sasa bus autobus
Asp
Advertisement
Advertisement
Mobilität

Das Gewicht der Gemeinden

Bozen, Meran und Leifers sollen weiterhin ein Wörtchen mitreden: Im Zuge der Kapitalerhöhung der SASA AG wird eine Nebenvereinbarung abgeschlossen.
Von
Bild des Benutzers Lisa Maria Gasser
Lisa Maria Gasser17.06.2021
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Unterstütze unabhängigen und kritischen Journalismus und hilf mit, salto.bz langfristig zu sichern! Jetzt ein salto.abo holen.

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

anita_perkmann.jpg
Cgil-Agb
La presentazione dei nuovi bus a idrogeno Solaris Urbino H2 di Sasa
Michele De Luca
Sad, autobus, Tpl
Thomas Ohnewein
Nahverkehr

Gewinner Sasa

Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Michele De Luca
Michele De Luca 19.06.2021, 15:33

*testo in italiano più sotto*
Aus der Lektüre der ges."Nebenvereinbarung" (lesen Sie den Auszug unten) schließe ich, dass ein regelmäßiges Koordinierungstreffen zwischen den Gemeinden und Sasa einfach formalisiert wurde, was, so vermute ich, schon immer auf inoffizieller Ebene geschehen ist. Was bleibt, ist die Bestätigung der überwältigenden Macht des Landes, zunächst de facto, dann noch wirksamer mit der In-House-Umwandlung, und jetzt vorherrschend mit der neuen Unternehmensstruktur, die die Sasa-Direktorin während der Gemeinderatssitzng in einer sehr klaren Slide deutlich erklärte. Es bleibt eine merkwürdige Tatsache, dass niemand über Stühle und Sitze gesprochen hat. Wer wird der/die neue PräsidentIn sein? Wer wird StellvertreterIn (vermute der aktuelle Präsident)? Wie viele Vorstandsmitglieder wird es geben? Wie hoch werden die Amtsentschädigungen sein (ich kann mir vorstellen, dass sie viel höher sein werden)? Auf der anderen Seite wurde die Gemeindepolitik bereits 2012 und dann 2018 bei der Erneuerung der Flotte durch die Volldieselisierung über den Tisch gezogen worden, und das sagt schon alles und macht mich auch heute noch stinksauer, ebenso wie die Tatsache, dass man immer noch nicht den Mut hat, mich in den Mobilitäts- und Umweltkommissionen anzuhören.
Hier unten die erwähnte Slide: Das Land entscheidet und hat immer alles entschieden. Na ja... Nebenvereinbarung... ein bisschen heiße Luft!

Dalla lettura del "patto parasociale" (leggasi più sotto), penso si sia semplicemente formalizzata una riunione periodica di coordinamento fra Comuni e Sasa ciò che è sempre stato fatto, immagino, a livello ufficioso. Resta la conferma dello strapotere della Provincia prima di fatto, poi effettivo con la trasformazione in-house, ora imperante con il nuovo assetto societario, che poi ha chiaramente esposto in una slide molto chiara la direttora di Sasa in CC. Rimane il fatto, davvero curioso, che nessuno ha parlato di poltrone & strapuntini. Chi sarà il/la nuovo/a presidente? Chi il vice (immagino l'attuale presidente)? Quanti saranno i membri del CdA? Quali le prebende (immagino ben più sostanziose)? D'altronde vi siete fatti prendere per il naso prima nel 2012 e poi nel 2018 con il rinnovo della flotta facendola trasformare in all-diesel e già questo dice tutto (e mi irrita di brutto ancora oggi), come il fatto che tuttora non si abbia il coraggio di sentirmi nelle commissioni mobilità e ambiente. Perché taluni farebbero una brutta figura?
Qui sotto la slide di cui accennavo: decide (e decideva, sempre) tutto la Provincia. Con buona pace del patto parasociale, giusto un po' di... aria fritta.

Advertisement
Advertisement
Advertisement