Advertisement
Advertisement
Hofburggarten Brixen

Gift im Hofburggarten / „Disneyland“ in Brixen?

Unbemerkt von den Brixnern werden hinter bischöflichen Mauern Fakten geschaffen, welche ein europäisch einzigartiges Kleinod einem blinden Gewinnstreben preisgeben.
Community-Beitrag von Franz Linter18.06.2016
Bild des Benutzers Franz Linter
Advertisement

​Dem Artikel im Alto Adige vom 11. Mai mit dem Titel: „Il labirinto di mais per rilanciare il giardino vescovile – Huber: «Sarà un’offerta degna di un biglietto d’ingresso» Bressanone Turismo in assemblea: i soci sono soddisfatti“ konnte man entnehmen, dass die Gemeinde Brixen den Hofburggarten der „Brixen Tourismus Genossenschaft“ anvertraut hat. Diese will den Garten mit einem Maislabyrinth und weiteren Attraktionen, die sicher den Erfolg von „Solimans Traum“ aufgreifen werden, lukrativ nutzen.


So wird der Hofburggarten, der schon in den 60er Jahren vom Vinzentinum aus kommerziellen Gründen in eine Apfelplantage umgewandelt wurde, neuerdings dem Kommerz geopfert.

Zur Erinnerung: 2008 pachtet die Gemeinde Brixen den Hofburggarten. Zwei Jahre später werden den Bürgern Projektideen mit Eventcharakter, welche aus dem Hofburggarten eine einmalige Touristenattraktion machen sollen, vorgestellt. Die anwesenden Bürger lehnen diese Ideen vehement ab, es bildet sich die Initiative »Propomarium« die eine sanfte Gestaltung und Nutzung des Hofburggartens fordert. Es wird ein Planungswettbewerb zur Neugestaltung des Hofburggartens ausgelobt. Das Siegerprojekt sieht eine Anlage nach historischem Raster vor, welche neben Streuobst- und Blumenwiesen, Flächen für Veranstaltungen vorsieht. Das Siegerprojekt wird von den Teilnehmern einer Fachtagung über Historische Obstbaumgärten in Brixen als „Leuchtturmprojekt von mitteleuropäischer Bedeutung“ bezeichnet.

Übergangsweise wurde vor zwei Jahren eine wunderschöne Blumenwiese mit Liegeflächen angelegt, die von den Bürgern und Touristen positiv aufgenommen wurde.

Im letzten Jahr hat man diese verlottern lassen, um nun am Gemeinderat und den Brixner Bürgern vorbei durch „Brixen Tourismus Genossenschaft“ wieder den Schweizer Eventplaner Steiner zu engagieren. Ein Maislabyrinth – von denen es von Jesolo bis Schleswig-Holstein noch zu wenige zu geben scheint – und weitere Attraktionen à la Soliman werden in diesem Sommer die Kassen der „Brixen Tourismus Genossenschaft“ klingeln lassen.

Ist das im Sinne der Brixner Bürger?
Wird dies der Würde des Ensembles Hofburg/Herrengarten/Hofburggarten gerecht?
Wo bleibt der Denkmalschutz?
Was sagt die Kurie zu dieser Banalisierung des Hofburggartens und ist die Eigentümerin überhaupt informiert über die Pläne der „Brixen Tourismus Genossenschaft“?
Was sagen die Brixner Kulturvereine dazu?
​Warum werden die Gemeinderäte und Bürger gerade dann nicht informiert, wenn sie sich zum Hofburggarten bereits beteiligt haben?
​Wo bleiben die offenen Prozesse, die Bürgermeister Brunner versprochen hat?

Advertisement
Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Hans Knapp
Hans Knapp 18.06.2016, 19:03
Viele Fragen, gute Fragen! Werden wir imstande sein, uns zu wehren und etwas Anspruchsvolleres als solimanische Banalität und Geldmache auf den Weg zu bringen?
Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 18.06.2016, 22:27
Die Vorgangsweise der Gemeindeverwaltung ist undemokratisch, illegal und die absolute Negation jeglichen Kulturbewusstseins. Man will mit Gewalt aus der Kulturstadt Brixen eine Eventstadt machen. Die Brixner haben aber ihre Gemeindeverwalter selbst gewählt und dürfen sich jetzt nicht beklagen, wenn diese ihre Stadt ruinieren.
Bild des Benutzers maria paola asson
maria paola asson 19.06.2016, 22:52
Un Labirinto di mais? Ma non dicevano che dovevano bonificare il terreno, giá saturo dei veleni precedenti e che la bonifica sarebbe costata troppo?! Chissá quanti bei pesticidi ci avranno spruzzato sopra da quel trattore, per farlo crescere bene ed in fretta il mais, in modo da sfruttarlo subito! Inconcepibile per me che gli amministratori locali non siano in grado di valorizzare un complesso unico nel suo genere come questo giardino, salvaguardando la sua tipicitá e le sue radici storiche, con un progetto mirato ed intelligente. Si sa che un progetto simile, ispirato anche ad altri modelli 'vincenti' in Europa, che raccoglieva anche il consenso dei cittadini, firmato ed approvato in Consiglio comunale, a suo tempo aveva vinto l'appalto. Poi improvvisamente è stato messo sotto il tappeto, come se nulla 'fudesse', perché definito 'poco redditizio'. Triste vedere che un tale potenziale venga svenduto all' iniziativa di una lobby turistica locale, che procede per iniziative provvisorie, miopi e banali, che di originale hanno ben poco.
Bild des Benutzers gorgias
gorgias 19.06.2016, 23:46
Man sollte eine Volksabstimmung initiieren damit der Garten ohne Eintrittsgelder der Allgemeinheit zugänglich gemacht wird. Natürlich mit einem Garten als grüne Erholungszone für alle Brixner und keinem Labirinth.
Bild des Benutzers Franz Linter
Franz Linter 20.06.2016, 00:50
Interessanter Vorschlag, ist zwar vermutlich ironisch gemeint, würde aber aufzeigen, dass es auch keine Bürgerbeteiligung bei der Einführung der Änderungen der Gemeindesatzung gegeben hat. Dies ist um so bedenklicher, weil der ganze Prozess zur Volksabstimmung im Herbst 2014 gezeigt hat, dass die Artikel zur Direkten Demokratie in der Satzung und die Verordnung dazu teils widersprüchlich teils nach Gutdünken auslegbar waren. Vor der Gemeindratswahl haben dies alle Parteien und Listen anerkannt und einen partizipativen Prozess versprochen. Der sah dann so aus: am 25.02. dieses Jahres zogen die regierenden Parteien mit 2/3 Mehrheit die Änderungen durch ohne der Opposition und vor allem den Bürgern durch eine Verschiebung eine Chance der Beteiligung zu geben. Schnell ging es auch deshalb, weil sie nur die Mindestanforderungen durch das Regionalgesetz einfach übernommen haben und die Überarbeitung der Verordnung ignorierten. Vermutlich ist es dann doch jemandem aufgefallen, dass die alte Verordnung von 2011 mit dem Zustimmungsquorum nicht zu den Statuten mit Beteiligungsquorum passt, dass sie stattdessen die Verordnung von 2007 im Register der Region (http://www.regione.taa.it/EntiLocali/comunibz_d.aspx) angegeben haben. Keine Frage, auch diese passt nicht mit der Satzung zusammen. Wie gesagt, ein interessanter Vorschlag. Mit Hartmuth Staffler stimme ich überein, dass die Brixner sich ihren Gemeinderat gewählt und verdient haben.
Bild des Benutzers Hans Knapp
Hans Knapp 20.06.2016, 14:14
Die Zukunft von Brixen hängt nicht nur am Hofburggarten, aber die Absichten und Pläne für dieses Areal zeigen, welches Zukunftsbild die Stadtverwaltung und die Bürger für ihre Stadt haben. Unterschiedliche Menschen haben oft unterschiedliche Vorstellungen darüber, was ein gutes, ein wünschenswertes Leben ist. Diese grundsätzlichen Einstellungen sollten wir öfters so deutlich und explizit als möglich formulieren und zur Debatte stellen. Was ich derzeit über den Hofburggarten höre und lese, gefällt mir nicht. Ein Labyrinth im Mais, ein hölzerner Elefant - es wäre für mich eine traurige Vorstellung, wenn derartig anspruchslose und banale Interventionen den Geist der längerfristigen Pläne für den Hofburggarten ausdrücken sollten. Und ich frage mich, warum man nicht etwas doch recht Naheliegendes andenkt, nämlich eine Verbindung des Pomariums mit dem Museum der Hofburg herzustellen: Das Pomarium sollte man auch als Garten für anspruchsvolle zeitgenössiche Kunst sehen! Das würde zwar voraussichtlich nicht ganz so viele Besucher anziehen als es möglicherweise bei Soliman 3 und 4 u.s.w. wären, aber es würde, gut gemacht, Besucher bringen; Besucher, die auch allgemein ein höheres Anspruchsniveau hätten als Leute, die einmal zu einer inhaltlich völlig anspruchslosen Show nach Brixen kommen. Und wenn der Rückhalt der Bevölkerung, die Leitung der Hofburg und der Wille der Politik dahinter stünden, wäre es wohl auch möglich, unter den heimischen Kunstsammlern Mäzene zu finden, die bereit wären, ein Werk für diesen öffentlichen Kunstgarten zu finanzieren.
Advertisement
Advertisement
Advertisement