Biancofiore, Steger
Nicola Arrigoni
Advertisement
Advertisement
nach dem 4. märz

Biancofiores Rückkehr

Michaela Biancofiore ist in Trentino-Südtirol gewählt. Das ergab die Neuauszählung der Stimmen im Verhältniswahlkreis. Die Trentiner Lega verliert einen Sitz.
Advertisement
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Biancofiore, Michaela
upi
Karl Zeller
Screenshot/ARD
Biancofiore, Michaela
Nicola Arrigoni

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Ralph Kunze
Ralph Kunze 17.03.2018, 18:14

Was sind das für Leute, welche diese Dame wählen?

Bild des Benutzers Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 17.03.2018, 20:40

Hauptsache se bleibt so viel wie Möglich in Rom unten. Bozen hat so schon genug Probleme!

Bild des Benutzers rotaderga
rotaderga 17.03.2018, 20:57

- "Laut Wahlgesetz muss sie ihr Mandat aber in jener Region annehmen, wo sie weniger Stimmen bekommen hat"-
Kann jemand die Logik hinter dieser Gesetzes Regel erklären?

Bild des Benutzers Paul Schöpfer
Paul Schöpfer 18.03.2018, 11:44

Dass es eine Regel gibt, welches Mandat man annehmen muss, verhindert ein Taktieren der Parteien, wen sie lieber im Parlament haben bzw. lieber nicht.

Logisch und demokratischer wäre es, dass man das Mandat mit den meisten Stimmen annehmen müsste. Was man sich dabei wohl gedacht hat?

Advertisement
Advertisement
Advertisement