Polo bibliotecario
upi
Advertisement
Advertisement
Sviluppi

“Polo bibliotecario, non solo promesse”

Da Caramaschi a Zanin, passando per Team K e Io sto con Bolzano, ecco come si posizionano le forze politiche sull’annoso progetto. Bertorelle: “La strada è ancora lunga”.
Von
Bild des Benutzers Sarah Franzosini
Sarah Franzosini17.09.2020
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Polo bibliotecario
Provincia Autonoma di Bolzano
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Hans Drumbl
Hans Drumbl 18.09.2020, 08:16

Ja, unsere Bozner Bibliothek! Erinnerungen an Gedanken und Texte:
Bisogna unire le forze
LA NOSTRA BIBLIOTECA
di Hans Drumbl
Pubblicato il 13. 05. 2006 come editoriale del Corriere dell’Alto Adige.

Il recente dibattito sulla nuova biblioteca da creare a Bolzano mi sembra girare a vuoto, come se le parole usate cercassero di definire qualcosa che non si sa cosa sia, quindi si sentono termini come “polo bibliotecario”, “biblioteca trilingue”, espressioni non pertinenti e curiosamente fuori tiro. Chi ha mai visto una biblioteca che conservasse libri in una sola lingua? Latino, greco, tedesco, inglese e già siamo al numero di quattro e tutti riconosceranno che il numero delle lingue è destinato ad aumentare. Appiccicare al concetto di biblioteca l’aggettivo “trilingue” è semplicemente ridicolo.
Tutto il dibattito recente sull’opportunità o meno di costruire il nuovo edificio per una biblioteca a Bolzano è, a mio avviso, fuorviato da questo vizio di fondo, che la biblioteca viene introdotta nel dibattito senza darle il nome che merita, che le compete, il nome che effettivamente porterà quando accoglierà gli utenti.
Un bel nome: sobrio, essenziale, elegante. E non è solo il nome. La città di Bolzano si trova unita alla Provincia della quale è il capoluogo. La città e la Provincia unite nel settore dedicato alla formazione dei cittadini.

(2018)
Es war das Jahr 2006. Der Landeshauptmann, Luis Durnwalder, wollte nach einer langen politischen Karriere noch einen starken Akzent setzen. Er wollte der Politiker sein, der den Grundstein für das neue Südtirol ohne Schranken zwischen den Sprachgruppen legte. Das war eine kulturelle Großtat und sie konnte nur auf dem Boden der Kultur gedacht und ausgeführt werden – und zwar eine gemeinsame Bibliothek für alle Menschen Land. Die Bibliothek „für alle“ sollte sein Erbe sein. Die Stadt- und Landesbibliothek Bozen. Eine einfache, traditionelle Benennung nach dem Vorbild der Stadt- und Landesbibliothek Wien.
Heute ist aber vom „polo bibliotecario“, vom „Bibliothekenzentrum“ im Plural die Rede. Woher kommt dieser Plural, wenn es 2006 um eine Bibliothek im Singular ging, um eine Bibliothek für alle Südtiroler?
Das Projekt der Bibliothek für alle stieß von Anfang an auf heftigen Widerstand. Es sollte nicht von einer Bibliothek im Singular die Rede sein, sondern von drei getrennt verwalteten Bibliotheken, mit drei Direktorenstellen. Hier war noch das alte Südtirol der Prosperität durch Trennung am Werk.
Durnwalder hat sein Konzept kompromisslos verteidigt. Die Finanzierung war nur für eine gemeinsame Bibliothek bereitgestellt, nicht für die Übersiedlung der drei bestehenden Bibliotheken unter ein gemeinsames Dach. Die italienischen Politiker aber blieben stur.
Denen waren die zwei italienischen Direktorenposten wichtiger als die Leser und die ökonomischen und die sozialen Impulse, die eine große Stadt- und Landes-Bibliothek für das ganze Stadtviertel bedeutet hätte. Wie es mit dem Stadtviertel heute aussieht liegt vor aller Augen.

Bild des Benutzers David Gebhardi
David Gebhardi 18.09.2020, 12:36

Tutto sembra così un ‘Mischmasch’, che addirittura si pensa di unire un museo archeologico con una biblioteca pubblica – certo che si può fare, ma ha senso farlo? Già il nome polo bibliotecario suscita delle domande: polo di che? Di tutte le biblioteche scientifiche e non? O solo polo delle biblioteche pubbliche? O eventualmente solo un polo delle biblioteche provinciali, che hanno un compito ben preciso, conservare il patrimonio territoriale? Anzi non dimentichiamo le biblioteche scolastiche …? Quindi polo di che? Tante biblioteche, tante tipologie diverse, che non si riesce unificare, altrimenti abbiamo una situazione di ‘Kraut und Rüben’ o meglio, che non consente di riconoscere la carne dal pesce. Mi viene da dire, che qua abbiamo un ‘pentolone senza fondo’, che da solo origine ad un penoso finto dibattito pubblico sempre crescente, ma che alla fine non riesce trattenere nulla. Ciò non significa, che la tematica, anche in un contesto politico così complicato come quello del Sudtirolo, sia inutile nell’affrontare i problemi di un progetto di tale importanza. Significa piuttosto, che dovremmo meglio capire come possa integrarsi con altri approcci.

Wieso also nicht mal innehalten und kurz nachdenken, was den gut sei für die Bevölkerung; klein oder groß und wer immer sie auch sein mag? Zukunftweisend denken, was den gut sei für unsere Vorschulkinder, Grundschulkinder, Studierende der Mittel- und Oberschulen, der Studenten, für Leute wie du und ich, für Berufstätige, für Personen, die sich nur kurz ausruhen wollen, kurz für den gesamten Regenbogen unserer Gesellschaft. Ein Servicesystem, das alle Interessen unserer Kultur(en) zu bedienen weiß und sobald man es in Anspruch nimmt, ein Gefühl der Produktivität, des Wohlseins, der Zufriedenheit zu vermitteln vermag. Ein Haus, das mit der Zeit geht. Keine Bibliothek mit von Büchern vollgestopften Regalen, sondern ein System schaffen, das mir eine Umgebung für meine Bedürfnisse bietet. Ein Raum schaffen, der Barrieren einreißt an denen ich eventuell zu Hause, in der Schule, am Arbeitsplatz … frustriert stehen bleibe und sinnvolle Zeit verliere. Freiräume schaffen, wo ich kreativ sein kann, aber die auch eine Lern- und Arbeitsumgebung bieten.

Questo a mio avviso sarebbe un polo. Un polo del benestare, della produttività, delle sinergie fra persone.

Vedete voi, se lo volete realizzare. Vedete voi, se volte costruire qualcosa avveniristico o costruire un monumento che ricorda il passato.

Advertisement
Advertisement
Advertisement