heimatbund.jpg
Südtiroler Heimatbund
Advertisement
Advertisement
Doppelpass

Merci cherie

Der Südtiroler Heimatbund dankt in Wien auf großflächigen Plakaten Österreich für die Doppelstaatsbürgerschaft. Eine Aktion, die auch Widerstand auslöst.
Advertisement
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind seit 1.1.2019 kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers alfred frei
alfred frei 19.01.2018, 11:50

Helmut Magnana
Leserbrief "Die Presse" 19.01.18
" Mit einer plump aufgedrängten Zwangsbeglückung tut sich Wien selbst keinen Gefallen. Denn Rom könnte aus einem fehlenden Interesse an einer österreichischen Zweitstaatsbürgerschaft auch ableiten, dass die deutschen Südtiroler auch an einer Schutzfunktion Österreichs für sie kein Interesse mehr besitzen. Und das wäre dann natürlich besonders fatal.."
Fazit einer Gegenüberstellung von Plakat 1 und Plakat 2 : der südtiroler Freiheitskampf 1809 gegen die Tolleranz und Feinsinnigkeit im Jahr 2018; darüber nachdenken würde sich lohnen, oder nicht ?

Bild des Benutzers Richard Lang
Richard Lang 19.01.2018, 22:12

Wo liegt denn SÜD-TIROL (mit Bindestrich)? Im Süden Tirols?
Noch besser wäre SUED-TIROL gewesen :-) lieber Heimatbund , der nicht einmal Südtirol richtig schreiben kann.

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 19.01.2018, 22:36

Für alle, die im Geographie- und auch im Heimatkundeunterricht nicht aufgepasst haben: Süd-Tirol ist der zentrale Teil Tirols, gelegen zwischen Welsch-Tirol (im Süden), Nord-Tirol (im Norden) und Ost-Tirol (im Osten). Ich habe bei meinen vielen Auslandsreisen von Süd-Syrmien bis Süd-Afrika immer Menschen gefunden, die wussten, wo Süd-Tirol ist. Seltsam, dass ein Forist, der laut seinem Familiennamen ein Verwandter des Süd-Tiroler Heimatbund-Obmannes sein könnte, keine Ahnung hat, wo Süd-Tirol ist

Bild des Benutzers Daniele Menestrina
Daniele Menestrina 19.01.2018, 23:31

Stimmt so nicht. Das historische Südtirol ist das Gebiet zwischen der Stadt Ala im Süden und der Stadt Bozen im Norden. Dieses neuzeitliche Spielchen, diese Bezeichnung auf das Gebiet der Provinz Bozen zu übertragen, sollte jemand wie Sie, der sich immer mit seinen Geschichtskenntnissen brüstet und so auf Tradition bedacht ist, eigentlich nicht mitmachen.

Bild des Benutzers Robert Tam...
Robert Tam... 19.01.2018, 22:48

Soso, "Die Lananer Schriftstellerin Sabine Gruber ärgert sich über den 'Südtiroler Freiheitskrampf'.

Dabei sollte Frau Gruber eigentlich dankbar sein. Unter anderem aufgrund der Bemühungen des Heimatbunds, wird sie vielleicht eines Tages in Österreich wählen dürfen. Genau das will sie ja: https://www.salto.bz/de/article/01092017/stimmlos

Bild des Benutzers Ludwig Thoma
Ludwig Thoma 20.01.2018, 09:00

altro che ewig gestrige, die bedanken sich für etwas künftiges, was sie noch gar nicht gekriegt haben

Bild des Benutzers Robert Tam...
Robert Tam... 20.01.2018, 09:49

Eben, Frau Gruber sollte in die Zukunft schauen: falls das mit dem Doppelpass durchgeht, ist sie endlich in Wien voll wahlberechtigt, was sie ja unbedingt will.

Bild des Benutzers Ludwig Thoma
Ludwig Thoma 20.01.2018, 11:13

Den Unterschied zwischen nichtwahlberechtigter Wohnbevölkerung und Nachfahren von Menschen die mal vom gleichen Fürsten unterdrückt wurden und deswegen dort wählen möchten obwohl sie jetzt in einem anderen Staat leben als im Nachfolgerstaat dieses Fürsten, haben Sie immer noch nicht verstanden?

Bild des Benutzers Robert Tam...
Robert Tam... 20.01.2018, 12:02

Du willst eh keine österreichische Staatsbürgerschaft, Ludwig/Ghysmo, also kann Dir das Ganze egal sein. Frau Gruber aber will unbedingt in Wien wählen können. Nun könnte ihr dies ermöglicht werden - mit einem realistischerem Projekt als das völlig sinnbefreite "Meine Wahl - Pass egal", dem Sabine Gruber hinterherrennt.

Bild des Benutzers Ludwig Thoma
Ludwig Thoma 20.01.2018, 13:28

No taxation without representation wäre also sinnbefreit und das nationalistische Bestreben einiger Zeitgenossen die Thesen aus dem 19. Jh. anhängen wäre absolut erstrebenswert. Alles klar. Schönen Tag noch!

Bild des Benutzers Robert Tam...
Robert Tam... 20.01.2018, 21:52

Wenn Du historische Konzepte so arbiträr, unvollständig und teilweise sogar falsch herumwirfst, kann ich Deine Verwirrtheit gut verstehen, Ghysmo.
"No taxation without representation" bezog sich auf ein Gebiet, das Steuern zahlt, aber keine Abgeordneten ins Parlament entsenden darf. Das ist in Österreich nicht der Fall. Sabine Gruber darf zur Zeit deshalb nicht wählen, weil sie die österreichische Staatsbürgerschaft noch nicht angenommen hat (vielleicht, weil sie nicht auf die ital. Staatsbürgerschaft verzichten will. Aber das wird wennschon sie uns sagen können). Wien ist aber im Nationalrat vertreten. "Lernen'S Geschichte, Herr Thoma." könnte man hier passend sagen.

Das Bestreben nach einer Doppelstaatsbürgerschaft ist keinesfalls eine These aus dem 19. Jh., da man damals solche ablehnte. Doppelstaatsbürgerschaften sind ein modernes Konzept, das sich in Minderheitengebieten bewährt hat. Siehe Schlesien, Istrien, Dalmatien und Nordirland.

Warum kommentierst Du eigentlich so verbissen praktisch jeden Artikel hier zu diesem Thema (es sind sehr viele, Salto hat sich auf das Thema regelrecht eingeschossen), wenn es dies angeblich nicht interessiert?

Bild des Benutzers Ludwig Thoma
Ludwig Thoma 22.01.2018, 08:30

Irgendwo wählen zu dürfen wo man lebt und Steuern zahlt, also wie Sie schreiben, "Abgeordnete ins Parlament entsenden", fände ich wichtiger. Sie können mir bestimmt sagen, wieviel % der Wohnbevölkerung in Österreich nicht wählen darf? Sie finden das OK? Hätten lieber die Möglichkeit in Österreich zu wählen obwohl Sie dort weder wohnen noch Steuern zahlen, sondern nur, weil Sie einer nationalistischen These aus dem 19. Jh. nachhängen, laut welcher Sie zur Volksgemeinschaft gehörten und nicht etwa jene die in Österreich seit Jahrzehnten leben und Steuern zahlen? Wieso setzt sich die österreichische Regierung nicht dafür ein? Weil sie sich davon weniger Stimmen erwartet als von den Südtirolern? Glauben Sie wirklich es gibt einen anderen Grund außer Stimmen bei den Wahlen? Glauben Sie wirklich die machen das, um "historisches Unrecht" wieder gut zu machen, oder sonstigen Quatsch den die Bindestrichtiroler gebetsmühlenartig nachplappern? Rechten Politikern auf den Leim zu gehen ist schon übel.

Bild des Benutzers Robert Tam...
Robert Tam... 28.01.2018, 21:12

Verzeih, Ludwig. Ich habe Deinen letzten Post übersehen und habe Dir somit länger nicht geantwortet.

Du gehst von der wiederum von der falschen Annahme aus, dass das Konzept der Doppelstaatsbürgerschaft aus dem 19. Jahrhundert stammt. Ich hatte Dir bereits oben erklärt, dass es ein viel moderneres, praxisbewährtes Konzept ist.

Sabine Gruber will in Wien mitwählen? Zwei Möglichkeiten: laut derzeitigem Recht einbürgern lassen oder eben warten, ob es zum Doppelpass für Südtiroler kommt und dann eventuell die österr. Staatsbürgerschaft annehmen. Stattdessen setzt sie sich dafür ein, dass es nicht zum Doppelpass kommt. Kein sinnvolles Vorgehen ihrerseits.

Warum kommentierst Du eigentlich so oft ein Thema, das Dich angeblich nicht interessiert,? Mich interessiert Tennis beispielsweise nicht. Dementsprechend habe ich exakt null Artikel über Tennis kommentiert.

Bild des Benutzers Gerhard Mumelter
Gerhard Mumelter 21.01.2018, 09:15

Eines scheint jedenfalls klar: nur selbsternannte Patrioten, Halbanalphabeten und Legastheniker schreiben Südtirol mit Bindestrich

Bild des Benutzers Michael Bockhorni
Michael Bockhorni 21.01.2018, 18:39

ein schönes Beispiel der hochgehaltenen (und durch die Autonomie gesicherten) Sprachpflege, oder?

Bild des Benutzers Sigmund Kripp
Sigmund Kripp 23.01.2018, 19:03

@Gerhard Mumelter: lieber Gerhard, warum benutzt jetzt auch DU dieses schreckliche Wort "selbsternannte" ? Gibt es denn im Gegensatz dazu auch von offizieller Stelle ernannte Patrioten? Jeder ist das, als was er sich fühlt. Gerade so emotionale Titulierungen wie "Patriot" sind natürlich immer selbsternannt / selbstbezeichnet! Auch wenn sich jemand als "links" oder "rechts" bezeichnet ist das selbsternannt. Welche Staatsstelle würde denn solche Einteilungen vornehmen, in einem modernen Staat, wo alle mit gleichen Rechten geboren werden?

Advertisement
Advertisement
Advertisement