Advertisement
Advertisement
Endspiel

Raubritter auf Glasfaser

Die Geschichte der Brennercom AG ist ein Musterbeispiel wie ehemalige SVP-Politiker ihren öffentlichen Auftrag missbrauchen. Der SEL-Skandal lässt grüßen.
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Wir von salto.bz arbeiten auch in der aktuellen Krise voll weiter, um Informationen und Analysen zu liefern sowie Hintergründe zu beleuchten – unabhängig und kritisch. Unterstützen Sie uns dabei und holen Sie sich jetzt ein Abo, um salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Brennercom-Server: Clouds im Palais Widmann.

Breitband

Ebners Drohung

Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Waltraud Astner
Waltraud Astner 22.06.2015, 08:17
Also soweit ich den Artikel interpretiere, ist es so, dass wenn die Athesia Gruppe im Jahr 2010 als das Land beschloss die gesamten Aktie zu verkaufen, zugegriffen hätte, würde sie jetzt bei 80 % der Anteile halten und das auf Wunsch und Beschluss des Landes. Weil sich Ebner aber die Mehrheit auf anderem Wege, nämlich über den Kauf der Aktien der Kleinaktionäre sichern wollte, indem er Kaufgespräche mit ihnen aufnahm, ist man plötzlich dagegen und man spricht von feindlicher Übernahme. Vorher hätte man aber alles verkauft und die gesamte Brennercom wäre zu 80% bei der Athesia Gruppe gelandet. Anders gesagt, hätte Ebner die Landesaktien gekauft, wäre jetzt alles bei Athesia, auf Wunsch und Beschluss des Landes. Also ich sehe, dass das Land selber nicht weiß, was es will.
Bild des Benutzers Martin B.
Martin B. 22.06.2015, 09:07
Sie haben richtig erkannt, dass das Land zumindest seit Gründung der Brennercom AG im Jahre 2001 kaum eine gute Entscheidung im Imformatikbereich gemacht hat. Der damals zuständige LR Berger hat wie Vor- und Nachfolger, sowie Spitzenbeamte genausowenig erkannt wie wichtig in ländlichen Gebieten die öffentliche Forcierung von Breitbandanschlüssen bis zur letzten Meile ist. Wird dies privaten Unternehmen überlassen geschieht nichts für "unrentable" Gebiete; siehe auch Deutschland. Eine frühe Spaltung der AG in "Bennercom Infrastrukturen" und "Brennercom Provider" hätte die jetztigen Probleme vermieden. Umso wichtiger dass der LH sich persönlich diesem Thema widmet und endlich im Sinne des Bürgers (auch im hintersten Tal) agiert. Darin wünsche ich ihm Erfolg!
Bild des Benutzers Dr. Streiter
Dr. Streiter 22.06.2015, 09:22
Mir scheint das im Artikel eine Behauptung für ihre Interpretation verantwortlich ist, Francescini meint dass Hans Berger gesagt habe "was hat das land darin [in der Brennercom] noch zu suchen". Dies wird durch die Tatsacher konterkariert dass das Land und Gemeinden nur 25% zum Verkauf angeboten hatten, nicht ihren vollen Anteil. Es geht wohl darum dass man nicht Mehrheitseigentümer sein möchte. Natürlich entscheidet das Land gar nichts, sondern Menschen die sich im Land verantwortlich zeichnen. Hoffentlich ausgehend davon, was für uns alle das Beste ist: Internetinfrastruktur in öffentlicher Hand, da ein natürliches Monopol.
Bild des Benutzers Greta Karlegger
Greta Karlegger 22.06.2015, 09:39
Und aus welchem Grund wollte "das Land" nicht Mehreigentümer sein, falls ihre Annahme den Tatsachen entspricht?
Bild des Benutzers Dr. Streiter
Dr. Streiter 22.06.2015, 10:37
Meine Annahme ist tatsächlich spekulativ. Der Grund scheint mir jedoch weiterhin der selbe: Manfredi hat sich ins Endkundengeschäft gestellt. Wie kann eine "Landesgesellschaft" an ihre Bürger Telefonie verkaufen? Das ist heutzutage nicht mehr zeitgemäss bzw verstösst gegen EU Wettbewerbsrichtlinien. Das Problem dass der "Glasfaser-Hub Mailand München" von der selben Firma betrieben wird, scheint zu dieser Entscheidung geführt zu haben. Wie oben diskutiert wäre eine Trennung der Geschäftszweige in zwei Firmen wohl die bessere Lösung.
Bild des Benutzers Martin Daniel
Martin Daniel 22.06.2015, 17:27
es hat eine grundlegende Änderung in der Position der Landesregierung gegeben, die nun nach einem epochalen Wechsel an ihrer Spitze dem öffentlichen Interesse dienlicher erscheint. Und schließlich hätte das Land unter der alten Führung für den Verkauf eine satte Summe von 25 Mio. für seine Investitionen eingefahren.
Bild des Benutzers Alfonse Zanardi
Alfonse Zanardi 22.06.2015, 10:07
Dass einer wie Willeit hier gegen das Land auftritt kann nur auf vollständiger Charakterlosigkeit fussen: gefühlte 100 Jahre hat dieser als Autobahnpräsident von Durnwalders Gnaden sechsspurige Gehälter eingefahren – und jetzt das. Widerlich.
Bild des Benutzers Harry Dierstein
Harry Dierstein 22.06.2015, 11:18
Das ist mal wieder einer dieser brillanten Franceschini-Artikel, nach dessen Lektüre man wie selbstverständlich den "Dafür zahl' ich"- Button, wie bei der deutschen TAZ, drücken möchte. Schade, dass es diesen bei salto.bz (noch?) nicht gibt. Der Text hätte es allemal verdient, extra bezahlt zu werden. Danke dafür.
Bild des Benutzers Maria Theresia Christandl
Maria Theresia Christandl 22.06.2015, 12:46
Ich verleihe Franceschini symbolische eine Verdienstmedaille für aufklärenden Journalismus. Bravo...
Bild des Benutzers Josef Ruffa
Josef Ruffa 22.06.2015, 13:39
Ich auch und schon sind wir Zwei, vielleicht schliessen sich noch mehr Südtiroler an!
Bild des Benutzers G G
G G 22.06.2015, 16:12
Nummer Drei
Bild des Benutzers Dietmar Holzner
Dietmar Holzner 22.06.2015, 15:47
Erstaunlich (im Allgemeinen) und unglaublich (in der Sache), was CF da wieder an Infos aus dem Ärmel zaubert. Chapeau!
Bild des Benutzers Josef Ruffa
Josef Ruffa 22.06.2015, 15:51
"Nominierung zweier Koryphäen im Gesellschaftsrecht, die die öffentlichen Aktionäre in diesen Verfahren vertreten." ...ein Schelm der dabei nicht schon gewisse Namen im Kopf hat.
Bild des Benutzers G G
G G 22.06.2015, 16:36
Unglaublich, was die Politiker der vergangenen 15 Jahre da zum Nachteil des gesamten Volkes verschlafen und verbockt haben... und dabei wurde immer von der ach so großen Verantwortung und den damit gerechtfertigten hohen Löhnen geredet... Ist zu hoffen, dass Kompatscher und CO es schaffen, zumindest jetzt noch die Kartoffeln aus der heißen Glut herauszuholen und das Schlamassel ihrer Vorgänger in Grenzen halten können, wobei die Rechnungen für die zwei Koryphäen an die Politiker, die ihrer hochbezahlten Verantwortung damals nicht gerecht geworden sind, gesendet werden müssten. Im Werteentwicklungsmodell von Spiral Dynamics sind ein Ebner und seine Konsorten die klassische Manifestation der orangen 5. Ebene und wird dadurch überwunden, dass ein ausreichender Teil der Masse sich in die übergeordneten Wertesysteme hineinentwickelt. Möge dies der Südtiroler Bevölkerung gelingen. http://www.evolve-magazin.de/archiv/evolve-das-neue-interesse-an-politik/die-evolution-der-oekonomie/
Bild des Benutzers Dietmar Malojer
Dietmar Malojer 22.06.2015, 20:00
Die Artikel von C. Franceschini lesen sich wie ein Krimi! Ich bin immer wieder erstaunt von seiner Recherchen die bin ins kleinste Detail gehen. Daumen hoch!
Advertisement
Advertisement
Advertisement