targa huter
Francesca Faccini
Advertisement
Advertisement
Salto Gespräch

"Siamo pacifisti e anticapitalisti"

In Pusteria non c’è traccia dell'anabattismo, ma oltreoceano fioriscono comunità - fondate sul patriarcato - che si ispirano a Jakob Huter. Il racconto di due di loro.
Von
Bild des Benutzers Francesca Faccini
Francesca Faccini23.07.2022
Advertisement

Support Salto!

Unterstütze unabhängigen und kritischen Journalismus und hilf mit, salto.bz langfristig zu sichern! Jetzt ein salto.abo holen.

Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Domenica Sputo
Domenica Sputo 24.07.2022, 11:00

Non c’è da stupirsi che “la maggior parte delle donne hutterite si sentirebbe offesa se venisse insinuato che sono oppresse”…
Posto che, secondo l’intervistato, in “alcune delle più tradizionali comunità la scuola termina intorno ai quindici anni (in particolare per i ragazzi)”, è evidente che i maschi hanno un livello di scolarizzazione molto, ma molto basso, mentre le femmine non sono neppure citate. Forse a queste, più che scolarizzazione, è riservata una mera alfabetizzazione?
In ogni caso, livello di scolarizzazione basso implica ignoranza. E la mancanza di strumenti culturali rende qualsiasi essere umano particolarmente manipolabile e indottrinabile, maschio o femmina che sia.
La chiave della sopravvivenza di queste comunità ante-secolo dei lumi, sta proprio nel basso livello di scolarizzazione: molto inquietante, specialmente nell’abuso del termine “tradizione” e del “contatto con la terra”, utili solo per cercare di giustificarsi.

Bild des Benutzers gorgias
gorgias 24.07.2022, 13:52

Ich würde es mir zweimal überlegen so herablassend über den kurzen formalen Bildungsweg der Huterer zu sprechen. In unserer Gessellschaft hat sich die Ausbildungszeit verlängert, aber die Qualität der Personen die so ein Bildungssystem verlassen hat sich wohl im Durchschnitt verschlechtert.
Was früher der Mittelschulabschluss war, ist heute die Matura. Und die Universitäten sind derart verschult. dass kaum jemand diese verlässt mit der Fähigkeit sich kritisch und zusammenhängend mit einem komplexeren Sachverhalt auseinanderzusetzen.
Des weiteren werden in Univeristäten mehr und mehr pseudowissenschaftliche Ideologien verbreitet, wie Women-Studies, Gendertheorien, Post-Colonial-Studies, Fat-Studies und die ganzen anderen Studies die wissenschaftliche Methodologie zu Gunsten einer Agenda aufgeben.
Was heutzutage unser Bildungssystem erzeugt sind idologisch verblendetete Zeitgeistidioten, die nicht über ihre kleinkarierte beschränkte Sichtweise hinauskommen.

https://en.wikipedia.org/wiki/Grievance_studies_affair

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 24.07.2022, 14:00

Das Bildungsniveau der Hutterer-Kolonien ist auf jeden Fall höher als in den Orten in ihrer Umgebung. Aber das passt wohl nicht in das Konzept des Schreibers, der auch sonst wenig Ahnung von den Hutterern hat.

Bild des Benutzers Dietmar Nußbaumer
Dietmar Nußbaumer 24.07.2022, 19:28

Wer sich über die Hutterer informieren will, muss Zeit zur Recherche haben. Das Thema wird eher verschwiegen, scheint mir, ebenso wie die Bauernkriege. Das scheint wohl noch immer nicht in das Bild des aufrechten Tirolers zu passen (auch so ein Schmarrn von Worthülsen).

Advertisement
Advertisement
Advertisement