mario_1.jpg
Jean Vigo Italia
Advertisement
Advertisement
Salto Afternoon

Der Fall Mario Capecchi

Die Kindheit des Nobelpreisträgers Mario Capecchi war alles andere als einfach. Der Spielfilm "Hill of Vision" nähert sich seiner Biografie. Er wurde in Südtirol gedreht.
Von
Bild des Benutzers Martin Hanni
Martin Hanni22.09.2022
Advertisement

Manchmal ist eine Lebensgeschichte besser und wahrhaftiger, als jede Verfilmung dazu. So auch bei Hill of Vision. Dennoch geht die filmische Nacherzählung zur Geschichte des kleinen Mario derart unter die Haut, dass die Zeit für Hill of Vision nie eine verlorene ist. Das fast zur Gänze in Südtirol gedrehte Biopic zeichnet das junge Leben des 1937 in Verona geborenen Mario Capecchi nach, dessen Mutter kurz nach der Geburt ihres Sohnes auf den Ritten nach Wolfsgruben zog. Mit ihrem kleinen Baby. Marios Mutter war die Poetin und Antifaschistin Lucy Ramberg, sein Vater Luciano war hingegen überzeugter Faschist und Offizier der italienischen Luftwaffe. Das konnte nicht gutgehen.
 

montiggl.jpg
Im Fahrwasser des Faschismus: Schwimmübungen am Montiggler See / Bildquelle: Jean Vigo Italia


Mario Capecchis Mutter hatte an der Sorbonne in Paris Literatur studiert und schloss sich anschließend einer Gruppe von Dichtern an, die offen gegen Faschismus und Nationalsozialismus opponierten. Im Frühling 1941, Mario war noch nicht einmal vier Jahre alt, wurde seine Mutter verhaftet. Er lebte als Pflegekind bei einer Rittner Bauernfamilie, doch als das vorgestreckte Pflegegeld nicht mehr reichte, wurde Mario schon sehr früh zum Straßenjungen, kommt bei Pfarreien oder Bauern unter, zieht durch das Etschtal und irrt in diesen Jahren zwischen Rovereto, Mezzocorona und Salurn umher. An seiner Seite streunen zwei weitere Kinder. Die drei sind eine Gang und stärken sich gegenseitig.
 

hill3.jpg
Das Beste herausholen: Landstreichen um zu überleben / Jean Vigo Italia


In der Nähe von Bologna auf einem Lastwagen aufgegriffen landete Capecchi in einem Waisenhaus. Im Alter von neun Jahren, genau an seinem Geburtstag, fand Marios Mutter ihr völlig verwahrlostes Kind und schiffte mit ihm nach Amerika über, wo Mario zunächst von seinem Onkel und seiner Tante aufgenommen wird. Im (einstigen) Land der unbegrenzten Möglichkeiten schaffte es Capecchi vom Analphabeten zum Nobelpreisträger. Die besondere Resilienz, die ihn bereits als Kind auszeichnete, erscheint in der Nacherzählung auf Leinwand zwar manchmal etwas oberflächlich, stark sind aber die Szenen der kindlichen Jugendbande, beängstigend der aggressive Fascho-Vater mit seinem eingeschränkten Körper und dem noch beschränkteren Geist. Liebevoll zeichnet Regisseur Roberto Faenza die Mutter. Sie bleibt aber bis zum Schluss ein Geheimnis.
 

hill4.jpg
Amerikanische Landschaft: Baseball auf dem Salten (Salto) / Bildquelle: Jean Vigo Italia


Der sehenswerte Film sollte nicht nur in den Kinos gezeigt werden, vor allem in den Schulen sollte er laufen und zum besseren Verständnis der Geschichte in so mancher rechtsgerichteten Parteizentrale. 
 

Heute um 18.15 Uhr zeigt der Filmclub in Bozen in Zusammenarbeit mit der IDM Film Commission den Film Hill of Vision in Anwesenheit des Regisseurs Roberto Faenza und der Produzentin Elda Ferri sowie der Schauspielerin Elisabeth Kenettis
Weitere Termine: www.filmclub.it

Unterstütze unabhängigen und kritischen Journalismus und hilf mit, salto.bz langfristig zu sichern! Jetzt ein salto.abo holen.

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Baumi-Jarmusch
Bildquelle: Pandora Filmverleih (C. Ast / R. Jürgens)
Salto Afternoon

Remembering Baumi

68.jpg
Margherita Zander
lana3.jpg
Foto: Privat
Salto Weekend

„Kindheit in Armut“

Advertisement
Advertisement
Advertisement
Advertisement