Heller im Hofburggarten
Gemeinde Brixen
Advertisement
Advertisement
Brixen

Es wird ein Heller

Der österreichische Aktionskünstler André Heller besichtigt erstmals den Brixner Hofburggarten. Er soll dort “Großes” entstehen lassen.
Advertisement
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind seit 1.1.2019 kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

heller-andre.jpeg
Die Zeit
Transparenz und Bürgerbeteiligung in Brixen

Lernobjekt Hofburggarten Brixen

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 18.06.2017, 21:24

Für die völlig unnütze Steiner-Studie hat die Gemeinde Brixen 80.000 Euro zum Fenster hinausgeschmissen. Der Wettbewerb, der ein vernünftiges Projekt ergeben sollte, hat 120.000 Euro gekostet, die jetzt ebenfalls verloren sind, weil man ja gar kein vernünftiges Projekt will. Mit den für nichts gezahlten Pachtgeldern nähert man sich inzwischen der halben Million Euro, die vollkommen nutzlos verbrannt wurden. Jetzt will man endlich Nägel mit Köpfen machen und ordentlich Millionen zum Fenster hinausschmeissen. Aber wir haben es ja, und notfalls schließt man halt noch eine Geburtenstation.

Advertisement
Advertisement
Advertisement