Advertisement
Advertisement
Corona l

Pandemie und Lockdown

6 Thesen zum Stand der Corona-Pandemie in Südtirol
Community-Beitrag von Friedrich Paul Mair18.02.2021
Bild des Benutzers Friedrich Paul Mair
Advertisement

1. Ein Blick zurück: Bis zum Ende des Jahres 2020 war die Corona-Politik des Landes Südtirol im internationalen Vergleich gut bis sehr gut. Die Entscheidungen in der Zeit von Anfang Jänner bis 7. Februar 2021 waren suboptimal.

2. Es braucht kaum prognostische Fähigkeiten, um schon heute sagen zu können, dass der harte Lockdown angesichts der Inzidenzzahlen auch im Monat März 2021 andauern wird oder andauern muss.

3. Der grundlegende Fehler liegt nicht in der autonomen Handhabung, sondern darin, dass man geglaubt hat, international anerkannte Kriterien – im Wesentlichen die Inzidenzzahl - nicht beachten zu müssen : statt eines einfach zu handhabenden Frühindikators hat man den Spätindikator der Krankenhaus- und Intensivbetten gesetzt. In Zukunft darf, wie international üblich, nur mehr die Inzidenzzahl als vorrangiges Kriterium gelten.

4. Wir befinden uns  in der größten Krise seit dem zweiten Weltkrieg. Die Streitereien in der Südtiroler Landesregierung und SVP müssen angesichts dieser gewaltigen Herausforderung sofort aufhören, auch die Opposition muss einen erheblichen Qualitätssprung machen und konstruktiver auftreten. Politik hat Vorbild-und Orientierungsfunktion.

5. Es muss alles unternommen werden, um sobald wie möglich, wie versprochen, eine angemessene und schnelle finanzielle Unterstützung für alle Betroffenen auszuzahlen

6. Ohne gesellschaftlichen Zusammenhalt und Optimismus wird es nicht gehen. Verzichte müssen nicht unbedingt Verlust bedeuten, sondern ermöglichen Neues. Hier sehe ich die Medien in der Pflicht, intelligente und konstruktive Angebote zu machen. Auch die Zivilgesellschaft ist gefordert; die gesellschaftliche Mitte hat fahrlässig zu lange geschwiegen.

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers NADJA MUIGG
NADJA MUIGG 26.02.2021, 15:00

Kein Kommentar bis heute zu diesem Artikel?

Ich bin im großen und ganzen mit den obigen Punkten einverstanden.
Jedoch müsste die Inzidenzzahl meiner Meinung nach unbedingt auch mit der Anzahl der Tests korrelieren. Wieviel Tests pro 100.000 Einwohner wurden durchgeführt und wie viele positive Ergebnisse gibt es dazu pro 100.000 Einwohner?
Außerdem verwundert mich ein Punkt besonders: Wir beobachten schon seit Anfang der Pandemie auch die Zahlen der anderen Länder wie z. B. Deutschland und Österreich. Und jedes Mal, wenn wir einen Tag mit den wenigsten Neuinfizierten haben oder auch im Gegensatz mit den höchsten Zahlen, haben das Deutschland und Österreich ebenfalls am selben Tag!!! Wie ist das möglich? Egal welche Maßnahmen gesetzt wurden, die waren immer unterschiedlich, änderten jedoch nichts am Ergebnis. Welches wesentliche Wissen fehlt uns noch über das Verhalten des Virus? Wenn man sich verschiedene Charts der europäischen Länder anschaut, ist das Verhältnis ziemlich gleich und zwar Zeitgleich.

Bild des Benutzers G. P.
G. P. 26.02.2021, 18:42

Man könnte auch fragen, welches wesentliche Wissen fehlt uns noch über das Zählen der Zahlen?

Bild des Benutzers kh beyer
kh beyer 01.03.2021, 06:39

Im Umgang mit Viren, Pandemien, Seuchen und lebensbedrohenden Krankheiten ist allein das System Kapitalismus gescheitert. Privatisierung von Gesundheit, Kliniken, Kindergärten und öffentlicher Fürsorge, ist ernst betrachtet: Privat=organisierter Diebstahl öffentlichen Eigentums. Mit dem fast gleichen Gesundheitsbudget Südtirols, hat die DDR ihrem Volk eine kostenlose, umfängliche allseitige Gesundheitsfürsorge geboten. Mir würde das zu Denken geben:-))

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 02.03.2021, 21:41

Es steht geschrieben:
„Mit dem fast gleichen Gesundheitsbudget Südtirols, hat die DDR ihrem Volk eine kostenlose, umfängliche allseitige Gesundheitsfürsorge geboten“:
bezahlt von Dritten, der Sowjetunion, jawoll (ohne jetzt die Summen zu überprüfen).

Advertisement
Advertisement
Advertisement