Advertisement
Advertisement
La polemica

“Un 56% di pulizia linguistica”

Per Alessandro Urzì la commissione dei 6 a breve legittimerà una proposta sulla toponomastica definita “un Tolomei rovesciato e al quadrato”.
Advertisement
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind seit 1.1.2019 kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Manuel Kasslatter
Manuel Kasslatter 20.09.2016, 15:04
In all den Fällen, in denen die Zweisprachigkteit "umgekehrt" verletzt wird (also wo es nur italienisch gibt) schweigt Herr Urzì und lacht sich ins Fäustchen. ...Etwas Kohärenz bitte!
Bild des Benutzers Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 20.09.2016, 17:24
Lavena, Castel Sarentino, Punta Cervina, mancava giusto malga "Mara", che non è la figlia del pastore, ma la traduzione di Mair, per completare il quadro di obbrobri linguistici che fanno solo ridere chiunque abbia un minimo di dimestichezza con le lingue o i nomi originali.
Advertisement
Advertisement
Advertisement