le pen/macron
upi
Advertisement
Advertisement
Frankreich

Was steht auf dem Spiel?

Emmanuel Macron oder Marine Le Pen: bürgerlich-liberale Weltoffenheit oder nationalpopulistische Abschottung. Am Sonntagabend wird klar, welchen Weg Frankreich gehen will
Von
Bild des Benutzers Lorenz Gallmetzer
Lorenz Gallmetzer23.04.2022
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Unterstütze unabhängigen und kritischen Journalismus und hilf mit, salto.bz langfristig zu sichern! Jetzt ein salto.abo holen.

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

lepen-179_v-gross20x9.jpg
ARD
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Dietmar Nußbaumer
Dietmar Nußbaumer 24.04.2022, 21:24

Wenn Macron verliert, dann hat er nicht gut gearbeitet oder nicht gut kommuniziert, schlechtestenfalls beides. Bei vielen, die in Europa rechts wählen, muss der Leidensdruck schon recht groß sein. Das ist nicht die "Schuld" der Rechtsparteien (so populistisch diese auch sein mögen), sondern, meine Meinung, das Versagen der Regierungsparteien. Gegen das Volk zu regieren bringt in einer Demokratie keine Mehrheit (und oft genug hat der normale Bürger den Eindruck, dass eigentlich das Geld regiert; Stichwort Rothschild in Frankreich).

Advertisement
Advertisement
Advertisement