Biancofiore, Steger
Nicola Arrigoni
Advertisement
Advertisement
nach dem 4. märz

Biancofiores Rückkehr

Michaela Biancofiore ist in Trentino-Südtirol gewählt. Das ergab die Neuauszählung der Stimmen im Verhältniswahlkreis. Die Trentiner Lega verliert einen Sitz.
Advertisement
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind seit 1.1.2019 kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Biancofiore, Michaela
upi
Karl Zeller
Screenshot/ARD
Biancofiore, Michaela
Nicola Arrigoni

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Ralph Kunze
Ralph Kunze 17.03.2018, 18:14

Was sind das für Leute, welche diese Dame wählen?

Bild des Benutzers Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 17.03.2018, 20:40

Hauptsache se bleibt so viel wie Möglich in Rom unten. Bozen hat so schon genug Probleme!

Bild des Benutzers rotaderga
rotaderga 17.03.2018, 20:57

- "Laut Wahlgesetz muss sie ihr Mandat aber in jener Region annehmen, wo sie weniger Stimmen bekommen hat"-
Kann jemand die Logik hinter dieser Gesetzes Regel erklären?

Bild des Benutzers Paul Schöpfer
Paul Schöpfer 18.03.2018, 11:44

Dass es eine Regel gibt, welches Mandat man annehmen muss, verhindert ein Taktieren der Parteien, wen sie lieber im Parlament haben bzw. lieber nicht.

Logisch und demokratischer wäre es, dass man das Mandat mit den meisten Stimmen annehmen müsste. Was man sich dabei wohl gedacht hat?

Advertisement
Advertisement
Advertisement