Advertisement
Advertisement
Gehälter

Warum sie und wir nicht?

Die finanzielle Rettungsaktion für Südtirols bestverdienende Ärzte ruft nun die Ärztegewerkschaften auf den Plan. Mit der Forderung nach weiteren 37 Millionen Euro.
Von
Bild des Benutzers Susanne Pitro
Susanne Pitro21.12.2015
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Unterstütze unabhängigen und kritischen Journalismus und hilf mit, salto.bz langfristig zu sichern! Jetzt ein salto.abo holen.

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Sepp Bacher
Sepp Bacher 21.12.2015, 10:03
Scheiße, schon wieder hat es mir den Kommentar gefressen, also muss ich wieder von vorne anfangen! Es ist schon verwunderlich, dass es unter den Ärzten eine so steile Gehaltspyramide gibt und dass die Schere so weit auseinander klafft. Meines Erachtens sind solche Spitzengehälter (Ärzte, Manager) in der Sanität/Öffentlichen Dienst nicht vertretbar und noch weniger die Form, wie die Politik erpresst wird. Ob sich die Ethikkommission des Gesundheitswesens auch mit der Frage befasst, ob diese Gehaltspolitik moralisch überhaupt vertretbar ist? Schlimm finde ich auch, dass sich die Landesregierung so erpressen lässt. Wo bleiben die Arbeitnehmervertreter und die PDler in solchen Fragen?!
Bild des Benutzers Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 21.12.2015, 11:02
Also verschwinden nicht nur meine Kommentare so auf einmal? Gut zu wissen. Ich denke, dass wenn das Geld für Personal irgendwo viel Geld aufbringen muss, dann für die Ärzte. Haben wir nicht immer noch einen Landeshauptmann der mehr verdien als die Bundeskanzlerin?
Bild des Benutzers Sepp Bacher
Sepp Bacher 21.12.2015, 11:33
Die Vergleiche Landeshauptmann mit dem Ital. Staatspräsidenten, der Bundeskanzlerin, Obama etc. hinken dahingehend, dass genannte an ihrem Amtssitz auch die Wohngemächer mit allerlei Personal zur Verfügung haben. Im Ausland müsste auch immer die Steuerbemessung bzw. der Netto-Bezug verglichen werden. Von anderen Privilegien abgesehen. Ich glaube der LH darf das, was er kriegt, gerne verdienen. Durnwalder verdiente viel mehr und behauptete trotzdem oft, dass er immer noch weniger als manche Primare bekäme.
Bild des Benutzers Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 21.12.2015, 12:07
Fragt sich wie viele Leben der Luis oder der Arno retten (müssen).
Bild des Benutzers Sepp Bacher
Sepp Bacher 21.12.2015, 12:22
Es gibt viele Menschen mit hoher Verantwortung in vielen Berufen, da würde ich die Ärzte nicht so auf eine Sockel stellen! Wenn schon wäre gerechtfertigt und auch schlüssig, den Jungärzten mehr zu bezahlen und den alten ein bisschen weniger. Möglicherweise retten die jungen gleichviel oder mehr Menschenleben als die Primare, wenn schon das ihr Kriterium ist. Ich glaube die Verantwortung und die Leistung des Kompatscher darf nicht unterbewertet werden. Übrigens: er sagt, dass sein jetziger Job eher ein Defizit -Geschäft ist. Das erklärt sich wahrscheinlich so: vorher bezog er Geschäftsführergehalt der Seilbahn AG, Bürgermeister-Entschädigung, ebenso je als Gemeindenpräsident, plus wahrscheinlich einige Bezüger für Verwaltungs- und Aufsichtsrat. Ich sehe da eine Schieflage, wenn ein cleverer Manager bald mal mehr verdient als der LH.
Bild des Benutzers Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 21.12.2015, 14:21
Bei den Jungärzten bin ich ganz deiner Meinung, beim Rest nicht so ganz.
Advertisement
Advertisement
Advertisement