tankwagen_burgeis.jpg
Berufsfeuerwehr
Advertisement
Advertisement
Vinschgau

Wasserknappheit am Watles

Die Berufsfeuerwehr hat mit zwei Tankwagen Tausende Liter Trinkwasser nach Prämajur gebracht. Der Weiler mit mehreren Gastbetrieben meldete akuten Bedarf.
Von
Bild des Benutzers Anna Luther
Anna Luther24.01.2023
Advertisement

Support Salto!

Unterstütze unabhängigen und kritischen Journalismus und hilf mit, salto.bz langfristig zu sichern! Jetzt ein salto.abo holen.

In den letzten zwei vergangenen Tagen waren die Männer der Berufsfeuerwehr für mehrere Stunden mit zwei Fahrzeugen in Burgeis in der Gemeinde Mals im Einsatz, um Trinkwasser zu transportieren. Alleine am Montag wurden 26.000 Liter Trinkwasser aus dem neugebauten Speicher in Burgeis bergauf zum Weiler Prämajur gebracht.
Der eigentlich erst für Mittwoch geplante Einsatz wurde wegen des akuten Trinkwassermangels im Speicherbecken des Weilers vorgezogen. „Es ist das erste Mal, dass die Auffüllung des Trinkwasserspeichers mit den Tankwagen notwendig war“, erklärt der zuständige Gemeindereferent Tobias Peer.
 
berufsfeuerwehr.jpg
Die Tankwagen der Berufsfeuerwehr: Sie entsprechen dem hygienischen Standard, um Trinkwasser transportieren zu können. (Foto: Berufsfeuerwehr)
 
Der Speicher des Weilers, der sich beim Skigebiet Watles befindet und bis zum Kloster Marienberg reicht, war schon fast leer gewesen, als die Notfallaktion der Berufsfeuerwehr und der örtlichen Trinkwasserversorgung organisiert werden musste. Die Quelle, die Prämajur mit Trinkwasser versorgt, hat in letzter Zeit eine geringere Ausschüttung. Gemeindereferent Peer macht den Klimawandel, den schneearmen Winter und den heißen Sommer letztes Jahr dafür verantwortlich.
Außerdem sei der Andrang von Gästen weiterhin hoch: „Heuer ist das Jännerloch im Tourismus ausgeblieben und es befinden sich mehrere Gastbetriebe am Weiler“, so Peer. Nun soll die Speicherkapazität für das Trinkwasser in Prämajur ausgebaut und nach zusätzlichen Wasserquellen gesucht werden. Der Bürgermeister der Gemeinde Mals, Josef Thurner, ruft zeitgleich zum sparsamen Umgang mit Trinkwasser auf.
 
Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Peter Duregger
Peter Duregger 24.01.2023, 11:29

Ein jeder spart Wasser, wenn er es selber bezahlt, d.h. nicht verbilligt oder steuerbegünstigt erhält.

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 24.01.2023, 13:36

Der Private, der wenig Wasser verbraucht, wird zum Wassersparen aufgerufen, die Gastbetriebe. die Unmengen an kostbarem Trinkwasser für vollkommen überflüssige Aktivitäten verschwenden, werden nicht behelligt. Das muss ein Ende finden.

Bild des Benutzers Klaus Griesser
Klaus Griesser 24.01.2023, 16:21

Bis vor kurzem galt Südtirol als mit Trinkwasser gesegnet. Nun wirkt der Klimawandel - im Vinschgau mehr als sonstwo!- und wir können nicht weiter damit protzen, durch womöglich steuergeförderte Wasserverschwendung (mittels Pools, Saunas, Welfare) für das Tourismus-Geschäft. Trinkwasser ist die lebensnotwendigste Ressource die wir haben. Die muss im Allgemeininteresse verwaltet werden, zum Allgemeinwohl. Nicht im Privatinteresse. Das Privatinteresse muss dem Allgemeininteresse untergeordnet werden, nur wenn das gewährleistet ist, soll es zu eigenem Wohle walten dürfen.

Bild des Benutzers Elisabeth Garber
Elisabeth Garber 24.01.2023, 19:34

Auf den Punkt gebracht, Herr Griesser.

Bild des Benutzers Dietmar Nußbaumer
Dietmar Nußbaumer 27.01.2023, 19:41

Vor 30 Jahren wurde ich als Gast auf einem Agritur dazu aufgefordert, beim Duschen Wasser zu sparen und ich hab's überlebt. Zudem gibt es technische Neuerungen, die sparsamer sind.

Advertisement
Advertisement
Advertisement