(c) milf

Advertisement
Advertisement
Freiheit für den Fennberg

Sensation: Neuer Alpenstaat entsteht

Paukenschlag auf dem Fennberg: Nach Jahren der Unterdrückung durch die "Direktdemokratische Republik Unterland" (DDRU) hat es der Fennberg in die Freiheit geschafft.
Community-Beitrag von Écrasez l'infâme !22.09.2013
Bild des Benutzers Écrasez l'infâme !
Advertisement

Jahrzehntelang war dem mehrere Dutzend Einwohner großen Dorf die Selbstbestimmung bislang verweigert worden. Nach der Sezession der Provinz Bozen von Italien und der Gründung der "Volksrepublik Süd-Tirol" im Jahr 2013 hatte nach jahrelangem Hin und Her das Unterland eine Abstimmung über die politische Zukunft des Tales abhalten können. Eine klare Mehrheit (54 Prozent) hatte sich dabei für die Unabhängigkeit ausgesprochen. Die neu gegründete "Direktdemokratische Republik Unterland" (DDRU) hatte den einzelnen Dörfern das Selbstbestimmungsrecht der Völker nach der UN-Charta (Art. 1, Abs. II) jedoch verweigert.

Heute nun konnte erstmals, gegen den Willen der DDRU, ein Selbstbestimmungsreferendum unter dem Motto "Los von Neumarkt" abgehalten werden, organisiert von der "Fennberger Initiative für mehr Demokratie" und der Bewegung "Fenn-Berger Freiheit". Ergebnis: Fünf von neun Familien sprachen sich für die Unabhängigkeit aus, eine war dagegen, drei Familien stimmten nicht ab.

"Das ist ein klares Bekenntnis zur Freiheit", sagte Franz Weger, der bisherige Ortsvorsteher und nunmehrige Interimspräsident, auf einer spontan einberufenen Pressekonferenz. Zwar habe er selbst nicht am Referendum teilgenommen, da er im Ausland (auf dem Nonsberg) auf der Jagd war, doch akzeptiere er selbstverständlich den Willen des Volkes und freue sich nun auf eine Zukunft ohne Probleme. In den nächsten Tagen werde im Wirtshaus "Zur Kirche" ein Verfassungskonvent stattfinden. Dabei wolle man auch über die Herrschaftsform und den Namen des neuen Staates entscheiden. 

Probleme, in die internationale Gemeinschaft nicht eingegliedert zu werden, sieht Weger keine: "Die Gemeinschaft nicht anerkannter Staaten hat uns bereits eine Mitgliedschaft zugesichert, damit wäre dieses Problem aus der Welt." Die Republik Transnistrien werde außerdem in den ersten Wochen ihre schützende sicherheitspolitische Hand über Fennberg halten. Man denke sogar schon über mögliche Formen der wirtschaftlichen Zusammenarbeit mit der "Demokratischen Volksrepublik Hinteres Passeiertal" (DVRHP) nach. Durchaus denkbar sei die Schaffung einer gemeinsamen hinterpasseirisch-Fennberger Zollunion oder sogar Währung. 

In Neumarkt, der Hauptstadt der DDRU, war kein Regierungsmitglied für eine Stellungnahme zu erreichen.

Advertisement
Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Klaus Egger
Klaus Egger 22.09.2013, 15:07
Selten so gelacht, köstlich formuliert, wunderbare Ironie! Danke MILF, gibt mir in diesen doch oftmals sehr kopflastigen und schwermütigen Zeiten ein Stück Leichtigkeit zurück.
Bild des Benutzers gorgias
gorgias 22.09.2013, 17:23
Niemand soll den Fennberg daran hindern das Selbstbestimmungsrecht der Völker auszuüben!
Bild des Benutzers Oliver H. (gesperrt)
Oliver H. (gesperrt) 22.09.2013, 17:45
Dein Artikel ist sehr gut geschrieben und wird viele Likes bekommen. Man könnte genauso einen derartigen Artikel über den Sinn höher geordneter Entscheidungsstrukturen wie etwa Südtirol, Italien oder die EU schreiben. Ist es beispielsweise sinnvoll, dass die Bevölkerung aus Dorf A Steuern an Verwaltungseinheit X bezahlt und dann jahrelang darum ansuchen muss, die Gelder für einen benötigten Neubau des Kindergartens zu bekommen? Wohl eher nicht. Nicht umsonst hört man oft: Eine funktionierende Autonomie ist Gift für separatistische Bewegungen. Das liegt doch auf der Hand. Vielen Menschen ist es egal, ob die Verwaltungseinheit, in der sie leben Deutschland, Italien, EU oder Padanien heißt. Wichtig ist, dass die Bedürfnisse der Menschen vor Ort befriedigt werden. Je mehr Gestaltungsspielraum vor Ort vorhanden ist, desto eher gelingt das. Hier liegt des Pudels Kern. In einem Dorf kann jeder persönlich mit den Gemeinderäten und dem Bürgermeister sprechen. Im Landtag ist das schon schwieriger und in Flächenstaaten wie Italien oder Organisationen wie der EU de facto unmöglich. Insofern sind kleine Verwaltungseinheiten von der Struktur her resistenter gegen Korruption und Amtsmissbrauch, da der Wähler viel näher am Geschehen dran ist. Ich sehe die Selbstbestimmungsdiskussion auch vor diesem Hintergrund und finde es schade, dass man diese Diskussion so engstirnig gestaltet. Engstirnig einerseits wenn man Gegner und Befürworter anschaut und engstirnig auch im Sinne einer möglichen europaweiten Grundsatzdiskussion über die Zukunft der politischen Union. Hier läge sehr viel Potential. Ein Problem ist sicherlich, dass wer Macht hat, sie nicht freiwillig wieder hergeben will. Das betrifft auch die Wirtschaft. Nicht umsonst herrscht in unserer Wirtschaft keynesianisches Denken vor.
Bild des Benutzers Benno Kusstatscher
Benno Kusstatscher 22.09.2013, 19:49
Mit Humor und Satire lassen sich gewisse Sachen am besten auf den Punkt bringen. Bravo Milf! Leider ertappe ich oft selber dabei, mich von der Schwermütigkeit gewisser Themen anstecken zu lassen. In aller Ernst- und Sachlichkeit sind mir solche Beiträge herzlich recht. Ob entlarvend oder herausfordernd, Humor tut gut und ist so unverhängnisvoll ehrlich. Mehr davon!
Bild des Benutzers Klaus Egger
Klaus Egger 22.09.2013, 20:00
Genau, das nimmt der oftmals entstehenden Verbissenheit (und da nehme ich mich gar nicht aus) den Druck. Vielleicht sollten wir solche "Ventile" verbindlich einmal wöchentlich einführen :-) MILF, das wäre dann eine offizielle Anfrage. Bilde doch mit einigen anderen hier, die der Satire und Ironie so köstlich mächtig sind, eine salto-Gruppe. Ihr würdet uns allen den Spiegel auf die beste Art und Weise vorhalten.
Bild des Benutzers Benno Kusstatscher
Benno Kusstatscher 22.09.2013, 20:54
Ja Klaus, ich gehöre auch zu denen, die es nötig haben. Da muss ich Dir (leider) Recht geben :-) Und ich freue mich dann auch darüber.
Bild des Benutzers Frank Blumtritt
Frank Blumtritt 22.09.2013, 20:04
di einzig richtige Antwort auf das unerträgliche Geschwafel im "visionslosigkeits-blog" des Knoflach... DANKE!
Bild des Benutzers Harald Knoflach
Harald Knoflach 22.09.2013, 21:12
nimm doch ein paar globuli gegen mein unerträgliches geschwafel :-).
Bild des Benutzers Manfred Gasser
Manfred Gasser 22.09.2013, 21:37
Wenn dieses ironische(oder selbstironische?) Märchen eine richtige Antwort auf unsere visionslose Gesellschaft sein sollte, na dann ARMES SÜDTIROL!(oder doch ARMER FRANK?)
Bild des Benutzers Frank Blumtritt
Frank Blumtritt 23.09.2013, 06:47
Nein, seit dem Scientology/Psychopharmaka-blog gehe ich in die Sauna wenn ich ein Problem habe. Gorgias hat mich aufgeklärt. Übrigens habe ich deinem Artikel ein "like" verpasst. Mit Geschwafel meinte ich die Kommentare...
Bild des Benutzers Harald Knoflach
Harald Knoflach 23.09.2013, 07:50
hab deinen kommentar als persönlichen angriff missinterpretiert und daher mit einem persönlichen gegenangriff geantwortet. ich geh auch gern sauna :-)
Bild des Benutzers Harald Knoflach
Harald Knoflach 22.09.2013, 21:15
stimme benno zu. mit diesem beitrag trägst du weit mehr zur aufwertung des diskussionsniveaus bei als viele andere.
Bild des Benutzers Günther Mair
Günther Mair 24.09.2013, 16:21
Habe diese Mechanik in Vergangenheit zwar selbst oft aufgeworfen und kritisiert, aber derart ironisch formuliert wird das Ganze erst so richtig leicht verdaubar :-))))
Bild des Benutzers Matthias Fink
Matthias Fink 27.09.2013, 15:01
Ich dachte stets, der (Unter)Fennberg würde zu Margreid gehören...aber bei so viel Selbstbestimmung wird man sich auch von etwas lossagen können, mit dem man gar nichts zu tun hat.
Advertisement
Advertisement
Advertisement