titel1.jpg
Schloss Tirol
Advertisement
Advertisement
Salto Afternoon

„Großdeutschland ruft!“

Eine dreiteilige Artikelserie von Historiker Hannes Obermair. Teil 1: Südtiroler NS-Optionspropaganda und völkische Sozialisation.
Von
Bild des Benutzers Hannes Obermair
Hannes Obermair17.09.2020
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Der Lockdown ist vorüber. Die Krise ist es nicht. Mit einem salto-Abo unterstützen Sie unabhängigen und kritischen Journalismus und helfen mit, salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Hannes Obermair
Salto.bz
corso1.jpg
Die Zeitfabrik
Salto Afternoon

Ordnung als Signatur

Hannes Obermair
Salto.bz
Salto Afternoon

Mythen der Diktaturen

Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers RomeoSierra A4
RomeoSierra A4 17.09.2020, 23:25

Interessanter Artikel, aber es wäre doch nett, wenn der Autor zum mindest ein paar der Fachtermini rausgenommen hätte. So liest es sich immer
noch wie ein wissenschaftlicher Aufsatz...

△rtim ୍℘୍stロ 17.09.2020, 23:50

Hat nicht schon Claus Gatterer als Sohn jener Zeit in seinem Buch "Schönes Land, böse Leute" sehr eindrücklich nachgezeichnet, dass es auch im bäuerlichen Sexten nicht allen möglich war unschuldig zu bleiben?
Die Einleitung des Artikels mutet dem Leser viel eher den Bodensatz einer überholten politisch-moralisierenden Geschichtsschreibung und kollektiven Schuldzuschreibung der österr. Minderheit in Italien zu.

Bild des Benutzers rotaderga
rotaderga 18.09.2020, 07:51

Immer wieder interessant festzustellen, die Positionen des Klerus werden nicht aufgezeigt. Und doch spielten diese eine wesentliche Rolle in dieser Zeit.
Ansonsten kann man, speziell in Vorwahlzeiten, Parallelen zu Damals auch heutzutage noch klar erkennen.
Die "Nachkommenschaft" wird es auch weiterhin unterlassen über die geerbten materiellen Reichtümer, von ihren Vorfahren unter den damaligen Umständen angehäuft, klare Aussagen zu machen und gerade deshalb wird jede geschichtliche Darstellung und Aufarbeitung unvollständig bleiben.
Lai net roglen, wiederholte ein Mann der Südtiroler Nachkriegsgeschichte immer wieder sobald es unangenehm wurde.

Advertisement
Advertisement
Advertisement