Perwanger, Markus
Privat
Advertisement
Advertisement
RAI-Südtirol

Die Programmänderung

RAI-Südtirol überträgt jetzt doch die Ostermesse aus dem Bozner Dom. RAI-Koordinator Markus Perwanger: „Es war ein Missverständnis und ein Fehler“.
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Logo RAI Südtirol
Hannes Prousch
Rai Südtirol

Perwangers Osterei

Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Andreas gugger
Andreas gugger 20.04.2019, 12:09

Die perwanger=ebner=kirche die salto informationen zusteckt. Das ist ein lustiges osterei.

Bild des Benutzers Dominikus Andergassen
Dominikus Andergassen 20.04.2019, 12:46

Vielleicht kann mir jemand sagen, warum mich das alles nicht wundert ...

Bild des Benutzers Ludwig Thoma
Ludwig Thoma 20.04.2019, 15:12

Wenn die Messe ohnehin von den 2 (!) Rosenkranzsendern ausgestrahlt wird, ist es dann noch im öffentlichen Interesse, die Frequenzen von Rai Südtirol auch damit zu belegen?

Bild des Benutzers Maximi Richard
Maximi Richard 20.04.2019, 16:14

Die 1. Rosenkranzender sind nicht von öffentlichen Interesse.

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 20.04.2019, 15:40

Um sich bei den RAI-Oberen in Rom noch beliebter zu machen, könnte RAI-Südtirol ja auch einmal die Messe übertragen, die Bischof Muser alljährlich für die in Abessinien gefallenen faschistischen Milizen und Carabinieri hält. Es ist ja wahre christliche Barmherzigkeit, dass man für das Seelenheil jener betet, die vor ihrem Tod Tausende andere Menschen ermordet haben.

Bild des Benutzers elisabeth garber
elisabeth garber 20.04.2019, 15:46

Jetzt hab' ich mich glatt verlesen und "Bischof Messner" gelesen! Und das mit den 'Rosenkranzsendern' finde ich auch lustig. :-)

Bild des Benutzers Servus Leute
Servus Leute 20.04.2019, 16:42

es kann ja nicht jeder die Verbrecher der Wehrmacht ehren

https://suedtiroler-freiheit.com/2016/07/19/heimatbund-auf-den-spuren-al...

Bild des Benutzers Sepp Bacher
Sepp Bacher 20.04.2019, 21:34

Vielleicht waren die "Milizen und Carabinieri" nicht freiwillig Faschisten und noch viel weniger freiwillig im Abessinienkrieg! Frei nach Franziskus: "Wer bin ich, dass ich urteile?" Wer war der wirklich Schuldige? Auch Südtiroler Soldaten waren im Abessinienkrieg - auch aus meiner Verwandschaft. Sicher keine Faschisten in freiwilliger Mission!

Bild des Benutzers Servus Leute
Servus Leute 20.04.2019, 21:54

Ich will niemanden beschuldigen und niemanden entschuldigen. Es geht um die Widersprüchlichkeit von selbsternannten Moralwächtern, die auf der einen Seite die Täter des Faschismus verurteilen, auf der anderen Seite aber die Täter des Nationalsozialismus reinwaschen und mit Blumen ehren.

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 20.04.2019, 22:15

Die faschistischen Milizen bestanden aus Freiwilligen, die sich in Abessinien besonders schwerer Kriegsverbrechen schuldig gemacht haben. Auch die Carabinieri waren dort nicht zimperlich. Man kann und soll der Gefallenen gedenken, aber man darf die Opfer nicht vergessen. Der faschistische Vernichtungskrieg in Abessinien ist von der katholischen Kirche Italiens massiv finanziell und moralisch unterstützt worden, es würde ihr daher gut anstehen, einmal auch der Opfer zu gedenken und nicht nur der Täter.

Bild des Benutzers Servus Leute
Servus Leute 20.04.2019, 22:47

warum ehrt Staffler als Mittäter des SHB die Verbrecher der Wehrmacht? Und nicht deren Opfer?

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 21.04.2019, 15:45

Herr Staffler, sind Sie sicher, dass die Messe nicht einfach nur der Schutzpatronin der Carabinieri gilt? Oder baben Sie konkrete Beweise dafür, dass dabei den Kriegsverbrecher gehuldigt wird?

Bild des Benutzers Servus Leute
Servus Leute 21.04.2019, 22:12

Freilich ist es eine Messe für die Schutzpatronin der Carabinieri Virgo Fidelis. Staffler dichtet daraus eine Verherrlichung faschistischer Schandtaten. Er ehrt aber ungeniert die Verbrecher der Wehrmacht und schreibt Pressemitteilungen, in denen diese Verbrecher zu Opfern des Krieges uminterpretiert werden.
Hans Heiss sprach so zutreffend vom "halbierten Antifaschismus"

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 21.04.2019, 23:14

Die Messe am 21. November gilt dem Gedenken der Gefallenen der Schlacht von Qulqualber. Bei diesem einseitigen Gedenken wird für die Täter gebetet, während die Opfer übergangen werden. In der Schlacht von Qulqualber sind zahlreiche Angehörige der faschistischen Miliz sowie Carabinieri gefallen. Wenn man dieser faschistischen Soldaten (die sicher nicht alle Kriegsverbrecher waren) gedenkt, dann sollte man auch der vielen Opfer in Abessinien gedenken, die zuvor von Schwarzhemden und Carabinieri umgebracht worden sind. Opfer des Krieges sind alle, die gefallenen faschistischen Kriegsverbrecher ebenso wie die von ihnen umgebrachten Menschen. Beim Gedenken des Südtiroler Heimatbundes, dem ich nicht angehöre, wird aller Opfer gedacht. Bei der von Bischof Muser gefeierten Messe wird nur der gefallenen Faschisten gedacht. Vielleicht ist jemand imstande, den Unterschied zu erkennen.

Bild des Benutzers Servus Leute
Servus Leute 21.04.2019, 23:43

Der Heimatbund, als deren unterwürfiger Schreiberling der STF-Staffler aufscheint, gedenkt nicht "aller Opfer", sonder der Täter, nämlich der Verbrecher der Wehrmacht.

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 22.04.2019, 17:51

Herr Staffler, können Sie Ihre Behauptung belegen? Ich meine gibt es im Laufe der Messe konkrete Aussagen zu den Gefallenen der Schlacht von Qulqualber? Ich würde gerne den Bischof damit konfrontieren.

Bild des Benutzers Daniele Menestrina
Daniele Menestrina 22.04.2019, 21:51

Ich habe kurz nachgeschaut was es denn mit den Gefechten um Culqualber so auf sich hat. Es handelt sich dabei um Kampfhandlungen über einen längeren Zeitraum zwischen italienischen und britischen Truppen Ende 1941. Ich glaube Herr Staffel hat da den Abessinienkrieg und den Zweiten Weltkrieg ein wenig durcheinander gebracht.

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 24.04.2019, 13:45

Auch hier antwortet Herr Staffler nicht... dann ist seine Behauptung offensichtlich doch nur Quatsch.

Advertisement
Advertisement
Advertisement