Peter Gasser: "Dann brechen wir hier ab".

Advertisement
Advertisement
Interview

„Der Fisch stinkt nicht“

Der Leiter der Landesfischzucht Peter Gasser über den Saiblingskandal, die Reorganisation, den andauernden Zwist und die Frage, ob man dem Bock jetzt den Garten nimmt.
Advertisement
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind ab sofort kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Laimburg

Falsche Fische

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers luigi spagnolli
luigi spagnolli 19.07.2016, 18:27
Dr. Peter Gasser hat, wie jeder Mensch, das Recht, sich zu verteidigen, und niemand will ihm dieses Recht entziehen. Inzwischen habe ich aber die Situation überprüft, und festgestellt, daß weder daß Amt für Jagd und Fischerei, noch die Vereine wussten, daß die Seesaiblinge aus Belluno stammen. Diese Aussage wurde erst am 1. Juli 2016, auf Anfrage, con ihm in einem offizielĺi8em
Bild des Benutzers luigi spagnolli
luigi spagnolli 19.07.2016, 18:33
Dr. Peter Gasser hat, wie jeder Mensch, das Recht, sich zu verteidigen, und niemand will ihm dieses Recht entziehen. Inzwischen habe ich aber die Situation überprüft, und festgestellt, daß weder daß Amt für Jagd und Fischerei, noch die Vereine wussten, daß die Seesaiblinge aus Belluno stammen. Die entsprechende Aussage wurde erst am 1. Juli 2016, auf Anfrage, von ihm in einem von mir dazu einberufenen Gespräch gemacht. Unter den "Verantwortlichen, die von Anfang an alles gewusst haben", befindet sich das Amt für Jagd und Fischerei nicht.
Advertisement
Advertisement
Advertisement