Advertisement
Advertisement
Veranstaltungsreihe

Geld – Was die Welt zusammenhält

Warum muss die öffentliche Hand laufend private Banken retten? Wer erzeugt das elektronische Giralgeld, das fast 90% des Gelds ausmacht, das wir täglich nutzen?
Communiy-Beitrag von Thomas Benedikter19.02.2018
Bild des Benutzers Thomas Benedikter
Advertisement
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind ab sofort kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Oliver H.
Oliver H. 25.02.2018, 11:52

Das Programm mit den verschiedenen Referenten erweckt den Eindruck, als würden nur zwei Alternativen zum bestehenden Bankensystem präsentiert werden: Vollgeld bzw. der Ansatz von Human Economy. Nicht nur aus aktuellem Anlass wären Kryptowährungen als Alternative wohl auch sehr interessant.
Darüber hinaus gibt es noch weitere Alternativen zum bestehenden System wie etwa das Free Banking. Dieses wurde im Schottland des 18. und frühen 19. Jh. durchaus erfolgreich betrieben. Auch in den USA gab es Phasen relativer Bankenfreiheit. Freie Banken konkurrieren und müssen auch nicht gerettet werden. So paradox es klingen mag - je freier die Banken sind, desto weniger können die Finanzmärkte wie ein Kasino betrieben werden, denn wer sich mit seinen Einsätzen übernimmt, wird zahlungsunfähig - ohne Rettungsanker.

Bild des Benutzers Christian Mair
Christian Mair 25.02.2018, 21:03

Vollgeldreform - eine Heilslehre?

St. Schulmeister im paper: http://www.wifo.ac.at/jart/prj3/wifo/resources/person_dokument/person_do...

"Der Neoliberalismus stellt das erfolgreichste Projekt der Gegen -Aufklärung und der (Selbst)Entmündigung der Politik
dar – groteskerweise im Namen der Freiheit des Menschen. Doch nicht diese wurden „freier“, sondern die zunehmend als Subjekte wahrgenommenen Finanzmärkte (tatsächlich freilich deren Hauptakteure, von den „Finanzalchemiebanken“ wie Goldman Sachs bis zu Hedge Funds, die sich auf Derivatspekulation oder den Hochfrequenzhandel spezialisieren)."

"Menschen erleben sich nicht mehr als selbst-bewusste Subjekte ihrer Geschichte, sondern als sich selbst entfremdete Objekte der Entscheidungen „der Märkte“. "

Warum machen rechtsreaktionäre Parteien neoliberale Wirtschaftspolitik?

Bild des Benutzers Christian Mair
Christian Mair 06.03.2018, 00:25

Noch mehr Macht für die Zentralbank?
War da nicht irgendwas mit Griechenland?
https://www.youtube.com/watch?v=31cNXQVoKNE

Advertisement
Advertisement
Advertisement