Advertisement
Advertisement
Was wirklich zählt

Zurückblicken und nach vorne schauen.

Was wirklich zählt, ist das gelebte Leben. Aus der Perspektive der Salutogenese.
Community-Beitrag von Herta Abram23.12.2019
Bild des Benutzers Herta Abram
Advertisement

Gesucht ist der ruhige Blick, der wahrnimmt was war – im Guten und an Schlechtem -, ohne daran festzuhalten.

Dann kommt - was immer auch war - der Reichtum des Lebens ins Gespür und möglicherweise gibt es Ideen, was nun für den Fortgang des Lebens wichtig ist, was in den Mittelpunkt gestellt werden soll.

Drei Einladungen, - auf das eigene Leben besinnend - , die eigenen Lebensthemen

zu erforschen:

  • Stellen Sie sich vor, jemand würdigt Ihr bisheriges Leben. Was müsste unbedingt in dieser Würdigung enthalten sein?
  • Was sollen Ihre Nachkommen einmal auf die Frage antworten, was Ihnen wichtig war im Leben?
  • Was steht noch aus in Ihrem Leben, das unbedingt verwirklicht werden muss?

- Angeregt durch Verena Kast:„Was wirklich zählt, ist das gelebte Leben: Die Kraft des Lebensrückblicks.“

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Georg Lechner
Georg Lechner 23.12.2019, 20:36

Diese drei Fragen sind eine durchaus interessante Anregung - und doch sehe ich meine Antworten dazu etwas lockerer als in den Formulierungen nahegelegt.
- Diverse Würdigungen (auch heitere) habe ich anlässlich meiner Pensionierung erlebt, sie waren persönlich gefärbt und ok. Dass da etwas unbedingt dabei sein müsste, sehe ich nicht unbedingt.
- Ich nehme auch nicht an, dass meine Nachkommen einmal in die geschilderte Verlegenheit kommen werden - und wenn, wird ihnen schon etwas einfallen, zumindest dumme Sprüche für gescheite Leute, die ich aufgeschnappt und weiterverbreitet habe....(Einsatz im Büro bringt mehr als zwei Sätze zuhause)
- Es steht an "muss" nur noch das Sterben aus - und da ist der Zeitpunkt auch noch offen. Freilich habe ich Vorstellungen davon, was ich noch in der verbleibenden Zeit tun werde (auch weiterhin hier auf salto zu posten).

Bild des Benutzers Georg Lechner
Georg Lechner 30.12.2019, 20:14

Bin heute auf einige Zeilen gestoßen, die meines Erachtens sehr gut zur Intention des Artikels von Frau Abram passen:
Es ist gut, in sich hineinzuhören: Wer bin ich eigentlich? Und wer will ich morgen sein?
(Quelle: https://epaper.publik-forum.de/de/profiles/763aa74f5a56/editions/2c59ed9... )

Advertisement
Advertisement
Advertisement