Werbung

Respekt vor Katzen

Liebenswerte "Zwischenfälle" beim G20 in Antalya

Im Gegensatz zu Hunden werden Katzen in der Türkei geachtet und verwöhnt. Der Prophet liebte Katzen, weil sie ihm das Leben gerettet haben. Hunde gelten als unrein.
Werbung

Die Sicherheitsvorkehrungen während des G20-Gipfels in Antalya in der Türkei waren so streng, dass viele Medienvertreter wegen der sich aneinanderreihenden Kontrollen ihre Termine im Tagungszentrum verpassten.  Bis zu einer Stunde dauerte es, bis die 100 Meter zwischen der grünen und der roten Zone zurückgelegt werden konnten.

Die mächtigsten Politiker der Welt waren versammelt, zwei Tage nach den Massakern in Paris. Alarmstufe rot also. 

Umso erfreulicher deshalb, der unerwartete Auftritt von fünf Katzen , die hintereinander auf der grossen Tribüne für die Fototermine erschienen. Eine willkommene Abwechsung in dem aufgeheizten, hoch angespannten Klima,  das diesen G20 Gipfel kennzeichnete. 

Die Katzen verschwanden, so wie sie aufgetaucht waren. Niemand verjagte sie oder schoss sogar nach ihnen. Denn in der Türkei ist die Toleranz gegenüber Katzen sehr hoch. 

Ein Kameramann der Nachrichtenagentur Reuters filmte diesen Auftritt. Spiegel.de gab ihn online wieder.  

Die Liebe für Katzen ist besonders in Istanbul sichtbar. Altehrwürdige, gutgekleidete Männer ebenso wie Bettler und Penner betreuen Katzenkolonien mit Futter und Wasser.  Europäisch gekleidete Frauen und türkische Matronen mit Kopftuch suchen gleichermassen die Strassen nach Katzen  ab, um ihnen Futter zu bringen.

In der Strasse, in der in wohne, gibt es alle 100 Meter schöne Tonschüsseln für Futter und Wasser. Sie werden sauber gehalten, zur Freude der Katzen, die hier ein gutes Leben haben.

Der Islam ist eine katzenfreundliche Religion. Das soll daran liegen,  dass der  in der Wüste eingeschlafene Prophet einst von Schlangen angefallen wurde.  Katzen verhinderten die tödlichen Bisse.  

Weil der Prophet zum Dank die Katzen streichelte, haben vor allem Tigerkatzen zwischen den Ohren oft eine Fellzeichnung, die einem M entspricht, dem Anfangsbuchstaben des Propheten. Von meinen sieben Katzen ( und damit habe ich mich geoutet )  besitzt nur eine dieses M zwischen den Ohren.

Auch Kemal Atatürk, der laizistische Gründer der modernen Türkei, war ein Katzenliebhaber . Er soll die Van-Katzen besonders verehrt haben, weil sie schwimmen können.  Diese wunderbare und seltene Katzenart ( weiss mit verschiedenfarbigen Augen) lebt seit Jahrtausenden am Van-See im Nordosten der Türkei und schwimmt gerne. 

Die Katze Bastis wurde von den Ägyptern als Gottheit verehrt - aus einem sehr pragmatischen Grund. Katzen schützten die Kornspeicher vor Mäusen,und damit vor Hungersnöten. Auch Handelsschiffe hatten Katzen an Bord, um das Korn zu schützen. 

Der Export von Katzen aus Ägypten war  verboten. Bei Zuwiderhandlung drohte der Tod. Römischen Soldaten gelang es schiesslich , von einem ägyptischen Kornschiff mehrere Katzen zu entwenden.   

Der bis ins Mittelalter anhaltende Siegeszug der Katzen war auch in Rom angebrochen.  Im Mittelalter wurden Katzen zusammen mit mutmasslichen Hexen zu Tode gequält. Mit dem Ergebnis, dass sich die Pest ausbreitete. Ohne Katzen vermehrten sich Mäuse und Ratten, die den schwarzen Tod auf die Menschen übertrugen. 

In der Renaissance ging es in Italien  mit den Katzen wieder aufwärts. Auf Gemälden von damals werden wieder Katzen abgebildet.  

Rom ist bis heute eine Katzen Stadt geblieben .   Das könnte auch an einer gewissen äusserlichen Ähnlichkeit zwischen der Katze und der Lupa Romana, der Mutter von Romulus und Remus liegen.

Noch unter dem ehemaligen römischen Bürgermeister Valter Veltroni gab es ein " Assessorat für Katzen" , das sich schliesslich - zu Recht - auch um Hunde und die armen, geplagten Pferde der römischen Kutscher zu kümmern hatte.

Katzen wurden zum " Kulturgut" der Stadt Rom erklärt. Ihre Anwesenheit belebte und verschönte die antiken Stätten Roms.

Im Zeichentrickfilm " Aristocats" erhält Romeo," il gatto del Colosseo", eine wichtige Rolle.

Rom und Ost-Rom ( beziehungsweise Byzanz, Konstantinopel ,Istanbul ) - zwei der schönsten Städte der Welt,  lieben und respektieren Katzen. Ob es da wohl einen Zusammenhang gibt?

Werbung

Kommentare

Bild des Benutzers milf
Danke für den schönen Beitrag! Ich bin zwar kein Freund von Religionen, aber Mohammed ist mir aufgrund seiner Katzenliebe tatsächlich sympathisch: Als sich eine Katze auf seinen Ärmel legte, während er betete, schnitt er nach dem Gebet seinen Ärmel ab, um den Schlaf der Katze nicht zu wecken. :-) Der Name seiner Lieblingskatze ist sogar überliefert: Muezza.
Bild des Benutzers paolo zucconi
kreative Ideen für KatzenfreundInnen http://www.designboom.com/architecture/lycs-architecture-catable-2-0-design-milan-design-week-08-14-2015/
Werbung

Meistkommentiert

Gesellschaft
42
Kultur
13
Politik
10

Meistgelesen

Wirtschaft
5
Kultur
13
Gesellschaft
1
Gesellschaft
Politik
1

Mach mit!

Registrieren oder Anmelden