georg_simeoni.jpg
da Youtube
Advertisement
Advertisement
Langtaufers

"Das ist eine Viecherei"

AVS-Präsident Georg Simeoni will sich in der Causa Langtaufers nicht den Schwarzen Peter zuschieben lassen. "Hier hat wohl jemand kalte Füße bekommen", sagt er.
Advertisement
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind seit 1.1.2019 kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Karlesjoch mit Blick auf Langtaufers
Amt für Landesplanung
Skiverbindung

Im Langtauferer Limbus

josef_thoni.jpg
Oberländer Wochenzeitung
Langtaufers

Motor im Gemeinderat

Langtauferer Berge
Südtirolfoto/Othmar Seehauser

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers alfred frei
alfred frei 21.03.2018, 11:01

Wäre es nicht an der Zeit dass man die "Selbstschutzwege" der Bürger neu überdenkt und den Interessenkonflikten mit der Androhung der Prozesskosten einen Riegel vorschiebt. Auch eine Volksabstimmung könnte man gezielter einsetzen, bzw.
vor den Landtagswahlen aktualisieren. Blind-Watten mit gezinkten Karten in der öffentlichen Verwaltung: ein Widerspruch
oder nur eine Form der Freizeitbeschäftigung ?

Bild des Benutzers Martin Daniel
Martin Daniel 21.03.2018, 11:22

Die Redlichkeit der Landesregierung wird sich daran zeigen, ob sie den Antragstellern die Möglichkeit einräumt, ihr Projekt den Ablehnungsgründen anzupassen und auch daran wie die LR ein 2. Mal entscheiden wird. Schließlich hat sie das 1. Mal einstimmig entschieden.

Advertisement
Advertisement
Advertisement