Advertisement


Screenshot: kaufhaus-bozen.com

Heiße Zeiten

Immer wieder Benko

Ein Stadtviertelrat erteilt dem Investor und seinem Projekt eine klare Absage. Ein Omen für den 23. Juli? Und warum bekommt das Kaufhaus eine ganze Dolomiten-Seite?
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind ab sofort kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Bitte melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Kommentare

Bild des Benutzers Herrmann Eckl
Eine objektive Berichterstattung über das Kaufhaus-Projekt sucht man inzwischen vergeblich. Während die Athesia-Blätter dagegenschreiben, schreiben Tageszeitung und zuletzt auch die FF kritiklos dafür, ohne dass dabei banalste Gemeinplätze und unterschwelligste Unkenrufe fehlen. salto kann's nur besser machen. Ganz egal, wie die Abstimmungen ausgehen, ist dieses Verfahren bereits grandios gescheitert; neben dem vielen Säbelrasseln gibt es in der Gemeinde Bozen und der Bevölkerung wohl nur eine handvoll Menschen, die wissen, worum es wirklich geht und was uns da wirklich erwartet. In einer solchen Situation der fehlenden Information und Klarheit, einen Gemeinderatsbeschluss herbeizuführen, der im heutigen Status Quo anders als Enthaltung oder (im Zweifel) Ablehnung lautet, ist im besten Fall verantwortungslos.
Advertisement