Mangelernähurng und Übergewicht - ein Paradox?
(c) unsplash
Advertisement
Advertisement
Ernährung

Mangelernährung bei Adipositas

Kann man als Übergewichtige*r einen Mangel haben?
Von
Bild des Benutzers Julia Zacherl
Julia Zacherl14.01.2022
Advertisement

Im ersten Moment möchte man meinen, dass es Personen, die zu viel Gewicht auf die Waage bringen, an nichts fehlt. Man neigt eher dazu zu glauben, sie haben von Allem zu viel. Was man ja, so glaubt man, an der Leibesfülle sehen kann. Das ist ein Irrtum. Eine Mangelernährung kann gänzlich unabhängig vom tatsächlichen Körpergewicht auftreten.

Die Mängel, die bei Menschen mit Übergewicht auftreten, sind v. a. Mängel an Mikronährstoffen wie Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente und das gar nicht selten! In einer Studie wurde festgestellt, dass mindestens 50% der Menschen mit einem BMI über 35 (normal sollte dieser Wert zwischen 20 und 25 liegen) unter einen der drei häufigsten Nährstoffmängel leiden (Vitamin B12, D3 und/ oder Zink).

Auch wenn Übergewichtige zu Obst, Gemüse und Salat greifen, so kommt der überwiegende Teil der Kalorien von fetter und zuckerhaltiger Nahrung. Nicht selten steht auf dem Speiseplan: Pizza, Nudel, Döner, Junk-Food (Schokolade, Chips, Pommes, Eis, Süßigkeiten), Kuchen und Torten, gezuckerte Getränke wie Cola, Limo, süßer Kaffee, Eistee und alkoholische Getränke. Der Anteil an hochwertigen Lebensmitteln ist zu gering und somit ist auch eine ausreichende Versorgung mit allen lebensnotwenigen Nährstoffen nicht gegeben.

 

Egal, ob Energie, Kalzium, Vitamine, essentielle Fettsäuren oder essentielle Aminosäuren fehlen; der Körper hat immer „nur“ Hunger.

 

Ist der Anteil der aufgenommenen Energie in Form von Kohlenhydraten extrem hoch, 65% und mehr, kommt es oft zu einem Mangel an essentiellen Fettsäuren, wie der mehrfach ungesättigten Omega-3- und Omega-6-Fettsäure. Kohlenhydrat-reich ernährt man sich, wenn man viel (Weiß-) Brot, Reis, Nudeln, Kartoffeln, Süßigkeiten und gesüßte Getränke zu sich nimmt. Dadurch nimmt automatisch der Anteil an (pflanzen-) fetthaltigen Lebensmitteln ab, was die Aufnahme an einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren reduziert.

Die Medizinische Hochschule Hannover hat in einer Zusammenschau verschiedenen Studien herausgefunden, dass bereits bei einem Anteil von 25% Junk-Food an der Gesamtenergie Mängel bei den Vitaminen D, E, A und C, bei Eisen, Selen, Kalzium, Magnesium um Kalium auftreten können. Die Mangelernährung kommt häufig von einer mangelhaften Nahrungsqualität und / oder von einer einseitigen Ernährungsweise.

Oft wird eine herabgesetzte Leistungsfähigkeit, fehlende Ausdauer und Konzentrationsschwäche ausschließlich mit dem zu hohen Gewicht begründet. Aber gerade ein Ungleichgewicht oder gar Fehlen von Nährstoffen hat einen großen Einfluss nicht nur auf die tägliche Leistungsfähigkeit, sondern auch auf den Gemütszustand und die Konzentrationsfähigkeit. Dazu kommt, dass eine Fehlernährung auch mit ein Grund für das Entstehen von chronischen Krankheiten sein kann.

Wichtig für Menschen mit Übergewicht ist, dass sie sich eine vollwertige und vielseitige Ernährung angewöhnen sollten. Das bedeutet, dass viel Gemüse, Salat und Obst auf dem Speiseplan stehen soll. Kohlenhydrathaltige Speisen, wie Nudeln, Reis oder Brot sollten ausschließlich aus dem vollen Korn bzw. ungeschält sein. Versuchen Sie, so gut es geht auf Junk-Food und Fertig- oder Halbfertigprodukte zu verzichten. Kochen Sie selbst mit möglichst frischen Zutaten. Versuchen Sie, wenig Zwischenmahlzeiten einzunehmen. Sollte der Hunger sehr groß sein, greifen Sie zu einem Stück Obst oder ein paar Nüssen. Auch wenn Sie in einem ersten Schritt noch nicht Ihre tägliche Kalorienmenge reduzieren, erhöhen Sie so die Qualität Ihrer Nahrung.

 

Der erste Schritt zum Abnehmen

 

Das kann auch der erste Schritt zum abnehmen sein. Denn erhöhen Sie  die Qualität Ihrer aufgenommen Lebensmittel, können Sie eventuelle Mängel beheben und bestimmte Nährstoffspeicher wieder auffüllen. Reduzieren Sie dann in einem zweiten Schritt Ihre Kalorienmenge, so hat Ihr Körper alle anderen wichtigen Speicher gut gefüllt und kommt mit einer Nährstoffreduktion besser zurecht.

Um abzunehmen, ist es wichtig zu wissen, dass der menschliche Körper Hunger nicht unterscheiden kann. Egal, ob Energie, Kalzium, Vitamine, essentielle Fettsäuren oder essentielle Aminosäuren fehlen; der Körper hat immer „nur“ Hunger! Und wenn Sie versuchen, diesen „Hunger“ immer mit demselben Junk-Food zu stillen, der Körper aber nie Vitamine und ähnliches bekommt, schreit er immer weiter, in der Hoffnung, dass die fehlenden Nährstoffe irgendwann gegessen werden. Abnehmen wird also dadurch erschwert, dass Nährstoffmängel vorhanden sind.

Um selbst herauszufinden, ob Sie möglicherweise zu den übergewichtigen Menschen mit einer Mangelernährung gehören, stellen Sie sich folgende Fragen:

  1. Essen Sie täglich mindestens zwei Portionen Gemüse?
  2. Essen Sie täglich mindestens eine Portion Obst?
  3. Essen Sie täglich Vollkornprodukte?
  4. Essen Sie mindestens einmal pro Woche Fisch?
  5. Verwenden Sie zur Zubereitung Ihres Essens hochwertige Pflanzenöle (Olivenöl, Leinsamenöl, Kürbiskernöl, Rapsöl)?
  6. Trinken Sie bevorzugt Wasser oder Kräutertee ohne Zucker?
  7. Kochen Sie meist zu Hause und mit frischen Zutaten?

Beantworten Sie eine oder gar mehrere Fragen mit „nein“, so sollten Sie an diesem Punkt unbedingt etwas ändern.

 

Advertisement
Advertisement
Advertisement
Advertisement
Advertisement