag nach Testende wird sich die Bevölkerung nicht wundern wenn Isolation/ Quarantäne/ schulenschliessungen folgen...

Bild des Benutzers Georg Holzer
Georg Holzer 16.11.2020, 19:51

und bitte noch einen Hirnabstrich für die, die sich das ausgedacht haben.... Test positiv und dann für die laufende Legislaturperiode in Quarantene schicken und einen Mundschutz mit Lärmdämmung zwingend....

Bild des Benutzers gorgias
gorgias 16.11.2020, 21:14

>Dazu kommt, dass die Tester, aber auch das Verwaltungspersonal wohl kaum 10 Stunden in diesem Rhythmus durcharbeiten können.<
Ist auch nicht der Fall. Nach 5 Stunden wird das Personal ausgetauscht.

Bild des Benutzers G. P.
G. P. 16.11.2020, 21:23

Jetzt wird's peinlich, der LH rudert schon ein klein wenig zurück: https://www.tageszeitung.it/wp-content/uploads/2020/11/nota-informativa-...
Wer kennt sich noch aus?
Der LH hofft wohl darauf, dass damit gar einige zuhause bleiben, und es so doch machbar ist an drei Tagen.

Bild des Benutzers Paul Schöpfer
Paul Schöpfer 16.11.2020, 21:38

Rein der Abstrich braucht realistisch gerechnet zehn Sekunden. Tampon auspacken, Abstrich machen, Tampon in die Reagenz stecken, auspressen und Reagenz auf die Testprevette tröpfeln ist in einer Minute zu machen. Bei guter Organisation kann man hier mit zwei Minuten Schnitt gut planen.

Wie gesagt bei guter Organisation... Die größere Herausforderung ist die Schreibarbeit und die Datenverarbeitung. Weisses Kreuz, Rotes Kreuz und Feuerwehren werden sicher ihr Bestes geben. Hoffentlich schafft es unser Sanitätsbetrieb diese in die Lage zu versetzen, das zu bewältigen.

Bild des Benutzers Oliver Remus
Oliver Remus 17.11.2020, 10:53

Genau Herr Schöpfer. Denken wir weiter: es werden Unterschriften zu leisten sein. Jeder Teilnehmer bekommt einen Stift? 350.000 Stifte? (Ein Kommentar bezüglich eventuell zur Verfügung stehender Bezugsquellen schenke ich mir an dieser Stelle, da der Polemik zuzuordnen) Aber im Ernst, noch etwas weiter gedacht: Mitarbeiter des ohnehin knapp besetzten Sanitätsbetriebes werden einem zusätzlichen Ansteckungsrisiko ausgesetzt. Wie gut Schutzausrüstung wirkt, sehen wir an den Durchseuchungsraten beim Sanitätspersonal. Ist das zu verantworten? Der Kapitän eines in Seenot geratenen Schiffes verschwendet nicht seine Leuchtraketen für ein Feuerwerk...

Bild des Benutzers Christoph Wallnöfer
Christoph Wallnöfer 16.11.2020, 23:52

Ein Blick auf den Beipackzettel des Covid-19 Antigen-Tests zeigt sofort dass dieser für den hier gedachten Zweck ungeeignet zu sein scheint. Hier einige Zitate daraus - man beachte die unverbindlichen Formulierungen:
"Dieses Set kann für die Zusatzdiagnostik einer Infektion mit dem Coronavirus nützlich sein." - ja, da steht wirklich "kann" und "Zusatzdiagnostik"
"Die Testergebnisse dienen lediglich der klinischen Referenz und dürfen nicht als alleinige Grundlage für die Bestätigung oder den Ausschluss eines Coronafalls verwendet werden" - ja, da steht wirklich "lediglich" und "dürfen nicht"
"Dieser Test ist für die Anwendung ... bei Patienten mit klinischen Symptomen einer Infektion mit SARS-CoV-2 bestimmt. Er liefert lediglich ein erstes Screening-Testergebnis." - ja da steht wirklich "mit klinischen Symptomen" und "lediglich"
"Das Ergebnis dieses Tests sollte nicht die einzige Grundlage für die Diagnosestellung sein ...", ja da steht wirklich "sollte nicht"
"Das Testergebnis muss von einem Arzt stets in Verbindung mit anderen verfügbaren Daten bewertet werden." - ja da steht wirklich "Arzt" und "muss"
Steht alles hier geschrieben - schwarz auf weiß.
Wie würde nun der Hausverstand die Aktion "Südtirol testet" beurteilen"

Bild des Benutzers M E
M E 17.11.2020, 06:03

Herr Franceschini, wie wäre es mit einem konstruktiven Beitrag in dieser Krise? Beispielsweise mit einem möglichst verständlichen Artikel über:
- Abstand halten
- Maske tragen
- Hygieneregeln beachten
- Soziale Kontakte einschränken
Mein Sinn für Zahlen sagt mir, dass wir SüdtirolerInnen diese einfachen Regeln noch nicht verstanden haben.

Bild des Benutzers Günther Schweigkofler
Günther Schweigkofler 17.11.2020, 07:50

Diese Berechnungen werden die Organisatoren wohl auch gemacht haben und man hat ja auch Erfahrung aus Sexten und Welsberg-Taisten. Die nächsten Tage werden es zeigen. Spannender bleibt wohl die Frage, ob der Sanitätsdirektor mit seiner Prognose der 10% positiven Tests recht behält. Die Anzahl der positiv Getesteten würde sich dann nämlich auf einen Schlag vervielfachen, auch wenn sie in der Statistik wohl nicht aufscheinen werden.

Bild des Benutzers Oliver Remus
Oliver Remus 17.11.2020, 09:53

Nicht zu vergessen, dass die Tests in Kulturhäusern und Turnhallen etc. stattfinden. Da wäre bei zahlreicher Teilnahme Gedränge beim Rein-,Rausgehen und Warten vorprogrammiert. Mit entsprechender Viruslast.So werden letztendlich Menschenzusammenkünfte provoziert als vermieden. Wie klug das ist, werden dann die Zahlen in 2 Wochen zeigen. Vielleicht wäre es besser, die Menschen in die Natur an die frische Luft zu schicken und zum Wandern/Spaziergehen zu annimieren?

Bild des Benutzers Gerhard Mumelter
Gerhard Mumelter 17.11.2020, 09:58

Als medizinischer Laie stellt sich mir eine Frage: wenn von einem Paar, das in derselben Wohnung zusammenlebt, nur ein Partner zum Test geht und negativ ist, kann der andere dann positiv sein ?

Bild des Benutzers Georg Markart
Georg Markart 17.11.2020, 10:19

Herr Mumelter, ich als medizinischer Laie glaube verstanden zu haben,daß bei 2 Personem in derselben Wohnung eine Person negativ die andere positiv sein kann.Inzwischen gibt es ja eine Menge solcher Situationen.

Bild des Benutzers Louis de Funès
Louis de Funès 22.11.2020, 09:09

Und nun Herr Franceschini, wie schaut Ihre Rechnung jetzt aus?
Ist doch nicht so schlecht gelaufen das Ganze.
Bitte nicht immer so negativ sein, das tut uns allen nicht gut.

Bild des Benutzers ceteris paribus
ceteris paribus 25.11.2020, 08:51

Diese Frage stelle ich mir auch.
Ich schätze die Arbeit des CF sehr; die Tendenz so vieles als unrealistisch und amateurhaft darzustellen, beschäftigt mich in letzter Zeit.
Es sind wohl doch irgendwo auch Leute dabei, die was drauf haben.

Advertisement
Advertisement
Advertisement