Screenshot: Youtube

Advertisement
Advertisement
Frauen

Mit den besten Absichten

Es gibt ja Menschen, die meinen, des Feminismus sei nun genug, es brauche ihn nicht mehr.
Community-Beitrag von Sylvia Rier25.07.2015
Bild des Benutzers Sylvia Rier
Advertisement

Und dann gibt es noch  Menschen, die der Meinung sind, es hätte ihn nie gebraucht, „der Markt“ bzw. die Evolution hätten’s eh gerichtet, irgendwann, ganz allein. Natürlich: Wissen tut niemand nichts, weshalb auch ich mir hin und wieder ein Zweifelchen leiste, in meiner eigentlich doch eher größeren Gewissheit, dass die Belange der Frauen noch längst nicht in trockenen Tüchern sind. Und ja, auch einer hin und wieder auftauchenden Hoffnung würde ich mich gerne ergeben, Männer (zumindest deren eher nicht ganz so alte Generationen) seien schon längst selbst Feministinnen, oder jedenfalls nicht nur der Meinung, sondern der tief verinnerlichten Überzeugung: Ja, die Frau muss dem Manne gleich gestellt sein, in jeder Hinsicht, in allen Belangen.  

Die Realität ist aber eine ganz andere, wie ich dieser Tage gleich mehrfach belehrt wurde. Ein besonders denkwürdiges - weil besonders feinstoffliches - Beispiel für die in Wahrheit immer noch und vermutlich noch sehr lange alle be-herrschenden Zu- und Umstände lieferte am vergangenen Montag Max Uthoff, Sie wissen schon, der Max Uthoff aus „Die Anstalt“. Toller Typ, der Uthoff: Man kann sich von ihm sehr vieles vorstellen, aber nur wenig Schlechtes, und jedenfalls nichts, was auch nur annähernd in Richtung Chauvinismus, Frauenverachtung und ähnlicher Hässlichkeiten abrutschen könnte. Der deutsche Kabarettist - aber auch Jurist -  ist zweifelsohne sehr intelligent, sehr gebildet (im umfassenden Sinne, also eher weit über den so genannten Fachidioten hinaus), und mit sehr viel sehr gesunder Kritikfähigkeit begabt. Was ihn aber, alles zusammen, nicht daran hindert, einen Satz wie den folgenden in die Welt zu setzen, in der besten aller Absichten (was die Sache noch um ein paar Grade betrüblicher macht als sie eh schon ist):  

„Nationalismus ist die Straßenhure unter den Gefühlen. Billig, muss fast jeden ranlassen, und wenn man nicht aufpasst fängt man sich was Schlimmeres ein.“

Unbestritten und unbenommen, dass jede Stimme, die sich gegen Nationalismus erhebt, eine gute Stimme ist, und dass im Zweifel auch eine schlechte Stimme, die sich gegen Nationalismus erhebt, eine gute Stimme ist. Aber – und bei allem Respekt vor Max Uthoff -, nachdem das geklärt und mit Nachdruck gesagt ist, muss auch gesagt werden dürfen:

Dass eine gebildete, eher hochintelligente Persönlichkeit der jüngeren Generationen wie Max Uthoff – also keine düstere Dumpfbacke aus dunklen gesellschaftlichen Winkeln - aus der ganzen, großen Vielfalt menschlicher Schlechtigkeit ausgerechnet eine Frau bemüht und bemühen will, um sein hässliches und verabscheuungswürdiges Bild des Nationalismus zu zeichnen, und seiner Verachtung für letzteren Ausdruck zu verleihen, das ist doch weit mehr als nur irritierend. Denn er tut ja so, der Herr Uthoff mit seinem Beispiel, als gäbe es auf dem ganzen Erdball keinen einzigen abscheulichen, unmoralischen, verwerflichen, billigen Mann – wie etwa einen schmierigen und gewalttätigen Zuhälter – der stellvertretend sein könnte für hässlichen Nationalismus.

Aber er steigt noch tiefer, der Herr Uthoff, in seinem Bemühen, Gutes zu tun, und zerrt die Prostituierte auf seine Bühne der Verwerflichkeiten, an ihren Haaren zieht er sie herbei, die Straßenhure, wie er sagt, das wohl fragilste Geschöpf dieser Berufskategorie, ausgerechnet sie, die schäbigen, schmierigen und anderen gewissenlosen Blindgängern – dem „Nationalismus“ der Menschen - am schutzlosesten ausgeliefert ist.

Wie gesagt: Man kann über Feminismus denken, wie man will. Eines ist aber gewiss, und Herr Uthoff hat mit seinem Sager bzw. Bild sehr dazu beigetragen, den entsprechenden Horizont zu klären: Wer sagt, es brauche keinen Feminismus mehr, verkennt oder leugnet den tiefer liegenden Ernst der Lage. Die Sache der Frau, oder auch „nur“ ihre Gleichstellung bzw. Anerkennung als gleichwertiges Wesen, ist alles andere als in trockenen Tüchern.

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 21.07.2015, 19:11
Dazu passt folgendes: https://www.youtube.com/watch?v=3w4vZDxCKiI
Bild des Benutzers gorgias
gorgias 21.07.2015, 21:40
>Wer sagt, es brauche keinen Feminismus mehr, verkennt oder leugnet den tiefer liegenden Ernst der Lage. Die Sache der Frau, oder auch „nur“ ihre Gleichstellung bzw. Anerkennung als gleichwertiges Wesen, ist alles andere als in trockenen Tüchern.< Ja, ja. Die einzigen Anspielungen über Vergewaltigung die als Witz salonfähig sind, sind jene bei denen Männer die Opfer sind. Die gefährlchsten und dreckigsten Arbeiten werden von Männern verrichtet: https://de.wikipedia.org/wiki/Arbeitsunfall#Geschlechtsspezifische_Verteilung >Denn er tut ja so, der Herr Uthoff mit seinem Beispiel, als gäbe es auf dem ganzen Erdball keinen einzigen abscheulichen, unmoralischen, verwerflichen, billigen Mann – wie etwa einen schmierigen und gewalttätigen Zuhälter – der stellvertretend sein könnte für hässlichen Nationalismus.< Aber das ganze ist doch ein Missverständnis. Dann sagen Sie das bitte so dass es eine Pointe hat. Und natürlich gibt es nie solche Vergleiche wo Männer für solche Vergleiche herhalten müssen. So wie kürzlich Georg Schramm die Kreditgeber für Griechenland mit Drogendealer verglich. Warum gibt es hier nicht einen Vergleich wo Frauen vorkommen? Ich habe das Gefühl wir hatten genug Feminismus. Feministen sich doch nur mit sich selbst beschäftigt. Das kann doch nicht mit der Natur der Frau zusammenhängen? https://www.youtube.com/watch?v=iPoz43pbMmo
Bild des Benutzers Sylvia Rier
Sylvia Rier 22.07.2015, 10:06
Ich verstehe leider Ihren Kommentar nicht wirklich, ich kann mir aber vorstellen, wie/wo ich ihn einzuordnen habe, insofern: Passt schon. Allein der Punkt rund um die (fehlende) Pointe würde mich interessieren, denn mir ist nicht ganz klar: WHO missed the point? Ich? Sie? Uthoff? Es kann aber auch durchaus sein, dass es mir nicht gelungen ist, "die Pointe" scharf genug zu umreißen (die Hitze...), wenn ich auch glaube, dass genau darin das Problem liegt: Kaum jemand erkennt "den Punkt", und genau darin liegt das Problem. Es ist alles so normal, was eigentlich nicht normal sein dürfte.
Bild des Benutzers gorgias
gorgias 22.07.2015, 13:03
Es gibt genug Vergleiche in denen Männer vorkommen, aber die werden Sie wohl gerne übersehen, sonst könnten Sie diesen Humoristischen Vergleich nicht so mit Bedeutung aufladen.
Bild des Benutzers Stefan Hauptmann
Stefan Hauptmann 22.07.2015, 10:06
Hier der oben genannte Auftritt von Herrn Uthoff: https://www.youtube.com/watch?v=5OSzSRzXWvQ Hörenswert, wie ich finde. Er hat sich auch über Männer lustig gemacht, z. B. ab Min. 48:50. Es gibt auch männliche Straßenhuren, oder?
Bild des Benutzers Sylvia Rier
Sylvia Rier 22.07.2015, 11:54
Ja, offensichtlich habe ich den Punkt - meinen Punkt - nicht gut genug heraus gearbeitet. Denn es geht nicht darum, dass *man* sich nicht über Frauen lustig machen darf (natürlich darf man), und auch nicht darum, ob es (auch) männliche Straßenhuren gibt (gibt es. Kein Thema. Aber: Sie sind nicht, woran alle spontan denken, wenn sie "Straßenhure" hören/lesen - richtig?! Außer Manfred Gasser, offensichtlich, der denkt bei Straßenhure spontan an "Mann". Auch gut. Seine Sache.). Aber findest du's tatsächlich kein bisschen bemerkenswert und völlig *normal*, dass ein Mann vom Format eines Uthoff ein weibliches Bild (das der Hure ist hier zwar interessant, aber eher nachrangig) aufruft, um "Abscheu" zu signalisieren, zu konkretisieren, und greifbar zu machen? Also, in meinen Augen ist das nicht *normal*. Nein. Wirklich nicht.
Bild des Benutzers Franz Pugl -r
Franz Pugl -r 30.07.2015, 10:59
"Aber: Sie sind nicht, woran alle spontan denken, wenn sie "Straßenhure" hören/lesen - richtig?!" Also, Menschheit: gefälligst umdenken! Sind wir jetzt noch realitätsnah, Frau Rier?
Bild des Benutzers Sylvia Rier
Sylvia Rier 30.07.2015, 11:25
Sie müssen die Sachen aber schon in ihrem Zusammenhang belassen, Herr Pugl (sonst wird das nichts). Ich bin allerdings ganz nah dran an der Realität (weiß aber nicht, ob wir dieselbe Realität meinen, Sie und ich), sozusagen in der ersten Reihe... Ich habe allerdings den Eindruck - langsam wird der Eindruck zur Gewissheit - dass aus Gründen, die sich mir leider immer noch nicht erschlossen haben, einige - nicht wenige - diese Realität partout nicht (an)erkennen (wollen).
Bild des Benutzers Franz Pugl -r
Franz Pugl -r 30.07.2015, 14:30
Also Realität ist für mich, es nicht besonders erstaunlich zu finden, wenn der Begriff "Hure" an eine Frau denken lässt. Wenigstens nicht eines Artikels wert. Aber Sie dürfen es natürlich anders sehen und meinen, meine Realität sei verzerrt.
Bild des Benutzers Sylvia Rier
Sylvia Rier 30.07.2015, 14:43
Nun, wenn dem so ist, dann haben Sie a) nicht(s) gelesen (also weder den Text noch die Kommentare) und/oder b) nicht(s) verstanden.
Bild des Benutzers Sylvia Rier
Sylvia Rier 22.07.2015, 11:55
Nachtrag, sorry: Aus Uthoff's Satz geht ganz klar hervor, dass er die weibliche Hure meint.
Bild des Benutzers Manfred Gasser
Manfred Gasser 22.07.2015, 11:35
Ich finde diesen Satz eimfach nur toll, gut getroffen, und einen tollen Vergleich. Dass die Hure nach Ansicht von Frau Rier zwingend weiblich sein müsse, lasse ich einfach mal so stehen, jeder hat so seine fixen Anschaungen, und die werde ich sicher nicht ändern können,,und auch nicht wollen, im Gegensatz zu Gorgias, der es immer wieder versucht.
Bild des Benutzers gorgias
gorgias 26.07.2015, 06:06
Hier geht es nicht darum einzelene Akteure zu überzeugen, sondern einer bigotten repressiven Haltung etwas entgegenzustellen, die die Errungenschaften der offenen Gesellschaft angreift (auch wenn jene es selbst nicht merken), in dem sie sich selbst viktimisieren oder dritte dafür herhalten müssen, um die moralische Deutungsmacht an sich zu reissen. Auch sind solche Haltungen ein billiges Vehikel für Personen die zu intellektuellen Eigenleistungen kaum fähig sind und hier mit diesem Vehikel auch etwas zu sagen haben. Solche Haltungen machen sich leider auch in den Universitäten breit und zerstören den kritischen Geist zugunsten einer neuen Form von Fremd- und Selbstkasteiung die sich political correctness nennt: http://college.usatoday.com/2015/06/08/jerry-seinfeld-espn-college-campuses-politically-correct/
Bild des Benutzers Sylvia Rier
Sylvia Rier 26.07.2015, 08:14
also ich weiß wirklich nicht gorgias ob wir ausgerechnet die bigotten jedenfalls, repressiven vielleicht usa als maßstab und bewertungsgrundlage hernehmen müssen.
Bild des Benutzers gorgias
gorgias 26.07.2015, 09:01
1. ich weiss nicht wo sie ihre steriotypische antiamerikanische haltung herhaben, aber setzten sie sich mit einer kultur richtig auseinander bevor sie sie verurteilen. wahrscheinlich kennen sie die usa nur aus den europäischen medien und verfolgen öffentliche diskurse dort nicht direkt mit. falls das der fall ist, dann wissen sie zumindest wo sie nachholen können 2. ich nehme nicht die usa als masstab, dort wird nur klarer angesprochen was bei uns auch schon vorhanden ist. selbternannte tugendwächter, die in ihrer gesinnung die gesellschaft nach den masstäben der political correctness die gesellchaft säubern möchten von allem, was ihnen nicht gefällt. Nur im Gegensatz zu autoritären Regimen verwenden sie nicht Gewalt um Humor zu unterdrücken sondern in dem sie ihre Moral aufdrücken wollen und mit shaming und blaming-Taktiken andersdenkende zu Diskreditieren versuchen oder auch andere zu Opfer machen um sie dann zu bevormunden und in ihrem Namen einen Kreuzzug zu führen.
Bild des Benutzers Tomas Kofler
Tomas Kofler 25.07.2015, 19:19
Wenn Sie keinen Humor haben, sollten Sie das einfach akzeptieren, aber nicht Absatzweise pseudointelektuelle Ergüsse über Salto verbreiten. 90% der Witze richten sich gegen irgend jemanden oder irgend etwas, werden auf Kosten diverser Gruppen geschrieben, sind nicht selten rassistisch, behindertenungerecht, seniorenfeindlich, frauenfeindlich, kinderfeindlich, usw.usw.usw. Humor ist wenn man trotzdem lacht und nicht immer alles zu wörtlich oder ernst nimmt. Bei Sex and the City werden auch ständig Männer durch den Kakao gezogen, aber Ehefrauen/Freundinnen zuliebe geht Mann trotzdem ins Kino. Wenn jemand das Wort Straßenhure als Metapher verwendet sollten Sie das als Redefreiheit abhaken und stattdessen ihren Frust anderweitig ablassen, aber nicht sinnfreie Texte posten.
Bild des Benutzers Michael Bockhorni
Michael Bockhorni 25.07.2015, 23:07
ich denke auch, dass es sich hier um zwei Ebenen handelt: a) eine metaphorische in der eine Situation sprachlich überzeichnet wird, dafür werden meist Klischees verwendet. b) eine der Rollenbilder, der Geschlechterverhältnisse etc. Für mich persönlich führt die Vermischung eher zur Verwirrung als zu einer interessanten (und sicher immer noch aktuellen) Auseinandersetzung.
Bild des Benutzers Sylvia Rier
Sylvia Rier 26.07.2015, 07:41
Ich glaube, Sie haben das auch nicht verstanden (zwar habe ich das schon einmal gesagt): Es geht nicht darum, ob wie warum jemand "durch den Kakao" gezogen wird, sondern darum, dass die Metapher, die Sie meinen, so gänzlich und absolut an den Haaren herbeigezogen ist. Es gibt nichts - noch einmal: nichts - das sie rechtfertigen oder erklären würde, es gibt keinen, aber auch gar keinen, Zusammenhang. PS. Sind Sie denn der neue Qualitätsmanager von Salto? Dann sollten Sie Ihren Job ein bisschen professioneller angehen, sonst wird das nichts.
Bild des Benutzers Tomas Kofler
Tomas Kofler 26.07.2015, 09:50
"Ich verstehe leider Ihren Kommentar nicht wirklich" "Sie haben das falsch verstanden" "Ich glaube, Sie haben das auch nicht verstanden" Ihre Postings beginnen anscheinend immer gleich. Kann es sein, dass Sie es sind, die etwas nicht verstanden hat und nicht die anderen?? Die Metapher ist absolut NICHT an den Haaren herbei gezogen sondern trifft es sogar ziemlich genau. Und in der Pointe wird der Nationalsozialismus lächerlich gemacht, nicht die Frau. Nicht mal die Laubensassa hätte es besser formulieren können. Mich wundert eh, dass Sie sich über die noch nicht echauffiert haben. Aber wie gesagt, ohne Humor kann es durchaus vorkommen, das man etwas nicht VERSTANDEN hat...
Bild des Benutzers Alex F
Alex F 26.07.2015, 01:58
Ich finde die These, dass es aufgrund dieser Aussage von Max Uthoff mehr Feminismus brauche, durchaus weit hergeholt. Mir ist bewusst, dass in unserer Gesellschaft noch keine vollständige Gleichberechtigung herrscht, die Unterschiede sollten aber auf keinem Fall an solchen Metaphern festgemacht werden. Wie Sie schreiben ist Herr Uthoff effektiv eine sehr gebildete, kritische Persönlichkeit, die es schafft mit Witz und Satire politische/gesellschaftliche Themen kreativ aufzuarbeiten. "Die Anstalt" hat bereits in vielen Bereichen sehr interessante und umfangreich recherchierte Beiträge geliefert. Sie sollten sich dazu auf jeden Fall folgende Ausgabe der Anstalt ansehen, in der vollständig der Feminismus diskutiert und vor allem auch unterstützt wird: https://youtu.be/WM2BGTvwWKw
Bild des Benutzers Sylvia Rier
Sylvia Rier 26.07.2015, 07:36
Sie haben das falsch verstanden: Ich sage nicht (nirgends, lesen Sie doch bitte aufmerksam), dass AUFGRUND dieser Aussage des Herrn Uthoff mehr Feminismus notwendig ist, sondern dass sie ein Beweis dafür ist, dass es Feminismus immer noch braucht, vielleicht gar dringend - umso mehr, als sie GERADE aus dem Mund des Herrn Uthoff kommt, der unter anderem in jener Ausgabe seiner Sendung den Feminismus selbst, wie Sie sagen, unterstützt. Ich habe jene Sendung übrigens gesehen - und darf bei dieser Gelegenheit sagen, dass ich sie - im Vergleich zu allen anderen - eher schwach fand. Bemerkenswert fand ich hingegen, dass diese Sendung - im Gegensatz zu allen anderen - bemerkenswert "leise" vorüberging: keine, auch nicht ein Bruchteil, der üblichen "Die Anstalt"-Begeisterungsstürme, die sonst nach jeder Sendung durch das Netz toben.
Bild des Benutzers Harald Knoflach
Harald Knoflach 26.07.2015, 10:52
Max Uthoff in einem anderen Zusammenhang, aber die Grundaussage passt hier auch: "Das ist natürlich überspitzt formuliert. Uns wurde vorgeworfen, dass wir nicht fein differenzieren. Dieser Ansicht liegt ein völlig falsches Verständnis von Satire zugrunde. Es ist die Arbeit der Journalisten, fein zu differenzieren. Unser Job ist es, Missstände anzuprangern und sie satirisch zu überhöhen, manchmal bis zur Schmerzgrenze."
Bild des Benutzers Christian Mair
Christian Mair 26.07.2015, 13:47
Hoppla! Da war doch was mit Je suis Charlie?
Bild des Benutzers Christian Mair
Christian Mair 27.07.2015, 16:53
Was Frauen wollen http://www.adweek.com/adfreak/moms-are-bugging-out-about-bugaboo-ad-model-jogging-bikini-166110
Bild des Benutzers Sylvia Rier
Sylvia Rier 05.08.2015, 13:20
Schauen Sie mal, welch überraschend weite Kreise so ein Text auf Salto doch ziehen kann, und wie vielseitig und vielschichtig die Reaktionen darauf sein können. Interessant. http://satiresenf.de/?p=3230#more-3230
Bild des Benutzers Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 05.08.2015, 15:02
Die Antwort von Herrn Uthoff trifft bei der ganzen Diskussion den Nagel auf den Kopf: "Es wird schwierig sein, Pointen, noch dazu wenn man sie wie ich gerne kraftvoll formuliert, so auszudrücken, dass jeder sie auf die ihm gefallende Weise versteht." Nicht jeder teilt das Weltbild der anderen, um so weniger wenn es sich um solch extremistische Positionen haltet: deal with it!
Bild des Benutzers Sylvia Rier
Sylvia Rier 05.08.2015, 15:16
Ja, da treffen jetzt einmal SIE den Nagel auf den Kopf - punktgenau: "Deal with it!" Ich habe nicht den Eindruck, dass Sie und Ihre Mit-Komabattanten hier diese Losung allzu sehr verinnerlicht haben - zumindest dann nicht, wenn/wo das F-Wort auch nur angedeutet wird (diese allgegenwärtige "Repression" nach gorgias wäre ja übrigens mal einen eigenen Text wert...). PS: Ich bin übrigens nicht der Meinung, dass Max Uthoffs Antwort den Nagel auf den Kopf trifft. Aber es war sehr vorhersehbar, dass Sie dieser Meinung (!) sein müssen.
Bild des Benutzers gorgias
gorgias 05.08.2015, 16:03
Deal with what? Ja was denn genau. Und wo wird fuck / ficken angedeutet? Eine bessere Antwort ist wohl zu sagen dass in Witzen und Humoristischen Vergleichen alle mal als Klischeebilder herhalten müssen. Sowohl Männer als Frauen, Blondinen und Mantafahrer/Golffahrer, Schwarze, Amerikaner, Weiße, Krüppel usw. und auch zu guter Schluss die billige Straßenhure die sich die Periodischen Visiten beim Gesundheitsamt spart. Deal with it.
Bild des Benutzers Sylvia Rier
Sylvia Rier 05.08.2015, 16:22
Mit Feministen und Andersdenkenden, what else?! Das fällt ihnen offensichtlich sehr schwer bzw. geht gar nicht (ps. beachten sie doch bitte im Zweifel in ihren sehr! weit! hergeholten Interpretationen die Groß-/Kleinschreibung. Rückschlüsse Andersdenkender auf Ihre Gedankenstruktur sind nicht auszuschließen.). Ja. Künftig wird Max Uthoff wohl erst um die bessere Antwort bei Ihnen anfragen. Und noch einmal ja, sie haben recht: Alle (?) müssen als Klischee herhalten. Es ist aber eine Sache, ob der Panda- über den Porschefahrer herzieht. Oder der Kanalarbeiter über den Architekten. Andersrum hat's definitiv "ein Gschmäckle", um's mal vorsichtig auszudrücken. Deal with it.
Bild des Benutzers Tomas Kofler
Tomas Kofler 05.08.2015, 16:29
Ach jetzt versteh ichs... Männer dürfen Strassenhuren nicht zu Witzen missbrauchen... Jede Laubensassa darf hingegen über zu kurz geratene Männer herziehen, denn das ist ja deren Schuld dass sie nicht standesgemäß sind. Humor ist wenn man trotzdem lacht.
Bild des Benutzers Sylvia Rier
Sylvia Rier 05.08.2015, 16:57
haha. das war jetzt aber ein schuss ins eigene knie. darin sind sie besonders gut. scheint mir.
Bild des Benutzers Tomas Kofler
Tomas Kofler 05.08.2015, 17:01
Nein, ich habe nur mehr Humor... Ist schon lustig dass Sie jetzt "haha" lachen, wenn ich über zu kurz geratene Männer herziehe. Etwa Vorurteile?? Wie Sie jetzt bewiesen haben, sind sie kaum besser als andere
Bild des Benutzers gorgias
gorgias 05.08.2015, 19:28
Falls jemand meint über die korrekte Anwendung der Orthographie Rückschlüsse auf Gedankengänge machen zu können, dann sagt das höchstens etwas über ihn aus und zwar dass er ein kleinkarierter spießbürgerlicher Halbgebildeter ist, der nichts über den Zusammenhang zwischen Kognition/Intellektualität und Rechtschreibung versteht. Dass in diesem Fall Sie diesen Rückschluss nicht direkt äußern, sondern ihn durch "Andersdenkende" anonymisieren wollen, ist kaum mehr als eine Feigheit. Aber im Moment bleibt Ihnen auch kaum mehr übrig, da Ihnen inhaltlich wenig einfällt, und Sie auf Sekundärtugenden des Kommentareschreiben ablenken wollen, auf die hier kaum jemand wert legt. Und besonders ich, wenn ich nicht am PC schreibe. Für mich hat mehr einen groben Beigeschmack, wenn Sie versuchen die Situation von Frauen in der westlichen Welt mit jenen der dritten in Verbindung zu setzten und Sie dabei dessen Situation dadurch banalisieren. Und nun nehmen Sie sich des armen Pandafahrers und Kanalarbeiters an (zumindest aus Ihrer Sicht, sonst würden Sie diese ja nicht erwähnen ), den es jetzt ja gleich viel besser gehen muss, wenn man über sie keine Witze mehr macht. Wahrscheinlich dürfen in Ihrer Welt der political correctness ja nur die Armen und Zu-Kurz-Gekommenen Witze über die Reichen und Privilegierten machen, aber nicht umgekehrt. Aus ausgleichender Gerechtigkeit versteht sich.
Bild des Benutzers Tomas Kofler
Tomas Kofler 05.08.2015, 16:23
@ gorgias Mit F Wort meint sie -Trau mich fast nicht das Wort in den Mund zu nehmen - ...Femminismus
Bild des Benutzers Tomas Kofler
Tomas Kofler 05.08.2015, 16:14
Als "Mit-Komabattant" fühle ich mich natürlich direkt angesprochen. Sehr niedlich, dass Sie sich wie ein Pfau aufplustern können, nur weil ein obskures Satire Magazin mit wahscheinlich 10 Lesern Ihren Text aufgreift... und sofort hinausposaunen müssen "welch weite Kreise es zieht" (echt jetzt???), damit ja alle es mitbekommen... Wie bereits mehrfach festgehalten, sind Sie es, die mit der Meinung anderer nicht klarkommt. Was Sie sagen wollten haben Sie gesagt, andere wiederum was sie von Ihrer Meinung halten. Warum ist das so schwer zu akzeptieren und warum reiten Sie weiter drauf rum??? Und was in herrgottsnamen ist ein Mit-Komabattant?
Bild des Benutzers Sylvia Rier
Sylvia Rier 05.08.2015, 16:31
Niedlich, wie falsch Sie schreiben. Noch niedlicher, dass der (!) Pfau sich keineswegs "aufplustert", sondern (s)ein Rad schlägt. Übrigens immer und nur das Männchen...
Bild des Benutzers Tomas Kofler
Tomas Kofler 05.08.2015, 16:40
Der sich aufplusternde Gockel kombiniert mit einem radschlagenden Pfau sollte doch nur Ihre Männlichkeit unterstreichen. Sie wissen doch ... Humor... oder etwa schon wieder vergessen?? Was ein "Mit-Komabattant" sein soll, ist mir indes immer noch schleierhaft... wollen Sie uns etwa ins Koma schreiben/treiben.
Bild des Benutzers Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 05.08.2015, 16:18
Kombattanten? Nur weil Sie sich im Krieg befinden sind wir normale Menschen es lange nicht. Wir tauschen hier nur Meinungen aus. Uthoff klärt ganz einfach, wie jeder nur für das verantwortlich gemacht werden kann was es sagt und nicht für was einige verstehen wollen. Damit muss man sich abfinden.
Advertisement
Advertisement
Advertisement