Sigrun Falkensteiner
Sigrun Falkensteiner
Advertisement
Advertisement
Interview

Schule in Zeiten des Coronavirus

Landesschuldirektorin Sigrun Falkensteiner über die aktuelle Lage beim Fernunterricht an Südtirols Schulen.
Von
Bild des Benutzers Lucia de Paulis
Lucia de Paulis18.03.2020
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Wir von salto.bz arbeiten auch in der aktuellen Krise voll weiter, um Informationen und Analysen zu liefern sowie Hintergründe zu beleuchten – unabhängig und kritisch. Unterstützen Sie uns dabei und holen Sie sich jetzt ein Abo, um salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement
Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Rufer Peter (gesperrt)
Rufer Peter (gesperrt) 18.03.2020, 12:10

Die dröhnende Lautlosigkeit und Stille aller links von der Mitte befindlichen Menschen klingelt gerade mächtig in den Ohren Sind offenbar alle mit Hamstern überlastet.
Jetzt wäre doch die Zeit mit solidarischem Beispiel voranzugehen, um die ansonsten für nichts und selbstverständlich geforderte Glaubwürdigkeit ihrer ideologischen Ansätze mit einem belastbaren Beweis zu untermauern. Schwierig, gell?

Bild des Benutzers Manfred Gasser
Manfred Gasser 18.03.2020, 13:04

Und was wollen Sie uns damit sagen?
Ich bin eindeutig links der Mitte, weiss aber gerade nicht, wie ich mich in der Schule einbringen könnte.
Vielleicht können Sie mir ja weiterhelfen.

△rtim ୍℘୍stロ 18.03.2020, 13:42

In Österreich ... wurde dieses Jahr die Matura bereits verschoben, da kompetenzorientiert. Warum nicht auch in Italien?
Denn welchen Sinn und didaktischen Nutzen hat es, aus reinen "Formgründen" - unter Vernachlässigung von Qualitätsstandards - unbedingt eine Abschlussprüfung durchführen zu wollen?
Da ist es allemal besser man macht es gleich wie im Jahr 1945 als man davon Abstand nahm und den Maturanten dennoch das Reifezeugnis ausstellte.

Advertisement
Advertisement
Advertisement