Advertisement
Advertisement
Brixen

Bischofsstadt auf Irrwegen?

Wenn der Brixner Hofburggarten im Juli vorübergehend seine Tore öffnet, bleiben viele Fragen. Jene, die sie stellen, kritisieren allen voran die Stadtregierung.
Von
Bild des Benutzers Lisa Maria Gasser
Lisa Maria Gasser22.06.2016
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...


freilich Landschaftsbüro

Gemeinde Brixen

Ein "zu braver" Obstgarten

Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Franz Linter
Franz Linter 23.06.2016, 00:01
Zitat: "Die neue Stadtregierung unter Bürgermeister Peter Brunner legt das Projekt auf Eis, begründet durch zu hohe Führungskosten von angeblich 600.000 Euro im Jahr." Der Artikel von Willy Vontavon im Brixner (Nr. 314) erklärt wie der BM Peter Brunner zu den angeblichen 600.000 €/Jahr gekommen ist. Er hat Michael Oberhuber, Direktor der Laimburg um eine Analyse gebeten und erhalten. Genaueres erfährt man nicht, weil es keine Auftragsstudie, sondern ein Gefälligkeitsgutachten war. Das ist ungefähr so, wie wenn ich bei der Daimler Niederlassung nach den Unterhaltskosten von VW Phaeton frage um damit einen Grund zu bekommen, bei der S-Klasse zu bleiben.
Bild des Benutzers Markus Lobis
Markus Lobis 23.06.2016, 13:45
Ich denke, der Laimburg-Direktor hat da wohl mit historischen Laimburg-Kosten gerechnet, vermutlich ist ein ordentlicher Dienstwagen dabei, eine Dienstwohnung für Laimburg-Edelpensionäre und a paar Trinkgelderlen für die fleißigen Mitarbeiter.
Advertisement
Advertisement
Advertisement