rifugiati_rijeka.jpg
Bozen Solidale / Facebook
Advertisement
Advertisement
Unterkünfte

80 neue Plätze

Die Provinz weist rund 80 Flüchtlingen einen neuen Platz in den CAS-Einrichtungen des Landes zu. Meran bereitet zudem weitere 25 Plätze für den Kältenotfall vor.
Von
Bild des Benutzers Anna Luther
Anna Luther23.01.2023
Advertisement

Support Salto!

Unterstütze unabhängigen und kritischen Journalismus und hilf mit, salto.bz langfristig zu sichern! Jetzt ein salto.abo holen.

In Südtirol werden in den Flüchtlingsunterkünften weitere rund 80 Plätze zur Verfügung gestellt, um den Druck auf die Kältenotschlafstätten für obdachlose Menschen zu verringern. Damit kann auch die Turnhalle der Wirtschaftsfachoberschule Kunter in Bozen wieder für schulische und sportliche Tätigkeiten genutzt werden. Die Turnhalle war vergangene Woche als Notunterkunft für 25 Männer bereitgestellt worden, die nun in das Ex-Alimarket nach Bozen Süd übersiedelt sind.
„Nach der entsprechenden Genehmigung durch das Regierungskommissariat erfolgt die Aufnahme in CAS-Einrichtungen, die aktiv sind und Plätze haben in Bozen, Meran und Brixen. Die Träger der Einrichtungen haben bereits am Samstag mit ersten Aufnahmen angefangen und werden diese im Laufe der Woche vervollständigen“, erklärt der Ressortdirektor für Soziales, Luca Critelli, gegenüber der Rai.
 
cas_leifers.jpg
Die CAS-Struktur in Leifers vor ihrem Abriss: Die Einrichtung mit Platz für 60 Personen musste kürzlich einem Parkplatz weichen. (Foto: Bozen Solidale / Facebook)
 
Zurzeit befinden sich 400 Asylsuchende in den Flüchtlingsunterkünften des Landes, zu diesen kommen nun rund 80 weitere dazu. Für den Bozner Vize-Bürgermeister Luis Walcher war das ein notwendiger Schritt, um die Hauptstadt zu entlasten. Denn auch andere Gemeinden müssten ihren Beitrag leisten.
Inzwischen hat auch der Meraner Sozialstadtrat Stefan Frötscher angekündigt, Anfang Februar im ehemaligen Schülerinnenheim Maria Ward am Sandplatz 25 Notschlafplätze für die restlichen Kältemonate bis April bereitzustellen. „Die Adaptierungsmaßnahmen sollten bis Ende Jänner abgeschlossen sein“, so Frötscher.
 
Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Brennero
Elisa Brunelli / salto.bz
federica_franchi.jpg
Bozen solidale
Obdachlosigkeit

Die langen Wartelisten

Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers laurin B.
laurin B. 23.01.2023, 13:34

Warum stehen eigentich ein Regierungskommissariat, das ex-Militärspital, ex-Militärdistrikt in Haslach, die Huberkaserne und andere seit Jahren leer, in Gröden kommt ein Carabinieri unter die Lawine usw.?

Advertisement
Advertisement
Advertisement